15 thoughts on “Video: HP 2133 Mini-Note Tagebuch – Teil 2

  1. Ein wenig “Off-Topic” geraten, diese Folge.
    Jetzt werden DVDs auf einem Dell Inspirion 9400 abgespielt und der HP bekommt einen BlueScreen.

    Also fesseln will mich die Story bislang wirklich nicht.

    Gut, vielleicht wünsche ich mir auch nur How-to Videos die das Gerät in Aktion zeigen. Kniffe, Tipps, Anwendungen, usw.

    Bis jetzt ist es zwar Originell, aber nicht besonders Aussagekräftig.

  2. Danke für die Kritik.
    Ansich hat die Folge eine Grundaussagen

    – sie bestätigt, dass Netbooks ein Zweitgerät sind. (Und hier hat mich die heise-TV Episode insipiert, diese Aussage auf “menschliche” Weise zu zeigen, schließlich wird in der Reihe eine Maschine vermenschlicht. Die Episode hat nicht umsonst den Namen Eifersucht.
    – sie weißt auf das Fehlen des DVD Laufwerkes hin
    – sowie die Möglichkeit, Youtube Videos flüssig zu spielen (Dies wird oft angefragt, wenn es um den HP 2133 geht, wegen dem VIA-Prozessor)
    – Der Akku sollte noch einmal besonders hervor gehoben werden.

    Ansich, sollte es seben kein “how-to” -video sein, sondern eben eine 6 Teilige Serie kleinen Aussagen über das Gerät in jeweils kleinen Filmen, die das Gerät in Alltagssituationen zeigen. Eine besondere “Story” weißt sie nicht auf, brauch sie aber glaub ich auch gar nicht. –
    Für mich wollte ich einen Film machen, den man beispielsweise seiner Freundin zeigen kann, um ihr eine Kaufempfehlung zu geben. Oder das Prinzip Netbooks zu erklären; dabei hab ich bewusst auf den Menschlichen Faktor beim HP2133 gesetzt; den schließlich sieht man überall How To’s, Guides, Anleitungen – Aber ich hab für mich noch nie ein Netbook gesehen, wie es weg gestellt worden ist für ein großen PC.
    Das war auch erstmal die letzte In-Door Episode, nächste Woche geht’s ab in den Zug!

    Bei speziellen Wünschen, was das HP 2133 noch erleben soll, könnt ihr mir gern eine Mail schreiben:
    hp2133tagebuch@googlemail.com

    Und danke für deine Kritik, Koblenzer!

  3. ich begreife es nicht…
    der größte nachteil des hp mini 1000 ist sein akku… aber sein vorgänger der 2133 hatte schon einen “vernünftigen” akku! nehmen die bei hp etwa drogen????

  4. Der HP Mini-Note 1000 ist nicht der Nachfolger des 2133. Eher ein Verwandter, der Schwager vielleicht.

    Er besitzt das gleiche Design, spart aber am Material. Das Display, der Akku, das Gehäuse und die Softwarelizenz – all das ist beim Mini 1000 eine Nummer preiswerter. Dafür ist das Intel-Duo aus Chipsatz und CPU enthalten, was etwas mehr kostet als das Set von VIA.
    So kostet der 1000er dann trotzdem noch 400 Euro.
    Den 2133 gibt es ebenfalls in einer abgespeckten Version mit WSVGA-Display und XP-Home.

    HP hat bereits angekündigt, eine Fortsetzung des 2133er zu veröffentlichen. Der 1000er ist es nicht.
    Er steht für eine andere Modellreihe.

  5. Hallo Timm,
    also ich finde dein Tagebuch wirklich klasse und bewundere dein Engagement darin sehr.
    Mit deiner Kernaussage bin ich auch einverstanden und würde mich über mehr Clips freuen. Gut gemacht !

    Grüße
    windman

  6. Oh man is das low 😀
    Hab mich zwar köstlich amüsiert wie er da versucht hat, seine Hand zu verstecken, um auf das nächste Bild am Netbook zu switchen, aber was soll denn so n schitt 😀

    Der Blog hier war doch immer top, was die berichte angeht, und dann kommt sowas ey.

    Absolute Lachnummer!

  7. @ Delius:
    Das ist Second Life! – Auf einer Gor Welt.
    @windman
    Danke! Es macht schließlich auch Spaß!
    @Ridley Scott

    Stimmt, die Hand ist zu sehen, und das war auch keine große Produktion, wie von den Film -Studios auf die du deinen Namen verlinkt hast.

    ADTEN’s stellt sicherlich keine ernste, nüchterne Dokumentation da, wie du deinen PC hochfährst, youtube öffnest und Solitär spielst. Es ist ein Lebendiger Erfahrungsbericht, und gerade in der Episode Thematisiert es die Entscheidug: für was nehme ich Netbook und für was Notebook?
    Ich habe schon andere Filme geschnitten, mit mehr Aufwand, der Unterschied hierzu sollte sein; dass es Spaß macht.
    Jede Episode kostet Schnitttechnisch 1-2 Stunden; Rohmaterial ist Meistens 30-40 Minuten.
    Es ist vielleicht low, wie auch immer du das meinst – und lachen – lachen darfst du dabei auch, ich tu es nämlich auch – und zwar aus Freude!

    Timm.

  8. Wenns dir Spaß macht, isses natürlich top.
    Will dich auch gar nicht daran hindern es weiterzumachen, wenns dir die Zeit wert ist.
    Aber ich denke, dass es nicht das richtige Format ist, in dem du die Geschichten mit Informationen kombinierst.
    Mich erreicht es offensichtlich nicht und ich denke es geht eventuell auch einigen anderen so. Mach weiter wie du möchtest, aber eine negative Kritik (auch wenn sie von mir durchaus plakativ formuliert ist), gehört halt auch dazu.
    Mal ne ernst gemeinte Frage, wie kommt man bei so nem kurzen Clip auf 30-40 Minuten Rohmaterial, wenn du dich beim Biertrinken filmst bzw. einfach still stehende Net- und Notebooks.

    Gerade in Anbetracht des immensen Zeitaufwandes kann ich das Ergebnis nicht verstehen. Wenn du jetzt gesagt hättest Story überlegen 1 Stunde oder sowas – alles klar, aber so viel Zeit für das Ergebnis, sorry, aber absolut unverhältnismäßig.

  9. Ich finde nicht, dass Netbooks unbedingt ein Zweitgerät sein müssen. Die taugen auch als Erstgerät für viele Leute. Ein bisschen im Web surfen, E-Mails schreiben, ein paar Briefe… dafür reicht ein Netbook locker aus. Wenn man dann mal mehr schreibt oder liest, vielleicht ein externer Monitor und eine externe Tastatur/Maus dazu.

    Spiele spielen, Filme direkt von DVD gucken, usw. sind natürlich bei vielen Menschen nicht auszuschließen, da wird man dann zusätzliche Ausrüstung oder andere Rechner brauchen, aber für viele Leute reicht ein Netbook auch als Erstgerät.

  10. Ich find´s klasse, Timm mach weiter so, das ist echt mal was anderes zu den sonstigen – eher nüchternen – Beiträgen.

    Und damit meine ich die Video Beiträge bei denen nichtmal gesprochen wird *gähn

  11. Ich finds auch klasse aber bei mir könte ein Netbook gar keinen Blue Screen zeigen da ich darauf nur Linux machen würde 😉 .
    Aber es zeigt ansonsten die Nutzung wie ich es auch machen würde der “Große Schlepptop” mit einer Akulaufzeit von ca 2h wen eine Steckdose in der Nähe ist und man Zuhause oder auch manchmal mit dem Auto unterwegs ist.
    Und der Netbook zur Mobilen nutzung sowie zuhause als Zweitgerät.

  12. @ Ridley Scott
    Danke – den die 6 Episoden waren wirklich mal was anderes..

    Ich bin schon fertig mit den Episoden 😉 Und die Zeit war es mir wert!

    Was ist den ein besseres Format, das zu kombinieren? Inspiriere mich!

    Dass es dich nicht erreicht, ist zwar traurig, aber damit rechnet man immer – schließlich sind die geschmäcker unterschiedlich.

    Mach weiter wie du möchtest, aber eine negative Kritik (auch wenn sie von mir durchaus plakativ formuliert ist), gehört halt auch dazu.
    sag ich ja auch gar nicht’s da gegen, hab mich sogar bedankt.
    Um dir mal einen genauern einblick zu gewähren:
    Diese Beiden ersten Episoden sind an einem Tag entstanden.
    Davor hab ich 6 mal “hallo Liebes Tagebuch” in ein Word dokument geschrieben und dann langsam mich damit befasst, was mein Netbook erleben soll, zeigen soll. Das ganze Konzept basiert auf einer Grundidee, die ich vll, wenn ich Zeit finde, noch – außerhalb der reihe – mache, die sich um ein Word Dokument dreht, was durch den Tag auf verschiedenen Rechnern zu Hause ist. Daraus formte sich dann eben “Aus dem Tagebuch eines Netbooks”.
    Ich überlegte, in wiefern ich ein wenig Humor mit Daten und anschaulich machen konnte; sodass man den Film einen Freund zeigen kann; es aber genausogut ein’s meiner Schul-Video-Referate sein könnte.
    Es ist sicher nicht Konzeptiert, um in der Prime – Time zu laufen, und trotzdem steckt jede Menge Arbeit dahinter; bzw jede Menge Material; den auch wenn ich dann in der Vorbereitungsphase alle Tagebuch Einträge geschrieben hatte, geschah es beim verfilmen, dass ich merkte: Nä; das wirkt total dämlich; ich musste somit einiges aussotieren -und so oder so, hab ich praktisch jede Szene 2 Mal gemacht, zur Sicherheit; oder weil sie mir nicht gefiel. Die letzte Episode beispielsweise hat mich 4 Stunden gekostet (also Episode 6), aber das weil ich einfach Zeit brauchte, für die Installationen – aber dabei hab ich für ne Arbeit gelernt, die Kamera hat die Eindrücke trotzdem aufgenommen.

    Und es ist eben nicht einfach nur Biertrinken (hätte auch ne Almdudler sein können, das Bier stand gerade neben mir da ich Besuch hatte, und somit konnte ich ein wenig Zeit sparen). Und selbst wenn es ansich wirklich biertrinken darstellt; willst du mir sagen, du hast noch nie was schönes alkoholisches genoßen, neben deinem PC (PS: ich mag gar kein Bier, ich trink lieber Coconut-Kiss)
    Und selbst wenn es mich mehr Zeit gekostet hat, als das Produkt am Ende wert wäre: Es ist das erste mal, dass ich sowas schneide – normalerweise sind es Filme über Jugendliche, Abschlussfilme – oder Schulreferate; es ist “ein erstes Mal” – und das geht des öfteren in die Hose. Es hätte auch sein können, dass sich Sascha gar nicht für die Episoden interessiert, oder nach der ersten Sagt “sorry timm, der auftrakt war gut, danach wurde es nur noch schlecht”. Hätte sein können, war einberechnet, und dass es einigen gefällt – das reicht mir; einige sind besser als keine, und ich selbst kann sagen: ich bin stolz auf die Tagebücher.

    @matthias und Georg
    Danke! Freut mich dass es euch gefällt.

    Nächste Woche geht es dann weiter, mit Episode 3, die euch (wie ich hoffe) auch gefallen wird!
    Timm

  13. Klar sauf ich am Rechner 😉
    Also mal ein paar positive Worte von mir:

    1.) Ich finde es top, dass du viel Zeit für etwas aufwendest, das dir Spaß macht und was durchaus sinnvoll ist.
    2.) Dass dus durchziehst und nicht den Mut auf Grund der viele Arbeit verlierst ist auch top.
    3.) Absolut sinnvoll sowas zu machen, um Fingerfertigkeit beim Videodreh und -schnitt zu bekommen.

    Hab auch auf Amateurbasis Erfahrungen mit Videoschnitt und aufnahmen gesammelt. Hab mich damals auch ziehmlich rein gehängt und ist auch gut geworden, also ich bin stolz drauf. Trotzdem gabs natürlich Kritiken, dass die ein oder andere Stelle zu fad ist oder was vergleichbares.

    Naja und so gehts mir halt mit dem Video, dass es mich, unabhängig von deinem Arbeitsaufwand, nicht flasht.

    Und nun mal etwas konstruktiven Kritik 😉
    Also was das Format angeht. Prinzipiell finde ich es ziehmlich schwer da was wirklich gutes auf die Beine zu stellen bei einem derart sachlichen Thema, deswegen vermutlich auch das “Nicht-Erreichen” bei mir. Und ich muss sagen, dass es mir auch schwer fallen würde einen besseren Vorschlag zu machen, was wiederum aber nicht heißen muss, dass dies hier ein gutes Format ist.
    Wäre jetzt ja auch zu spät um noch was zu ändern, aber falls mir bei durchsicht der nächsten Episoden noch was Konstruktives einfällt, dann werde ich dir das mit Sicherheit nicht vorenthalten.

    ernstgemeinte freundliche Grüße 😉

  14. Hallo Timm, erstmal Gratulation zu deinen ersten 2 Folgen, bin auf weitere gespannt, da hier in diesem Blog eindeutig zu wenig über das HP 2133 berichtet wird. Deinen Clips erinnern mich auch ein bisschen an “Die Sendung mit der Maus”, ist nicht negativ gemeint. Was mich persönlich noch interessiert, wie es mit der täglichen professionellen Arbeit bei diesem Notebook aussieht. Vielleicht koenntest du auch mal eine Entwicklungsumgebung wie Eclipse mit Apache Webserver, MySQL und PHP drauflaufen lassen um zu testen, ob das Maschinchen auch für diese Art der Anwendung interessant ist. Viele Gruesse und mach weiter so.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *