Video: Unboxing des Gigabyte M912

Ok, das Live Event steht zwar noch aus aber Steve konnte es nicht lassen und hat das Gigabyte M912 schon einmal ausgepackt.
Das Gute an diesem Umstand ist, dass dabei auch seine Kamera lief und ihr somit einen weiteren Eindruck gewinnen koennt. Ab 20:00 Uhr koennt ihr natuerlich im Live Stream alle offenen Fragen zum Gigabyte Netbook stellen.

Ähnliche Beiträge

  1. Live Event: Gigabyte M912 unboxing
  2. Gigabyte M912 Unboxing
  3. Gigabyte M912 vorbestellbar ab 479 Euro
  4. Video: Gigabyte M912 Testbericht
  5. Video: Gigabyte M912 Café Book im Kurztest
  6. Joanna, das Gigabyte M912 und die ASUS CD Tasche
  7. Gigabyte M912 – Convertible Netbook
  8. Gigabyte M912 – Versionen, Preise, Verfuegbarkeit

Tags: , , ,

10 Responses to “Video: Unboxing des Gigabyte M912”

  1. Unentschlossener #

    Na das sieht doch gar nicht schlecht aus. Gut, die leicht gebogenen Tastatur kennen wir ja von den EEE’s und das etwas höhere Gewicht war bereits bekannt, aber an sich bin ich positiv überrascht. Das Scharnier wirkt stabiler und soo dick ist es nun auch nicht.

    Was meint Chippy damit, dass der Soft-Touchscreen schlecht für [Inker] ist – was ist damit gemeint? Ich kenne nur ink im Sinne von drucken…

    July 24, 2008 at 7:02 pm
  2. maxi #

    zeichnen und im besonderen handschrifterkennung werden vermutlich zumindest etwas schlechter funktionieren als bei echten tablet-pcs. da nur vista basic dabei ist und kein premium oder höher bzw. keine xp tablet edition ist noch nicht bekannt wie gut das dann funktionieren wird.

    aber das ding ist in jedem fall jetzt schon der kracher. ich kaufe sicher eins. sehr gutes unboxing-vid. thx 4 that.

    July 24, 2008 at 9:05 pm
  3. Fuji #

    Die Übetragungen werden immer besser.
    Ich warte schon auf die nächste…

    July 25, 2008 at 1:07 am
  4. schnuufe #

    Hmm ich weis nicht mir gefällt die verarbeitung von dem gerät irgendwie nicht. Die unterseite siehtnicht sehr hochwertig aus auf den Videos und das Gerät an sich ist irgendwie auch nicht sehr esthätisch. Aber ich muss dazu auch sagen das ich bis jetzt die wenigsten convertibles schön fand ;)

    July 25, 2008 at 11:42 am
  5. Für was wird eigentlich ständig gezeigt wie man ein Gerät auspackt ? Lehrstunde ?^^

    July 25, 2008 at 12:33 pm
  6. potablo #

    Gute Tablets haben nicht nur ‘ne Erkennung für Position und Druckstärke, sondern auch noch ob der Stift schräg gehalten wird.
    Das heisst nicht ‘Gerät auspacken’ sondern unboxing! ;) Ja, glaub ich auch, für Leute, die noch nie nen Paket geöffnet haben ;)
    Ich denk’ das sich auf dem Windows wegen Photoshop lohnt.

    July 25, 2008 at 1:07 pm
  7. Blubber #

    Der Softtouch-screen ist das Aus für das gerät – ich meine wenn dann soll es auch bitte erkennen wenn ich meinen Handballen drauf ablege und ich will Handschriftenerkennung – ansonsten kann ich mir das Geld sparen und hol mir lieber einen leichteren EEE der die doppelte Laufzeit hat…sry, das teil sah echt vielversprechend aus aber das der Touchscreen nur “Soft” ist ist sehr enttäuschend.

    July 25, 2008 at 3:17 pm
  8. Koolshen #

    @ Blubber

    Bei dem Preis wohl nicht weiter verwunderlich. Allein die Wacom-Lizenz kostet wahrscheinlich fast soviel wie das ganze Gerät.

    Da musst Du wohl das dreifache mindestens einkalkulieren.

    July 25, 2008 at 3:52 pm
  9. Koolshen #

    Enttäuschender finde ich die nicht vorhandene LED-Beleuchtung des Displays und die damit verbundene magere Akkulaufzeit von 2,5 h unter realen Bedingungen.
    Das ist mein K.O.-Kriterium.

    Dass das bei der späteren billigeren Version mit 1024×600 dpi-Version geändert werden soll, bringt dann auch nicht mehr so viel.

    P.S. Das ist mir noch nachträglich eingefallen, sorry.

    July 25, 2008 at 3:55 pm
  10. Unentschlossener #

    Oh, das klingt wahrlich enttäuschend. Vor allem weil ja immer LED angegeben war. Kannst du eine Quelle vorweisen?

    July 25, 2008 at 6:40 pm

Leave a Reply

  • RSS
  • Twitter
  • Facebook