November 12, 2008 Matze 8Comment

Wenngleich VIA mit diesem neuen OEM Produkt, die in unserem vorangegangenen Artikel angesprochene Nano-CPU, in dem dieser Tage in China erhältlichen Modell TongFang iMini, noch nicht verbaut hat, so positioniert man sich doch wie angesprochen in den BRIC-Märkten. Der bekannte VIA C7M-Prozessor ist zwar in Kombination mit den VIA Chipsaetzen recht stromsparend, aber keine Neuerung. Als solche hat man aber ein Rädchen an der Seite verbaut, mit welchem man beispielsweise durch Bilder scrollen kann. Hoffentlich kann man damit auch laut/leise stellen, denn die Tastenkombination oder das Fummeln per Maus ist nicht in jeder Situation angenehm. Selbstverständlich ist das nicht die einzige Veränderung; im Vordergrund steht der doppelte Power Button.

Wie man wohl erwarten kann, schaltet man einerseits ein Windows XP an, andererseits eine Art MediaCenter, welcher natürlich schneller geladen ist. Dies erinnert an die Medion PCs von vor einigen Jahren, die ebenfalls mit einem zweiten Power Button eine Linux-MediaCenter Edition starteten, welche so leidlich funktionierte.

Ausser den Features, ohne Einschalten des Netbooks USB-Geräte laden zu können sowie es als externe Festplatte nutzen zu können (ebenfalls ohne Einschalten), bringt der TongFang iMini noch eine Hardware-Verschlüsselungstechnik mit, die in VIA Prozessoren seit der C3 Nehemiah CPU integriert ist. Die Padlock Engine kann sauschnell AES Verschluesselungen durchfuehren und mit der Strongbox Applikation gibt es auch eine passende Anwendung:

Die Preisangaben variieren zwischen 440 und 615 US-Dollar. Das liegt eventuell auch daran, daß spezielle Designs angeboten werden, wie man im Video sieht.

Auf der zurueckliegenden Computex konnten wir bereits erste Fotos des TongFang schiessen und ich glaube, ich kann sogar noch in Hands On Video auftreiben 😉

VIA @ Computex 2008

Thx Tim

via Liliputing

Ähnliche Beiträge

  1. TongFang Imini S1 Mini-Note
  2. Video: S1 imini erobert Pekings Laufstege
  3. Viliv S10 Multitouch Netbook
  4. Acer Aspire One: A1ctl.exe steuert CPU, Lüfter und mehr
  5. Trigem Averatec N1200 Billig-Netbook
  6. LG Netbook heisst nun LG X110 MOMO?!
  7. Das iPhone Netbook ist da!
  8. AMD Netbook CPU heisst “Yukon”

8 thoughts on “TongFang iMini: das etwas andere Netbook

  1. hmm so in dem silberlook sieht das garnicht schlecht aus, die aufkleber aber die im video zu sehen, brr da stellt es mir die nackenhaare auf 😉

    gibt es genauere daten zu dem gerät?

  2. Sehr schick, aber es hat die kleinste Entertaste die ich jemals gesehen habe?
    Ider die wirklich Quadratisch und so groß wie jeder andere Buchstabe oder täuscht das *verwundert die augen reib*

  3. @toni
    “Die Enter-Taste geht über 2 Tastenreihen”

    jo aber warten wir mal das deutsche layout ab dann wird sich das evtl. wieder ändern, leider 😉

  4. Das ist echt mal ein interessantes Netbook. Speziell in der Business-Class dürfte es gut angenommen werden.
    Da einen Nano samt gutem Chipsatz rein… und mit wahlweise XP oder Linux ausliefern und fertig ist ein Killer-Netbook der Extraklasse.

  5. @ saperalot

    auf das deutsche Layout kannste wahrscheinlich lange warten, denn der
    wird bestimmt nicht in Europa auftauchen,
    wetten ?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *