December 5, 2008 Sascha 38Comment

Wuergt mich ruhig aber ich schwoere, ich konnte in dieser Hotelecke in der ich schnell das Video drehte, kein Netzwerk finden, was natuerlich bitter ist wenn man ein Cloud Computing OS vorstellen moechte. Egal, ansonsten haette ich leider ueberhaupt kein Video drehen koennen aber ihr koennt euch sicher sein, dass ich das in den naechsten Tagen nachholen werde.... Also, gOS Cloud, das erste nur mit einem Browser startende Cloud Computing Betriebssystem:

gOS Cloud Hands on (english)

Das deutsche Video folgt umgehend...

Ähnliche Beiträge

  1. Netbook World Summit – gOS Cloud vorgestellt
  2. Erste Eindruecke zum HP Mini 1000
  3. Video: Eee PC 1000H unboxing und erste Eindruecke
  4. Video: Eee PC 900A Unboxing und erste Eindruecke
  5. datacask jupiter 1014a – Unboxing und erste Eindruecke
  6. Video: Erste Eindruecke vom Eee PC 901
  7. Video: Toshiba NB100 Hands on und erste Eindruecke
  8. Video: Lenovo Ideapad S10e – Erste Eindruecke

38 thoughts on “Video: gOS Cloud – Erste Eindruecke

  1. Ähnliches liefert das Linux basierte OS, das auf den Asus P5Q Deluxe Mainboards auf einem kleinen Flash-Speicher Chip ist auch. Bootzeit ca. 6 sec. dann läßt sich sofort der Browser öffnen. Dann leg ich mir die für Webapplicationen ein Lesezeichen an und fertig ist mein erstes Cloud OS.

  2. :d: und es ist um nichts schlechter/besser, als das, was am EEE oder AAO druf ist (Linux)
    GEschwindikeitsvorteil konnte ich keinen entdecken

  3. Mit einem vollwertigen Linux auf der Platte/SSD kann ich auch ohne Netz noch jede Menge Spaß und Nutzen haben. Mit so einem wolkigen Dingens habe ich ohne Netz praktisch garnix. Und ich will mich garantiert nicht darauf verlassen müssen, immer und überall ein Netz zu haben.

    Vielleicht bin ich ja altmodisch, aber wenn ich schon ein paar hundert Euro für so eine Kiste hinlege, dann will ich auch noch was davon haben, wenn ich mal von der Welt abgeschnitten bin.

    Auf einem Rechner, den ich notfalls auf die berühmte einsame Insel mitnehmen will, muß garantiert Emacs und Blender installiert sein… Ich laß mich doch nicht vergoogeln!

  4. Super Sound übrigens, die Aiptek ist wirklich nicht so doll 😉
    Cloud? Wollen wir es wirklich?
    Ich glaube nicht! Wir wollen ein Instant on OS 😉

  5. “The first cloud computing OS” … ist das OS denn so schlecht, dass man es mit derartigem Marketing-Bullshit anpreisen muss?

  6. Habe mir das Image ja auch geladen.
    Komme aber mit meinem Netbook ASUS 1000H nicht ins Netz.
    Nicht mit W-Lan und nicht mit Kabel-Lan.

  7. hmm braucht man das? standby 5-6 sek. und ruhezustand 10-15 sek. wozu dann gos cloud? aber man soll ja nicht schon vorher alles verteufeln also mal abwarten was das wird.

  8. @PC2008
    Wo hast du denn in Image von gOS Cloud gefunden? Ich habe mich auch mal auf der thinkgos Seite umgeschaut – konnte dort aber nur Download Versionen zum normalen gOS Gadgets und gOS Space finden – von gOS Cloud keine Spur.

    Ich finde den Ansatz eigentlich garned so verkehrt, gerade als kleines Notfall System oder wenn man mal Bekannte an den PC lässt um kurz zu surfen. Wenn ich es richtig sehe nimmt gOS cloud gerade mal 35mb in Anspruch was für diesen Zweck quasi perfekt ist. Bisher hatte ich dafür immer ein Ubuntu drauf was ich andersweitig nie benötigt hab. Platzverschwendung, und die Nutzer hat es auch meist eher irritiert (vor allem die ältere Generation wie die Eltern). Da würde ich mir schon gern gOS Cloud als kleines Zweitsystem für solche Zwecke installieren.

  9. @Kristallregen

    genau so koennte ich mir Cloud auch sehr gut vorstellen. Oder fuer Kids, damit sie nicht Papis OS Installation killen und Datenmuell produzieren.

    Die Vorteile von Cloud gegenueber den ganzen Splashtop Varianten liegen fuer mich auf der Hand. Waehrend Splashtop eher trickst bezueglich der Geschwindigkeit ist und auch noch vorinstallierte Applikationen mit sich bringt, ist Cloud halt nur ein Browser und hat bis auf das kleine Wifi Tool und die eingeblendeten Statusinformation praktisch nichts installiert.

    Wofuer auch?

    Ich bin generell der Meinung, dass es eine Menge zukuenftige Anwendungsgebiete geben wird. Die Zahl der mobilen Internetuser steigt rasant an und besonders in West-Europa verkaufen sich die Netbooks ja wie die warmen Semmel. Die Netzabdeckung hier ist im Vergleich zu den USA…. vergiss es, es gibt keinen Vergleich, denn jegliches Mobilfunk Netzwerk da drueben ist schlecht ausgebaut (im Vergleich zu Deutschland ist die gesamte Netzabdeckung verstaendlicherweise schlechter aber du hast echt ueberall Funkloecher). Das sind natuerlich gute Voraussetzungen fuer Cloud, denn es gibt bereits genug Anwendungen und Services die einzig und alleine im Netz stattfinden und die man vor allen Dingen auch mit anderen Usern teilen kann (obwohl die Idee generell sogar ueber 40 Jahre alt ist aber dazu tipper ich noch einmal ausfuehrlich was)…

    Die Frage mag natuerlich fuer viele sein, ob sie halt diese Daten gerne so im Netz haben wollen… Das ist zum einen aber auch eine Frage der Services die angeboten werden in der Zukunft. Ich denke wir brauchen uns nicht mehr grossartig ueber die Google Situation die Koepfe heiss reden aber es werden weitere Firmen auf den Markt kommen die derartige Anwendungen anbieten (bzw. es gibt sie natuerlich bereits).

    Es wird im Januar von Cloud eine Community Version geben, die sich dann natuerlich auch jeder kostenlos runterladen kann und das ist doch klasse 😉

  10. Feine Sache muss man sagen. Sehr schnelle Boot/Shutdown Zeit. Bin gespannt auf was man gOS alles so laufen lassen kann. Ich denke das hat definitiv Daseinsberechtigung im Netbook Markt. Gerade bei den Modellen die nen 100$ Preis erreichen wollen. Oder eben auch für teurere Modelle dann als Dualboot mit nem full blown Ubuntu oder XP.

    Danke für den kurzen Einblick auch wenn man nix von der Cloud sehen konnte 😉

  11. Hmm, also bei meiner vmware-Version von gOS handelt es sich offensichtlich um ein abgespecktes Ubuntu mit google GUI, welches auch nicht wesentlich schneller bootet als ubuntu, dafür aber wesentlicher engeschränkter wirkt, mit der vollen Abhängigkeit von google!
    Mein Fazit: Null Innovation, so wird das nüscht…

  12. also diese ganze google sache macht mir echt angst…
    früher oder später übernimmt google die macht im internet und versklavt unsere rechner…

  13. Ummm this isn’t an OS, It’s a browser with icons that link to other websites. What’s the point?

    Why not just type in gmail.com instead of clicking the mail icon?

    Or going to blogger.com etc?

    It’s sweet that it’s super light and just runs a browser, but other then that, it’s not really an OS.

  14. Wie sind meine persönlichen oder geschäftlichen Daten eigentlich innerhalb dieser “Wolke” gesichert? Welche Datenschutzbestimmungen kommen zur Anwendung – die der USA?

  15. Wer gerne sucht ohne das Google und Co die eigene IP speichert, sollte sich mal http://www.ixquick.com/ ansehen.

    Das ist eine ausgezeichnete Europäische Meta Suchmaschine.

    Auf Cloud Computing freue ich mich ebenfalls. Ist schon ein erheblicher Unterschied ob man in 10! Sekunden mal eben den Browser starten kann, oder ne Minute warten muss bis Windows funktionstüchtig geladen ist, um eMails zu checken oder ne Seite anzusurfen.

  16. Kann mir jemand sagen, ob die Jungs von gOS Chrome schon nativ unter Linux zum laufen bekommen haben? Die Variante mir Wine dürfte meiner Meinung nach nicht derart performant sein. Danke

  17. @Sascha

    die frage war, wo das os irgendwas mit cloud computing (wieder ein eintrag auf der grossen bullshit-bingo-liste) zu tun hat. dass das bei dir nicht ging, ist ja was anderes. lädt man die applications wirklich aus dem netz oder sind die “richtig” installiert? saas?

  18. die Applicationen die du dort siehst, sind natuerlich alle im Netz. Einzig und alleine das minimale OS, der Browser und ein kleines Wifi-Tool sind lokal installiert.

  19. achso – das dock unten sind im endeffekt nur links zu dateien im netz? grossartig. mal abgesehen von privatsphäre und ähnlichem – warum nennt man denn alte technologien nun cloud computing? naja, ich find das murks.

  20. Wenn ihr ein online Beriebssystem wollt dass von verschiedenen Rechnern verwendet werden kann schaut euch mal das hier an:

    http://oos.cc

    Gut für die Kids 😉 die games sind auch nicht schlecht…

  21. also wenn ich das richtig verstehe: das ganze OS besteht aus einem browser mit link zu googlemail, blogger etc…. und wenn man dann auf das windows oder linux icon klickt, wird das jeweilige betriebssystem gestartet? ist das so korrekt? also die ganze innovation ist ein “OS” das eigentlich nur ein browser ist (an sich ja cool da es sicher viel schneller bootet) – eigentlich keine richtige innovation sondern einfach eine supertolle abgespeckte variante für leute die schnell booten wollen und eigentlich nur einen browser benötigen… habe ich das richtig verstanden sascha???? kriegen wir auch ein viddeo über echtes clouding mit gOS, über bootzeiten und über den switch zu windows/linuxprogrammen mit gOS… bitte bitte bitte

  22. @roland

    nein, so ist es nicht. das gos ist bereits das os (auf irgendwas muss der browser ja aufsetzen). wenn du ein programm starten willst, liegt dieses nicht auf der platte, sondern irgendwo im netz und wird auch darüber ausgeführt.

  23. @tunnelblick… ich habe es aber so verstanden dass man von gos dann auch auf windows oder linux zugreifen kann? zumindest gibt es die betreffenden icons…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *