October 23, 2008 Matze 16Comment

Wie unter anderem die Chip heute berichtet, gibt es ein speziell für Netbooks angepasstes Office von ThinkFree.com. Darüber hinaus hat ThinkFree auch eine "vollwertige" Officevariante erstellt, die für 49,95$ zu haben ist. Versucht man jedoch, die Netbook-Version zu kaufen, landet man auf einer Umfrage-Seite, bei der die Teilnahme mit einer Vollversion belohnt wird. Klar haben wir das dann auch versucht, ... was man erhält ist allerdings ernüchternd: angeblich weil das nicht vollautomatisiert moeglich ist, dauert die Zusendung des Keys nun mehrere Tage bis Wochen(!). Zumindest vor Ablauf der 30 Tage der Testversion, sollte der Key dann hoffentlich da sein. Laut Chip verspricht die Firma jedem der teilnimmt, eine Vollversion.

Um die Software an Netbooks anzupassen, hat man einige kleine Veränderungen an der "grossen" Officeversion vorgenommen. Hier fällt vor allem auf, daß der Arbeitsbereich an die 1024x600 Auflösung der Netbooks angepasst ist, was aber wohlauch irgendwie damit zu tun hat, daß kein Werbebanner stört. Der Download der Netbook-Suite ist nur marginale 3MB kleiner als die grosse Version (48 statt 51MB), was darauf schliessen lässt, daß die meisten Features mitgenommen wurden und Änderungen hauptsächlich in den Einstellungen vorgenommen wurden.

thinkfreemobilethinkfreeVV

Zugegeben hat die Software ein paar nette Features wie den Online-Speicher von 1GB oder die Kompatibilität zu Microsoft Office 2007. Auch die Startoberfläche ist deutlich schöner als bei der Normalversion, die ich mir auch angeschaut habe. Deutliche Funktionsunterschiede konnte ich aber nicht erkennen und das lässt dann doch ein wenig stutzen. Beschränkt sich die Anpassung an Netbooks tatsächlich auf das Weglassen eines Werbebanners um den Arbeitsbereich zu erweitern und eine aufgehübschte GUI? Würd mich interessieren, ob das bei der MID-Version auch so gelöst ist. Wir werden die Software bald noch genauer unter die Lupe nehmen und mal ein OpenOffice damit vergleichen.

thinkfreegui

Ähnliche Beiträge

  1. Neue Netbooks bei der T-Mobile
  2. Mobile Anwendungen fuer den Eee PC
  3. Erste Eindruecke und Fotos vom Eee PC 900 (Linux Version)
  4. MS Windows 7 – Erste Eindruecke
  5. Erste Eindruecke der Linux Version des Eee PC 900
  6. Ultra Mobile Podcast Nummer 20 – Teil 2 – Netbooks
  7. Foresight Linux fuer Netbooks und UMPCs
  8. Video: Toshiba NB100 Hands on und erste Eindruecke

16 thoughts on “ThinkFree Mobile Office fuer Netbooks – Erste Eindruecke

  1. Ein paar Fragen (vielleicht für den ausführlicheren “Test”):

    -in was für einem Format speichert ThinkFree denn? falls es nicht OpenDocument ist, kann man OpenOffice Dateien trotzdem damit öffnen/bearbeiten?

    -ist eine “Export to PDF” Funktion integriert

    -macht OpenOffice den irgendwelche Probleme auf den Netbook Displays? Sprich sind irgendwelche Menükarten zu groß oder sonstiges?

    so mehr fällt mir erstmal nicht ein.. aber ich überleg mir noch was 🙂

  2. so wie die Oberfläche aussieht, kann man sich auch OpenOffice oder Office 2003 installieren, mehr platz hat man dadurch auf jedenfall net und ob Office jetzt 5 oder 10 Sek zum starten braucht ist mir dann auch egal.
    Bevor ich sowas drauf mach, würd ich für einfache arbeiten Lotus Symphony nehmen

  3. Ich lads mir mal runter und “gekauft” hab ichs mir auch mal, aber so viele features wie mein *hrmm…* office 2007 portable mit 400 mb wird es wohl nicht haben, und des is genauso übersichtlich.

    Naja, mal ausprobieren.

  4. 49 dollar, die man sich sparen kann. Sehe keinen Vorteil zu OpenOffice.

    By the way:

    Wo bleibt eigentlich der Podcast für diese Woche?

  5. *update*

    o_O
    Habt ihr das Zeichen rechts oben beim installer gesehen???
    Erinnert mich stark an google chrome.
    Wehe des is en sponsoring product von google, dann is mein eee infiziert mit spyware T_T

  6. hinter den vorgehaltenen händen wird genau das gegoogelt äh gemunkelt 😉 no no ich installier das noch nicht, aml sehen was da noch kommt

  7. Da will wohl einfach ein Anbieter in den Netbook Markt einsteigen.

    Und wenn das für Netbooks “optimiert” ist, dann kaufen das wohl auch netbook besitzer.

    was ich da bisher sehe sieht schlechter aus als das neue open office, das wirklich genial ist

  8. könnte man (jemand) nicht ein “netbookprofile” schreiben, das OOo anpasst, so das alles passt? (damit man nicht selber handanlegen muss)
    keine ahnung ob das irgendwie geht… bei PS kann man so profile ja speichern, aber bei OOo?

  9. Also ich finde es nicht schlecht. Es startet bei mir selbst auf dem Desktop 3-4x schneller als OpenOffice. Gerade auf einem Netbook wo man dann schnell mal was schauen möchte ist Geschwindigkeit schon ein großer Vorteil. Nutze es inzwischen auch auf dem Desktop um mal schnell Dokumente zu öffnen und anzusehen.

    @blahde
    Ja, es ist möglich Dokumente direkt im PDF Format zu speichern.

    @jtj
    Die sind eher ein Konkurrent zu Google Documents – bzw versuchen es zu sein. So schön die App offline auch teils ist – die Online Version von denen ist meiner Meinung nach deutlich schlechter als Google Documents. Sowohl vom Interface als auch von der Geschwindigkeit und Stabilität.

  10. auf dem letzten bild kann man erkennen, dass die deutsche version scheinbar noch nicht ganz ausgereift ist:
    “Dokumen” steht da nämlich. gibt es vlt noch mehr solche fehler? vermutlich.
    hat jemand schon erfahrung mit office 2007 auf 1024×600 gemacht. läuft es akzeptabel oder geht gar nix?

  11. @fritz
    Kennst du etwa nicht die “Doku-Men”???

    Das sind die Knechte bei arte, die tagtäglich bei Wasser und Brot die Kamera auf die Natur halten müssen, um auf Teufel-komm-raus irgend eine Doku zu produzieren… 🙂

  12. Ich versteh nicht so ganz, warum man Software an Netbooks extra anpassen muss… Ich benutze (noch) zwei 15″Notebooks, die schon ein paar Jährchen auf dem Buckel haben, und die haben auch eine Auflösung von 1024 Bildpunkten horizontal. Und damit hab ich ja auch überhaupt keine Probleme. Auf Netbooks ist dann nur alles ein bißchen kleiner. Liegt es nur an der vertikalen Auflösung von 600 statt 786 px?

  13. Zwei schlanke Office-Alternativen aus Deutschland:

    Papyrus (www.papyrus.de) oder Softmaker Office (www.softmaker.de).

    Beide sehr schlank und flott.

    Papyrus hat den Duden Korrektor “ab Werk” integriert. Und auch der ist sehr schnell, was man von der Version für MS Office oder Openoffice nicht behaupten kann.

    Papyrus hat außerdem eine ziemlich einmalige Stilprüfungsfunktionen eingebaut. Ist auf jeden Fall einen Blick wert.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *