PC Markt bricht 2009 ein – Netbooks legen zu

Jetzt kommt es aber knueppeldick fuer 2009, denn anscheinend "duerfen" die fuehrenden Hardwarehersteller ihre Produktion im Schnitt um die Haelfte zurueckfahren (zumindest im 1.Q)! Wie die Digitimes berichtet rechnen HP, Dell, Asustek und Acer mit einem um 50% geringeren Auftragsvolumen im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres. Aber jede Krise bietet natuerlich auch eine Chance und es waere nicht das erste Mal, dass erfolgreiche Marken entstehen, waehrend die globale Wirtschaft ein "Baeuerchen" macht. So schauts bei den Netbooks aus, denen werden naemlich stabile Wachstumsraten fuer die naechsten Jahre vorausgesagt. [via Inquirer]

Ähnliche Beiträge

  1. Netbooks schnappen sich 10% vom PC-Markt in Europa
  2. Acer will 2009 bis zu 17 Millionen Netbooks verkaufen
  3. Netbooks machen ca. 3% aller PC Verkaeufe aus
  4. Netbooks pushen den PC-Markt
  5. Bestaetigt: Touchscreen Eee PC kommt 2009 – Dualcore auch
  6. HP: 3 Jahre Garantie auf Akkus ab 2009
  7. Eee PC treibt deutschen Notebook-Markt an
  8. VIA Dualcore Nano CPU kommt 2009

Tags: , , , ,

18 Responses to “PC Markt bricht 2009 ein – Netbooks legen zu”

  1. spiderpig #

    Die globale Wirtschaft macht sicher einen großen Teil dieses Einbruchs aus, aber es zeigt sich auch ein anderer Trend:

    Die HW Industrie baut schon immer an den steigenden anforderungen von Seiten der Software, v.a. des Betriebssystems.

    Sprünge, die früher für die Konsumenten noch Sinn machten (DOS -> Win3.1 -> Win95/98 -> Win XP) gibt es aber nicht mehr. Windows Vista bietet einfach nicht den entsprechenden Mehrwert (Aus Konsumentensicht) die mind. eine vervierfachung des Hardwareanforderungen gegenüber von Win XP notwendig erscheinen lassen.

    Für Office, Internet, Video (non HD), E-Mail, Musik reicht einfach ein EEE/EEE Box/EEE Top mit WIn XP vollkommen aus…

    V.a. die angekündigte Win7 Version für Netbooks zeigt dies.

    Trauriger Nebeneffekt: die Computerindustrie wird wahrscheinlich auf anderem Wege schauen, dass die Geräte dennoch alle 3-4 Jahre erneuert werden müssen (Stichwort Qualitätskontrolle)

    December 4, 2008 at 12:27 pm
  2. bigCamel #

    Na dann sollte Asus jetzt ja endlich genug freie Kapizitäten haben um lange angekündigte Produkte, wie die Linux Version des 1000H, auf den Markt zu bringen. Ich konnte mir die Stichelei einfach nicht verkneifen.

    December 4, 2008 at 12:29 pm
  3. Vouder #

    Ich kaufe fast monatlich ein neues Netbook, damn im a Netbookoholic!

    December 4, 2008 at 1:18 pm
  4. HvKirchberg #

    Warum dann nicht gleich alle 14 Tage und das Rückgaberecht nutzen???

    December 4, 2008 at 1:41 pm
  5. Christian #

    .. schiesslich kann man seine Daten ja auch auf SD oder USB-Stick speichern …. lol

    December 4, 2008 at 1:53 pm
  6. joh #

    Hmm, die Sache mit den Netbooks ist bloß die, dass die Gewinnspanne pro Gerät einfach viel zu klein und der Markt viel zu dynamisch ist, als dass man damit rechnen könnte, dass ein heute gekauftes Netbook in ein paar Jahren noch irgendwas wert ist. Anders gesagt: Die Hersteller werden sehr darauf achten, dass sie laufend neue Modelle auf den Markt werfen, die jedesmal ein kleines Feature haben, das man gerne hätte.

    So ein dynamischer Markt hat Vor- und Nachteile… Heute etwas kaufen und dann drei Jahre damit zufrieden sein, weil das Modell praktisch unverändert weiter verkauft wird, ist da jedenfalls eher nicht drin. Sieht man ja schon daran, dass manche Leute nur noch Informationen und Gerüchte zu neuen Netbooks suchen und sich gar nicht trauen, eines zu kaufen, weil dann garantiert eine Woche später eines kommt, das ihnen besser gefällt. Gut für den Seelenfrieden ist das nicht… Aber natürlich gut für die Hersteller und für Sascha ;-)

    December 4, 2008 at 2:56 pm
  7. vollhorst #

    isch prauche nettpuck!

    December 4, 2008 at 3:07 pm
  8. Riddschie #

    Nun Joh, ich glaube niemand von uns Geeks hier auf der Seite kauft ein NB oder HW im Allgemeinen als Wertanlage und selbst Nicht-Geeks dürften inzwischen wissen, dass PCs ein sehr schnelllebiges Geschäft sind.

    Ansonsten sehe ich das wie Spiederpig: den Aufrüstwahn und Vista-Anforderungen hatte ich auch leid, obwohl ich Vista gut finde und es sehr gut auf meinem Haupt-NB läuft!

    Zu dem kam noch, das die letzten ca. 4-5 Jahre Notebooks immer beliebter u. günstiger wurden und als Desktop-Replacements gekauft wurden. Die lassen sich halt nicht so einfach aufrüsten….

    December 4, 2008 at 3:18 pm
  9. joh #

    @Riddschie: Man muß keine Wertanlage kaufen wollen, aber ein Gerät für 300-400 Euro, das dann ein halbes Jahr später überholt ist, ist mehr als nur schnelllebig.

    Es ist auch kein Zufall, dass gerade Netbooks und am anderen Ende Apple die einzigen sind, die wirklich zulegen. Viele Leute denken sich offenbar “wenn schon schnell veraltet, dann wenigstens billig” und die anderen “wenn ich schon Geld ausgebe, dann will ich wenigstens lange etwas davon haben”. Die Verlierer sind die in der Mitte…

    December 4, 2008 at 3:28 pm
  10. Riddschie #

    Da hast Du wohl Recht…

    December 4, 2008 at 4:05 pm
  11. bigCamel #

    Mag sein daß manche das so machen, aber nicht alle. Ich überlege mir vor dem Kauf wozu ich das Gerät nutzen will und was meine Anforderungen sind. Dann kaufe ich das günstigste Gerät das diesen Anforderungen genügt und dabei gut verarbeitet ist damit ich auch ein paar Jahre Spaß damit habe.

    PS: diesen Post schreibe ich von meinem Haupt-PC Intel P3 800 MHz 512 MB RAM. Nächstes Jahr werde ich mir voraussichtlich einen neuen mit Intel E5200 CPU kaufen, der reicht dann wieder für die nächsten Jahre und KDE4, Opera, Grip, Gimp…..

    December 4, 2008 at 4:47 pm
  12. Da sieht man mal wieder wie weit die Finanzkrise geht. Bleibt nur zu hoffen, dass diese gut überstanden wird.
    Was die Notebooks angeht – ich bevorzuge sie auch :)

    December 4, 2008 at 4:56 pm
  13. Ell #

    Ich warte jetzt erstmal auf den 500 Euro Konsumgutschein der Bundesregierung. Dazu muß man ja 200 Euro selbst zahlen. Damit werde ich mir dann zwei Netbooks kaufen: Das Lenovo S10e für den Keller (weil da kein Licht ist und das Spiegeldisplay dann nicht so schlimm ist) und das Samsung NC10 für sonst.

    :-)

    December 4, 2008 at 4:56 pm
  14. nr2 #

    Der Artikel ist falsch!

    Der Netbookmarkt wird in Kürze zusammenbrechen. Siemens hat es vorhergesagt und darauf müssen wir alle vertrauen.

    Ein Blick auf die Geschichte der Siemens Handys zeigt uns das Siemens schon immer den richtigen Zeitpunkt für einen Ausstieg früh erkannte.

    Wer Sarkasmus findet darf ihn zu Weihnachten verschenken :-)

    December 4, 2008 at 5:24 pm
  15. Vouder #

    Quatsch, als ob ein Netbook nach einem halben Jahr nichts mehr wert wäre. Ich sage es euch vorraus, die Dinger werden wertstabiler sein, als sich manch einer heute vorstellen kann.

    Siehe den kleinen EEE 700 und was man bei ebay damit noch erzielt.

    December 4, 2008 at 9:36 pm
  16. Doc03 #

    Ich musste mir das Grinsen verkneifen, als die Dozenten bei einer Fortbildungsveranstaltung ihre Powerpoint-Vorträge kurz vorher noch umständlich auf ihren 15″ Notebooks aktualisiert haben.

    Da gibt es in Sachen Netbooks noch einigen Nachholbedarf, die Wachstumshoffnungen halte ich also für gerechtfertigt.

    December 4, 2008 at 9:47 pm
  17. joh #

    @Vouder: Vielleicht hast Du recht. Wenn man in einem halben Jahr nach dem totalen wirtschaftlichen Zusammenbruch Strom mit der Handkurbel erzeugen muß, dann werden Netbooks sehr nützlich sein… ;-)

    December 5, 2008 at 12:23 pm
  18. Ferdy #

    Schade, dass wegen Vista jetzt alles vor die Hunde geht… Erst die Spielepublisher dann die PC-Verkäufe, es gibt momentan einfach keinen Anreiz, in einen PC zu investieren.

    December 5, 2008 at 9:38 pm

Leave a Reply

  • RSS
  • Twitter
  • Facebook