December 25, 2008 Sascha 100Comment

Ja das ist doch mal ein Osterei zum Weihnachtsfest. Psion, das ist die Firma die bereits vor etlichen Jahren das Psion Netbook und Psion Netbook Pro auf den Markt brachte, schreibt nun Webseiten Besitzer an, die den Begriff "Netbook" benutzen und fordert sie auf, diesen bis zum Maerz 2009 von der Seite zu entfernen, ansonsten gibt es judikative Haue!

Glueckwunsch Psion, ihr bekommt von mir den ultimativen Braveheart Orden am Bande verliehen. Es ist durchaus einfacher sich erstmal an die kleinen Siteadmins zu wenden, als die Hersteller in einen Rechtstreit zu verwickeln. Und somit wird sich diese Abmahnung zu einen PR Desaster (obwohl jetzt kommen die Abmahner ja erst einmal wieder in die Medien) fuer Psion entwickeln und das haben die sich nun auch redlich verdient:

psion-letter3

Markenschutz und Markenrecht sind eine Sache und natuerlich kann ich verstehen, dass eine kleine Firma wie Psion ihre Rechte schuetzen muss. Aber warum dies 9 Monate nach dem globalen Start der Netbooks geschieht, warum Admins und Blogger nun an die Front der Abmahnwelle gespuelt werden.... mysterioes. [Quelle: JKOnTheRun.com]


Ähnliche Beiträge

  1. Antwort von Psion bezueglich der Marke “Netbook”
  2. Best Buy Netbook Promotion – Psion scheint weit weg
  3. Die ultimative Glaubensfrage: Netbook oder Mini-Note?
  4. 7 inch Netbook mit Loongson-Prozessor
  5. Ubuntu Netbook Remix
  6. Netbook von AMD
  7. Asus bietet Netbook und Handy in einem Gerät
  8. Toshiba plant Netbook

100 thoughts on “Psion mahnt Netbook Blogger ab

  1. ausserdem – was die von psion vielleicht auch noch nicht mitbekommen haben, wird netbook nicht als name für ein heutiges netbook eingesetzt, sondern als mehr als die geräteklasse. schließlich heißen die geräte EeePC, HP 2130 Mini, Mininote, Akoya Mini, Wind U100, Aspire One, NC10 usw….

    ich würde den stress den psion macht ja verstehen, wenn die ganzen hersteller ihren geräten den namen netbook geben, aber netbook wird einfach nur als einstufung der geräte klasse verwendet so wie eben notebook, home computer, sub-notebook, pda, organizer, smartphone oder sonst was

  2. ein netbook ist ein abgespecktes notebook (verzicht auf cd bzw. dvd laufwerk etc) dass mit hardware wie netzwerkkarte, wlan, bluetooth, umts etc. ausgestattet ist und wie es der name eben schon sagt für den zugriff aufs internet gemacht ist. und netbook hat sich für die geräte eben mittlerweile eingebürgert. hätte man von anfang an als der erste eee raus kam von einem “surfbook” oder sonst was gesprochen wäre das problem heute sicher nicht. aber bei dem begriff netbook weiß ja heit eigentlich jeder sofort wovon man spricht. also was soll die frage ?!?

  3. Als Netbook wird eine Klasse einfach ausgestatteter und besonders preiswerter Subnotebooks bezeichnet, die vor allem als portable Internet-Clients gedacht sind. Die Bezeichnung wurde von PC-Hersteller Intel im Februar 2008 eingeführt.

  4. Die grundlegende Idee, ein sehr kleines und mit nur begrenzter Leistung ausgestattetes Notebook anzubieten, gab es bereits lange vor den heutigen Netbooks, derartige Geräte spielten aber am Markt nur eine untergeordnete Rolle. Ein Beispiel hierfür ist ein damals ebenfalls als “netBook” bezeichnetes Gerät des Herstellers Psion aus dem Jahr 2000.

  5. Das der Psion NetBook einen PCMCIA-Slot besitzt über den man Modems (Psion Goldcard z.B.) oder später Wlan-Karten (802.11 mit 2Mbit gab es schon, aber war kaum verbreitet) nachrüsten konnte, war wohl Vater des Gedanken.
    Im Jahr 2000 nutzte man für Online-Verbindungen entweder ein Handy mit IR-Schnittstelle bzw. ein serielles Datenkabel oder das Festnetz.
    Man konnte also ein Gerät mit Wlan und Bluetooth nicht bieten und das wäre auch mangels passender Verbindungsknoten sinnlos gewesen.
    Im Jahr 2000 gab es nirgendwo Bluetooth-APs und verschwindend wenig Wlan-APs an denen auch kein Breitband-Internet anlag.

    Dem Netbook von Damals die Daseinsberechtigung zu nehmen ist etwa so, als würde man behaupten, der Netscape 1.0-Browser wäre kein richtiger Browser gewesen weil man damit nicht einmal Youtube nutzen kann. Das gab es auch erst später. 😉

    Aus heutiger Sicht ist es leicht, alte Geräte als Nutzlos darzustellen.
    Als der Kram aber Aktuell war, sah das anders aus.

  6. @Stef;
    Ich muß dir da leider widersprechen.
    Die Psion 3 und 5 waren sehr, sehr beliebt, und die, die es sich leisten konnten und wollten, taten dies.
    Der Psion 7 aka Netbook hatte die Leistung des 5mx, daß u.a unteranderm Namen und ein wenig gepimpt von Ericson als Bundle mit dem SH888 auf den Markt gebracht wurde.
    Im Zusammenspiel (Infrarot, respektive Kabel) war es damals die einzige Möglichkeit ins “Netz” zu gehen -daher auch der Name.
    Statt SMS gab es damals die Pager, die Kurznachrichten übertrugen, und WAP war so unbeliebt wie heute.
    On board waren nebst Kalender und Adressbuch Programme zum e-mailen und ebenso ein browser.

    Verglichen zu Geräten wie eben dem Biblo oder dem Libretto waren das Schnäppchen (zwischen 1.000 und 2 T kontra 3T und 5T)
    Auch verglichen mit heutigem Maßstab kann das NEtbook durchaus mit Dingern wie dem EEE-PC verglichen werden, nur das es damals keine SSD war, sondern eine Compactflash.
    In den Endzügen dieser GEräte lieferten sich Palm und Psion harte Preiskämpfe und es gab Läden, die nur diese GEräte führten.

    (PK: Und ich habe hier noch 2 /er GEräte, eines davon als NEtbook ausgeschrieben) 😉

  7. und du warst einer von denen die das gemacht haben oder? dann musst aber schon den jackpot im lotto geknackt haben um dir sowas zu leisten

    wie auch immer wir weichen vom thema ab

    wie bereits gesagt – netbook dient bei den heutigen netbooks nicht als NAME für ein gerät sondern lediglich der einteilung der geräteklasse …. notebook, subnotebook, netbook – wobei letzteren eben die kleinsten und abgespecktesten sind

    aber das scheint dir ja sowieso völlig wurscht zu sein

  8. Ergänzung:
    Von einem “Netbook” im Sinne eines Atom-Mini-Notebook spricht man erst seit Intel das im Frühjahr 2008 so genannt hat.
    Davor war der Begriff noch nicht damit verbunden.
    Deswegen heisst diese Seite auch eeepcnews.de und die Domain netbooknews.de wurde im November 2008 angemeldet.

    Die Domain netbook.de gehört übrigens seit Januar 2008 dem Südwest-Rundfunk (SWR Media), wird aber nicht genutzt. Immerhin noch vor Intel. 🙂

  9. Eine Domain ersetzt keine Marke.
    Dann sollte sich Intel mit Psion über eine Übernahme der Rechte oder eine Lizenz einigen.

  10. Sascha du schreibst in einem oberen Beitrag das du das ganze Portal dicht machen müsstest wenn du den Begriff nicht mehr nutzen kannst! Ist das dein Ernst, oder wolltest du nur darauf hinweisen das man es eben nicht so leichtfertig abtuen kann, mit diesem Schreiben von Psion?

    Wäre es nicht möglich einfach einen anderen Namen zu verwenden? Ich denke du hast mit die stärkste Macht in diesem Markt (Zumindest in Deutschland), könnte man nicht eine Umfrage starten zu einem ganz neuen Namen?

    Bzw, wenn nur Psion Netbook ist, was sind dann all die anderen? Dafür muss es doch ein Namen geben, kann doch nicht Enden wie mit diesen Trenndingern an den Supermarkt kassen!

  11. Wie gesagt, ich bin mir nicht sicher was Psion mit dem Namen plant und ganz so wild ist die Nummer noch nicht. Was ich aber nicht wusste ist, dass Psion halt das Markenrecht auf “Netbook” hat und dieses Recht zumindest ansatzweise geltend machen will.

  12. So wie es aussieht, (grosse Konzerne haben eigene Rechtsabteilungen dafür) haben alle großen Hersteller die Rechte bezüglich dem Begriff Netbook schon überprüft, schließlich taucht dieser Begriff in keinem Namen eines “Netbooks” auf – bei keinem Hersteller.

    Schaut man sich allerdings an, was die von Psion schon vor 8 Jahren für ein Gerät zusammengebaut haben (hab`s heute zum ersten mal gesehen), kommen mir doch Zweifel ob Asus wirklich Erfinder oder nur Nachahmer dieser Geräteklasse ist.
    Dass Psion da mal drauf aufmerksam macht ist legitim, allerdings an Blogs heranzugehen ist meiner Meinung nach leicht bescheuert, außer sie könnten auch einen Big-Player, wie Intel “rupfen”, da kommen wie aus anderen Markenrechtsstreitigkeiten bekannt, schon mal siebenstellige Summen zusammen.
    Dein Blog umzubenennen wäre sicherlich ärgerlich, aber kein Todesurteil. So bekannt wie du mittlerweile bist, könntest du auch unter http://www.sascha.de weitermachen, aber ich verstehe schon dass es ein unschlagbarer Vorteil ist, wenn ein Begriff, der täglich millionenfach “gegoogelt” wird in der eigenen Domain enthalten ist.

    Also lass dich nicht verrückt machen und warte erst mal was oder event. wieviel die von Dir wollen.

  13. @Sasha; Das man Psion inkl. seinem 5er und 7er vergessen kann, und/oder als Privater nicht weiß, weil´s halt lange her ist, ist eine Sache – sowas kann passieren.
    Große Unternehmen haben aber für sowas ne Abteilung die Abgrasen, was Sache ist.
    Auch Sony lies Jahrelang den Walkman brach liegen und brachte den Walkman dennoch immer wieder neu raus, zuerst als MD, dann als MP3-Player.
    Ich finde den Wesenszug von Psion mehr als okay und Minibook macht sich auch gut.
    Ich kann damit leben

  14. @Koblenzer;
    JA, domains ersetzten kein Namensrecht, nur wie hinlänglich bekannt ist, gilt halt bei .com adressen noch immer: First come-first have

  15. OT:
    @Stef; Ich hatte sie mir in den letzten Atemzügen geleistet, da haben sie mich das gekostet, was heute ein Minibook oder Laptop kostet, und es kam durch die Firma wieder rein.
    Privat/beruflich hätte ich mir nie ein 2-3T DM Gerät leisten können oder wollen.

  16. Hallo,

    wenn Psion denn nun Eigentümer der Marke “Netbook” ist, warum sollten die sich dann nicht aussuchen, wen sie anschreiben und wen nicht?

    Ich meine, es macht doch keinen Sinn, dass wir verlangen, dass sich die kleine Firma Psion gleich an den Giganten Intel wendet, nur weil dieser zu arrogant war, die Gemeinfreiheit des Begriffes “Netbook” vorher abzuklären?

    “Eigentum” beinhaltet nun mal in nicht-kommunistischen Ländern das Recht, mit der Sache nach eigenem Belieben zu verfahren.

    Klar ist es schade, dass nun netbooknews.de oder ähnliche Seiten nicht mehr verfügbar sind, aber dass Psion schweigen würde, konnten wir nun wirklich nicht erwarten.

    Oder?

  17. Wenn eine Domain eine Marke verletzt, kann der Eigentümer der Marke die Domain anfechten bzw. die Nutzung einschränken.
    Eine Wortmarke widerum kann angefechtet werden, wenn der Begriff vor der Eintragung gebräuchlich war.

    Die EU-Marke “Netbook” wurde für die Klasse 9 und 16 (Computer und Schrifterzeugnisse) am 09.12.1996 beantragt und am 30.07.1998 registriert.
    Die Marke läuft am 9.12.2016 ab.

    Vielleicht hilft es aber den Bloggern, das zumindest die EU-Marke 428250 eigentlich nicht auf Online-Publikationen anzuwenden ist.
    Klasse 9 bezieht sich auf:
    “Computers, electronic apparatus and instruments for processing, storing handling or display of data; apparatus in Class 9 for use with computers; parts and fittings included in Class 9 for all the aforesaid goods; computer programs; magnetic discs and magnetic cards, all for computers; magnetic data carriers bearing recorded programs or data for computers.”

    (Also elektronische Geräte und Datenträger.)

    Klasse 16 beinhaltet:
    “Printed matter, books, manuals (handbooks), instructional and teaching materials (other than apparatus); paper, paper articles, all for the recordal of computer programs and/or for the recordal of data for computers.”

    (Also lediglich bedrucktes Papier.)
    Die Klassen 9 und 16 sind Warenklassen. Für Dienstleistungen, also etwa eine Webseite, gibt es Klasse 35-45. Auf eine Webseite träfe Klasse 35 (Werbung) und Klasse 38 (Telekommunikation) zu.

    Also kannst Du, Sascha, dich gemütlich zurücklehnen.
    Es dürfte aber weder ein Netbooknews-Buch noch ein Datenträger erscheinen.
    Eine Online-Publikation verletzt die Psion-Marke nicht.

  18. war vor einigen Jahren mal Kunde von denen… und ja – das war das erste Netbook meines erachtens nach…
    aber:
    wer sich so verhält und solche Schreiben schickt soll nie wieder einen Pfennig von mir sehen!

    Psion: ich wünsche euch alles schlechte! Hoffentlich geht ihr Konkurs!

    Dem Verantwortlichen bzw. zuständigem Anwalt wünsche ich Hoden- oder Gebährmutterkrebs (je nachdem…)…

    Psion f***t euch ihr M**********n !!!!!

  19. Erbärmlich dieser Kommentar, du hast sicherlich noch keinen Menschen jämmerlich an Krebs sterben sehen. Denn sonst würdest du solchen Unsinn nicht von dir geben. Sowas wünsche ich nicht mal meinem ärgsten Feind. Arm… Hirnarm -.-

  20. In Deutschland verliert man seine Ansprüche, wenn man eine Marke fünf
    Jahre lang nicht ernsthaft benutzt. (§25 und §26 MarkenG) Andere EU
    Länder dürften mehr oder weniger gleichlautende Regelungen haben.

    Also von daher erstmal ruhig bleiben und Kaffee trinken.

  21. Die Marke wird ja genutzt.
    Es werden nach wie vor Produkte unter dem Namen verkauft (Zubehör, Akkus).
    Aber wie gesagt betrifft die Schutzeintragung nur Hard- und Software sowie gedruckte Werke.

    Die Marke gilt für 20 Jahre, kann aber auf Antrag gelöscht werden.
    Einfach so ungültig wird eine Marke nicht.
    Da muss schon Jemand klagen. Das dürfte allerdings scheitern.

  22. Ja aber was will man tun. Jeder benutzt dieses Wort für eine Produktgruppe die nicht marken spezifisch ist bzw auf keinen Hersteller fixiert ist.

    Zumindest ist dies im Sprachgebrauch so. Deswegen wird es auch nicht viel bringen, dass Wort aus verschiedenen Blogs zu entfernen.

    Ob Markenrecht oder nicht. Niemand hier außer vielleicht jetzt, identifiziert das Wort nicht mit Psion.

    Man muss auf alle Fälle ne Lösung finden, wie ist egal.

  23. Außerdem ich sage ja zu einem Haartrockner nicht Haartrockner, sondern Fön. Obwohl eigentlich die Rechte bei AEG liegen.

    Natürlich steht es bei den anderen Herstellern nicht drauf, aber jeder sagt halt Fön.

    Es gibt da so viele Beispiele, egal wie man es wendet.

  24. Na, jetzt wissen wir alle auch, warum ASUS seine Mini-Notebooks EeePC und MSI seins WIND nennt. 😉

    Die großen Hammer an die Hersteller folgen bestimmt noch.

    Erinnert alles ein wenig an SCO.

  25. Das Schreiben von Psion ist überhaupt keine “Abmahnung”!

    Das Unternehmen verhält sich absolut korrekt und durchaus anständig:
    Anstatt gleich ein anwaltliches Abmahnschreiben zu verfassen, wird erst einmal vorgewarnt.
    Auch das Setzen der Frist zur Umstellung der Sites ist durchaus nicht selbstverständlich!

    Psion hat übrigens noch in diesem Jahrtausend den Begriff “Netbook” genutzt, die Fünfjahresfrist dürfte daher noch nicht abgelaufen sein.
    Wenn auch fast und dies der Grund sein dürfte, warum das Schreiben jetzt noch kommt.

  26. Es wäre doch sehr interessant, der Verwendungsgeschichte des Begriffs Netbook im Jahr 2007/2008 auf den Zahn zu fühlen. Lange Zeit war ja nicht klar, wie die neue Geräteklasse zu bezeichnen ist. Sascha nutzte damals länger den Begriff CLUMPC ein.

    Hätte Psion nicht ein großes Interesse gehabt, über das Jahr 2008 den Begriff Netbook für die Geräteklasse zu etablieren, um dann daran zu verdienen?

  27. Den offensichtlichen Mangel an Unrechtsbewusstsein finde ich immer wieder erstaunlich.

    Macht Euch mal bewusst: Es ist gar nicht mal so leicht, sich klangvolle Namen für die Vermarktung auszudenken. Wenn sich eine Firma diese Mühe dann (für Geld) schützen lässt und sich dann auf ihr gesetzliches Recht beruft, ist das nur eins: legitim. Das ist nicht gemein oder hinterhältig, sondern einfach: legitim.

    Wie kommt die Firma nur dazu, ihr RECHT anzumahnen? Jetzt, wo sich doch schon so viele an das Wort gewöhnt haben? Sauerei!

    Ergo: wenn sich nur genug Leute finden, heben wir einfach mal so geltendes Recht auf und formen es als Gewohnheitsrecht um. Was ist das für ein seltsames Demokratieverständnis? Wozu soll man sich was schützen lassen, wenn dann doch jeder darauf herumtrampelt, weil es ihm so besser in den Kram passt?

    Das erinnert mich an die Standard-Ausrede No.1 vieler Raser: “An dieser Stelle kann man ohne weiteres schneller fahren. Ich hab das voll im Griff. Ausserdem fährt hier jeder schneller”. Gesetz und Verkehrsregeln: interessiert nicht, der kleine Raser vermutet sich als viel schlauer, und deswegen darf er mehr als alle anderen. Warum eigentlich?

    Nicht zu vergessen: wäre die Firma so böse wie von einigen hier angedeutet, hätte sie einfach entsprechende Kanzleien beauftragt. Dann flattert halt ohne Vorwarnung und Fristsetzung eine praktisch unanfechtbare 1200-Euro-Unterlassungserklärung ins Haus. Wäre das besser?

    Unter uns: Mir ist es völlig egal, ob jemand meinen Kleinrechner Netbook, Subnotebook, Minibook, Notebook oder einfach Rechner nennt. Ich mag meinen (derzeitigen) kleinen Begleiter, und sein Hersteller hat ihm schon einen unverwechselbaren Namen gegeben. Er muss nicht ‘Netbook’ heissen.

    @Sascha: Das mit der Domain ist schade, aber da muss man sich eben vorher informieren – so ist das halt, man kann nicht einfach drauflosregistrieren. Ich hab schon mehrere Domains eröffnen und vorher abchecken (lassen) müssen. An Deiner Stelle würde ich mich einfach mal mit Psion Deutschland in Verbindung setzen und ggf. eine schriftliche Genehmigung erteilen lassen. Mit Reden können viele Probleme beseitigt werden. Mit Trotzreaktionen oder ‘abwarten, was passiert’ wäre ich vorsichtig. Könnte überraschend teuer werden.

    Ansonsten: macht weiter so, tolle Seite!

  28. dabei fällt mir ein: ich fand den Begriff “Netbook” schon immer etwas unglücklich weil total einschränkend.

    Hört sich an wie ein simples, blödes Terminal für Internetdummies. Plug & Internet, sonst nix, für Leute, die nix anderes können. Aber die Rechnerwelt ist doch noch etwas mehr als das, finde ich.

    Die Winzlinge können noch viel mehr, auch wenn man sie nur eingeschränkt fürs Daddeln hochaktueller Games nutzen kann. Na und? Muss man es deswegen gleich als NETbook beschimpfen?

    Ich benutz das Teil nich nur zum ‘rumsurfen, das macht höchstens 20 Prozent aus. Ansonsten mach ich damit Office, teilweise Webprogrammierung und Bildbearbeitung. Nicht zu vergessen auch technische Anwendungen wie uC-Programmierung, Festplatten- und Computerrettung, DSLrouter- und Telefonanlagenprogrammierung, Datenschleuder für technische Datenbanken und Spezialprogramme unterwesgs, MP3-Bearbeitung und vieles mehr. Kann das gar nciht alles aufzählen.

    Hab ewig nach so einem bezahlbaren ultraportablen Rechner gesucht, endlich gibt es sie. Und kommen ein paar Leut daher und nennen sie einfach und würdelos “NETbook”.

    Also mein Kleiner hier ist ein vollwertiger Computer. Kein eingeschränktes und zielfixiertes NETbook. Empfinde das fast schon als Kleinrechnerdiskriminierung.

    Also nur keine Scheu vor einer anderen Bezeichnung, so ziemlich alles ist besser als das… 😉

  29. also ich fand den namen netbooknews nie gut für ein blog über die netbooks. zu lang, irgendwie sperrig, phantasielos, um nicht zu sagen öde.

  30. 😉

    daran wirst Du dich wohl gewoehnen muessen oder auch nicht.

    Ich habe Psion direkt nett angemailt um die rechtliche Situation zu klaeren.

  31. sascha, hast du nicht bei domainregistrierung eine markenrecherche durchgeführt. kann kostenlos im internet erfolgen, und ich mach das eigentlich bei jeder geschäftlichen domain.

    dell hat vor vor kurzem einen webdesigner namens dell abgemahnt, da er unter seiner domain delldesign dienstleistungen erbracht hat.

    Dell hat daraufhin geklagt und auch gewonnen, da eine markenverletzung vorliegt, dem Herrn wurde eine Existenz zu nichte gemacht.

    Guck mal was Psion zu deiner Mail sagt, ich denke aber das es zu einer negativen Antworten kommen sollte, ich habe schon einige schlechte Erfahrungen in diesem Bereich machen muessen, sodass ich nich sehr optimistisch bin.

  32. koblenzer schrieb:

    Die Klassen 9 und 16 sind Warenklassen. Für Dienstleistungen, also etwa eine Webseite, gibt es Klasse 35-45. Auf eine Webseite träfe Klasse 35 (Werbung) und Klasse 38 (Telekommunikation) zu.

    Also kannst Du, Sascha, dich gemütlich zurücklehnen.
    Es dürfte aber weder ein Netbooknews-Buch noch ein Datenträger erscheinen.

    Das mit den Waren-Klassen ist korrekt. Das andere nicht. Ich gebe mal ein Beispiel. Wenn Netbooks z.b. Gemüse wären, würde keine Verwechslungsgefahr bestehen, und Koblenzers Posting wäre korrekt.

    Da du hier aber ausschliesslich über mobile kleine Notebooks berichtest, und Psion vor einigen Jahren unter dem Markennamen ein ähnliches Gerät auf dem Markt gebracht hat, besteht in diesem Fall Verwechslungsgefahr, und zwar in der Klasse 9, die Klasse 15 ist dabei nicht relevant.

    Es ist nicht relevant, ob jemand dieses Psion Netbook kannte, es ist nur relevant wer zu erst die Marke angemeldet hat.

    Was mich aber ein bisschen wundert ist, das Intel bei Einführung des Begriffs, keine Markenrecherche durchgeführt hat.

    Und nun noch was zum Domainrecht, es steht natürlich jedem frei, Domains zu registieren. Es kann auch nichts passieren, wenn die Domain zwar registriert ist aber nicht verwendet wird.

    Ich würde mir daher genau überlegen, ob du die Domain netbooknews wirklich verwenden willst, oder ob du es so wie gehabt weiter laufen lässt und den Begriff netbooks in jedem Posting ersetzst.

  33. Also das ist eine Sache der Interpretation.
    Ob ich den Namen einer Publikation mit einem greifbaren Produkt verwechseln kann, bezweifle ich.
    Und prinzipiell könnte man diese Verwechslung auch mit einem einzigen, prominent platzierten Beitrag über den Psion Netbook aushebeln.
    Dann gäbe es eben einen Artikel mit der Überschrift “Warum Netbook? Wie alles begann …” und dazu einen Bericht über das Original-Netbook.

    “Netbook” ist allerdings kurzfristig zum Gattungsbegriff avanciert. Ganz vermeiden lassen wird er sich nicht.

    Der Kritik am Namen der Domain schliesse ich mich an. Man könnte auch auf die Idee kommen, Seiten in Italien und Anderswo wären zugehörig.
    netbooknews.it hat ja z.B. mit netbooknews.de nichts Gemeinsam ausser dem Thema.

  34. @sascha du mußt nicht pikiert sein, wenn ich ehrlich meine meinung zum geplanten neunamen kundtue. lieber locker vom hocker als hektisch über’n ecktisch. ich habe schon viele hochtalentierte menschen gesehen, die/deren projekte über kurz oder lang an ihrer engstirnigen sicht der dinge gescheitert sind. wäre schade, wenn du dich in die genannte truppe einreihst. fanatismus ist immer dort fehl am platz, wo es, bewußt oder unbewußt, letztlich um’s eigene ego geht.

  35. Da ja die meisten Hersteller inklusive Intel den Begriff “Netbook” auf ihren Internet-Seiten munter verwenden, denke ich, das die Durchsetzung der Rechte viel Arbeit werden könnte. Immerhin kommt Psion so mal wieder in die Schlagzeilen.
    Roland

  36. Pingback: Airport1 Blog

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *