March 24, 2008 Sascha 8Comment

Vor einigen Tagen berichteten wir bereits ausfuehrlich ueber die Machenschaften der SuperComm Data Marketing GmbH aus Bonn und ihrem Eee PC Gewinnspiel auf www.eee-win.de. Anhand der vielen Kommentare konnten wir festellen, dass viele User einfach gar nicht wussten, welche Geschaeftspraktiken hinter diesen "Gewinnspielen" stehen, so dass wir weiter recherchierten:

Inzwischen haben mich ein halbes Dutzend Emails erreicht, in denen User ausfuehrlich ueber eine wahre Spamflut berichteten, nachdem Sie an einem Gewinnspiel der SuperComm Data Marketing GmbH teilnahmen. Auf Eee-Win.de ist es z.B. nicht moeglich an dem Gewinnspiel teilzunehmen, wenn man nicht folgende Bedingungen bestaetigt:

Die SuperComm Data Marketing GmbH speichert und verarbeitet alle von Ihnen genannten Daten ausschließlich für eigene Werbezwecke und um Ihnen im Rahmen der werblichen Ansprache, auch von anderen Firmen, Informationen und Angebote zukommen zu lassen. Folgende Firmen sind die Gewinnspiel-Sponsoren und dürfen Ihnen ebenfalls Werbe-Newsletter zusenden:

neckermann.de GmbH, BAUR Versand GmbH & Co KG, McCrazy GmbH (Wieda), ebusiness Consulting Service Ltd. & Company Info Ltd (Bad Sachsa), Deutsche Lufthansa AG, Handelsgesellschaft Heinrich Heine GmbH, Preisvergleich.de GmbH, Procter & Gamble, Sparhandy GmbH & Co. KG, Tchibo direct GmbH, Unister GmbH

Wenn Sie zukünftig unsere interessanten Angebote nicht mehr erhalten möchten, können Sie bei uns der Verwendung Ihrer Daten für Werbezwecke widersprechen. Sollten Sie den AGB nicht zustimmen aber trotzdem an der Umfrage teilnehmen wollen, senden Sie uns Ihre Antworten bitte auf dem Postwege.

Wozu diese Vereinbarung fuehren kann berichten inzwischen diverse Portale. Supercomm ist offenbar kein unbeschriebenes Blatt, wenn es darum geht User mit Gewinnspiel Spam zu bewerben:

http://www.abzocknews.de/2008/01/03/supercomm-teil-i-gratisgewinnspielde/

Auf Abzocknews.de findet ihr eine ausfuehrliche Uebersicht und Erklaerung zu den Geschaeftsfeldern der SuperComm Data Marketing GmbH. Ja, inzwischen gibt es dort sozusagen einen wahren Fortsetzungsroman zu bewundern, der auf erschreckende Art und Weise einen Einblick in den Sumpf der Dataminer und Adressenhaendler gibt.

Supercomm bietet aber auch selbst dem potentiellen Spammer einen Service an, um z.B. tausende Faxe an ausgesuchte Zielgruppen zu versenden:

http://www.antispam.de/forum/showthread.php?t=6637

Also, wer wirklich ein Kommunikationsproblem hat oder aber nie Emails erhaelt, dem empfehlen wir natuerlich sich auf Eee-Win.de zu registrieren.

Ich moechte mich bei euch fuer die vielen, unterstuetzenden Emails bedanken und wuerde mich freuen, wenn ihr uns auch weiterhin eure Erfahrungen mit diesen "Firmen" mitteilt.

Ähnliche Beiträge

  1. Hype, Datamining und Trittbrettfahrer
  2. Die ultimative Glaubensfrage: Netbook oder Mini-Note?
  3. Das OLPC Projekt oder der Anfang vom Ende
  4. Eee PC XP oder besser nicht das Kleingedruckte lesen
  5. Neues Netbook aaaaber der deutsche Zoll… Update
  6. Sony und Dell sind “was am planen dran” *Update*
  7. ASUS Eee Slate EP121 oder erste Detailbilder der ASUS Transformer?
  8. Video: Ideapad S10 oder das mysterioese Performance Wunder

8 thoughts on “Update: Eee-Win.de oder der Gewinnspielsumpf!

  1. Ein dickes Dankeschön an das Eeepcnews Team. Ich dachte bereits ich bin der Einzige der von Supercomm regelmässig mit Gewinnspiel Spam und wahnsinnigen Angeboten zugemüllt wird. Alleine im letzten Jahr habe ich 3 mal einen achso tollen Hauptpreis gewonnen, der sich als kostenloses Abo fuer wertlose Onlinemagazine entpuppte.
    übrigens habe ich Anfang des letzten Jahres an einem Reisegewinnspiel mitgemacht und seitdem gibt es nahezu täglich Mails von Supercom, die mir das Blaue vom Himmel versprechen. Aber auch das Werbeaufkommen in meiner täglichen Hauspost ist stark angestiegen. Ich glaube ich bin einer der Kunden, die über jedes Neckermann Angebot bestens informiert sind. 🙂

    Lustig ist auch, dass auf Eee-Win gar nicht angegeben wird, welchen Eee PC man dort gewinnen kann.

    Ich kann nur sagen Finger weg von diesem Verein

    Viele Grüsse und macht weiter so!

    Karsten

  2. Ichmöchte hier niemanden angreifen. Dennoch bitte ich JEDEN, der sich heute im Internet bewegt, vorher seinen Verstand einzuschalten. Nichts, also wirklich fast gar nichts ist im Netz kostenlos und/oder als Geschenk zu erhalten. Die Leute, die geschäftliche Sites aufmachen, interessieren sich für nichts anderes als für unser Geld. Das WWW reizt durch seine Anonymität ganz besonders dazu auch unlautere Methoden zu nutzen. Wer also glaubt eine Firma verlost aus reiner Nächstenliebe irgendwelche Gewinne, der handelt nicht nur naiv, sondern für sich selbst in höchstem Maße fahrlässig. Da darf man sich anschließend nicht beklagen wenn man nachteilige Effekte erdulden muß. Ich lese immer wieder von Leuten, die sich entrüsten weil sie a) nie was gewinnen und stattdessen b) ständig mit Spam zugemüllt werden.
    Hallo? Bemerkt jemand einen Zusammenhang? Und was läßt sich daraus lernen?
    Kommerzielle Gewinnspiele haben IMMER auch einen kommerziellen Hintergrund, sei es über Klickzahlen oder durch den Verkauf von Adressdaten. Eine Gewinnausschüttung ist dabei höchst unwahrscheinlich, nur marginal und kann zumeist nicht kontrolliert werden. Ich persönlich habe es mir zur Maßgabe gemacht GAR NICHT mehr auf solche Angebote zu reagieren und sei es noch so interessant. Meine Mailboxen sind auffallend sauber, nicht clean, aber der Spam-Müll hält sich schwer in Grenzen. Da bin ich schonmal froh, denn der Ansatz scheint richtig! Netürlich trennt sich auch hier die Spreu vom Weizen. Wer etwas genauer hinsieht, der kann auch zwischen den Zeilen lesen, hier und da sogar mal eine Site ausmachen, die wirklich eine Gewinnchance bietet, ohne dabei abzocken zu wollen. Sascha’s Gewinnspiel mit dem 8G war fair, transparent und absolut in Ordnung, da wird mir jder Recht geben. Aber da bewegen wir uns auf ganz andrem Terrain.
    Also nochmal: Wer Schaden nimmt im WWW, der ist maßgeblich selbst daran Schuld. Vorher etwas lesen, nachdenken, und dann mal überlegen wo man Euch über den Tisch ziehen will.
    Ach ja: Glaubt nicht, das ich hier nur den Klugscheißer raushängen lassen will. Ich habe selbst genug Lehrgeld bezahlt, … da draußen im Netz!

  3. 2 sehr informative, und gute Artikel.
    Weiter so Sascha 😉

    Ich hab meine erste email-adresse einfach zur spam-adresse umgewandelt.
    Ich schau nicht mehr rein (und wenn wie jetzt gerade dann gammeln da 50 spammails seit 8.2 rum ..).
    Das ist die adresse mit der ich mich im www irgendwo anmelde (nur wenn sie keine postadresse wollen), mit der email können sie machen was sie wollen^^

    Was in mein pop3 Postfach kommt ist vor allem Betreiberspam, ich hab 2 Mailadresse von 2 Betreibern dirn … das reicht auch schon ^^
    Web.de ist da eigentlich sehr zu empfehlen, die teilen die Mails in 3 Gruppen, und in die letzte Gruppe kommt wirklich nur 100%tiger Spam, gar nicht per POP3 abrufen und gut ist.
    Einzig dumme von Web.de : pop3 nur alle 15min

    der zweite link, hat die Adresse nur im Namen, verlinkt aber auf LInk 1

  4. Danke fuer den Hinweis, ich habe den Link direkt geaendert.
    Stichwort Mailadressen… Meine erste Mailadressen von GMX und Hotmail sind inzwischen 11 Jahre alt. Im Schnitt kommen am Tag um die 300 Spam Mails an. Wenn ich dort alle angeblichen Gewinne taeglich erhalten wuerde, duerfte ich nach einem halben Jahr einer der wohlhabendsten Erdenbuerger sein 🙂

  5. Ich hatte meine erste Mailadresse von der Uni (FU-Berlin), damals (ca. 1998) hatte die FU noch keinen Spamfilter und ich musste mit meinem 56k-Modem immer alle Mails über Pop3 abrufen, konnte die nicht vorher online lesen und aussieben. Ich habe nie an einem Gewinnspiel teilgenommen oder diese Adresse irgendwo verteilt und trotzdem waren am Ende ca. 100 Spammails am Tag aufgelaufen.
    Ich finde die Möglichkeit bei Yahoo Wegwerfadressen einzurichten ziemlich gut und ich kann auch das hier empfehlen: http://www.spamgourmet.com/ für eher dubiose Webseiten funktioniert astrein.
    Ich war mal bei einer israelischen Webseite gemeldet, die haben Spammer mit ihren eigenen Waffen bekämpft – wer Spam verschickt hat, wurde selbst bespammt – die Seite wurde geschlossen, weil die Betreiber massiv bedroht wurden. Das verdeutlicht doch auch, wie viel Geld hinter dem ganzen Geschäft steckt.

  6. Ja, das Gesetz der grossen Zahl bewahrheitet sich leider immer wieder. In den Staaten geht es den Spammern inzwischen ordentlich an den Kragen, sprich hier wurde schon mehrfach Spammer zu Gefaengnisstrafen verurteilt.
    Das mag fuer viele drastisch klingen, ich persoenlich finde es vollkommen in Ordnung.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *