November 12, 2008 Matze 18Comment

Das noch recht junge Start-Up Unternehmen Quartics hat einen Co-Prozessor unter anderem für Netbooks entwickelt. Ein Herr Safi Qureshey, der wohl vor rund 30 Jahren schon die Computerfirma AST Research mitgegründet hat, hat im Gespräch mit ZDNet Asien einen Einblick in die Planungen seines neuen Unternehmens gewährt. Der wohl bisher nur als Prototyp im Einsatz befindliche Co-Prozessor soll demzufolge im ersten Quartal 2009 in einem neuen Netbook-Modell präsentiert werden. Qureshey hebt vor allem die Skalierbarkeit des Chips hervor, der dem Haupt-Prozessor spezielle Arbeiten abnehmen soll.

quartics qv 1721 coprozessor

Auf der Webseite von Quartics findet man dann auch einen Co-Prozessor namens QV 1721(offensichtlich auf ARM-Basis), der -wie auch der Unternehmensgründer schon sagte- besondere Multimedia-Fähigkeiten mitbringt, so zB HD Wiedergabe und Kodierung bzw Dekodierung von Videomaterial. Quartics beschreibt auf seiner Webseite unter anderem die Schnittstellen, zu denen auch ein PCIe-Anschluss gehört. Ich könnte mir diesen Co-Prozessor gut als Ergänzung für den von VIA angekündigten Nano-Prozessor vorstellen, aber auch kleinere Systeme (MIDs) dürften davon profitieren.

Ähnliche Beiträge

  1. VIA VX900 Prozessor bietet Full HD 1080p für Netbooks
  2. Neuer Intel Atom Pineview N500 für Netbooks
  3. 7 inch Netbook mit Loongson-Prozessor
  4. Intel VP: Netbooks nur gut für eine Stunde
  5. Neue Netbooks, wieder nicht für Deutschland
  6. ASUS Tablet – neuer Name neues Jahr!
  7. OLED die Zukunft für Netbooks und Tablet Pcs?
  8. Computerbild Video zum Acer Aspire One A110L & Aufrüstanleitungen für div. Netbooks

18 thoughts on “Neuer Co-Prozessor für Netbooks

  1. Na endlich HD-Wiedergabe, der Intel GMA Chip ist mit fehlendem HD-Support echt nicht optimal.
    Nur warum bastelt Intel nicht gleich sowas von Haus aus?

  2. Mal davon abgesehen, dass Full-HD auf einem Netbook relativ sinnfrei ist, wird doch die nächste Intel-Plattform für Netbooks ohnehin HD-Support bieten, von daher sehe ich da langfristig keinen Markt für diese Lösung hier. Wird in etwa so laufen wie mit Ageia…

  3. Naja…mir wäre es lieber ich könnte auf das LW meines rechenrs per netzwerk zugreifen und dabei den akoya mini am fernseher anschließen…der ist definitiv leiser als der rechner und leichter… 🙂 also könnte in bezug auf HD habe ja keinen hd fernseher 😀

  4. Da bin ich mal extrem skeptisch, vor allem weil es ja irgendeine Schnittstelle geben muss, UND weil der Chip dann Sachen besser machen muss als Via und Intel selbst in ihren Professoren.

    Fazit: Ente, Hoax, aufgeblasenes Schaukelpferd.

  5. Das würde den Sinn von Koprozessoren zerstören und die vernünfige Verflechtung der PC Architektur.

  6. Man, man!!! Ich verstehe immer noch nicht was hat ein Netbook mit HD zu tun, mit seinem 1024*600 oder nimmt jemand ein Plasmafernseher mit ins Zug, um unterwegs HD-Qualität zu geniesen???
    Dafür gibts doch Multimediafestplatten mit WLAN und HDMI Anschluss imho!

  7. “oder nimmt jemand ein Plasmafernseher mit ins Zug, um unterwegs HD-Qualität zu geniesen???”

    Nicht für im Zug. Wohl aber im Hotel.

  8. ich kann nur für mich sprechen, aber ich hab vor mir nen neuen Großen TFT zu kaufen (23″ FullHD) und da wäre es schön wenn die netbooks
    1. aktuelle Anschlüsse hätten
    2. HD Material beschleunigen können
    3. bräucht ICH dann keinen desktop mehr.

    das einzige was ich dann noch öfter nutz was viel leistung frisst sind flashvideos, und warum die da immernoch flash verwenden (also für alles besser als youtube standard) versteh ich ned, das frisst so viel Leistung einfach zum frühstück und die dateien sind trotzdem ned kleiner als z.b. h264

    dennoch ist ein extra co Prozessor der falche weg. dann wäre die Chipsatzheizung ja immernoch da ….

  9. @krOnos
    Flash-Widergabe soll der Co-Prozessor von Quantrics wohl ebenfalls besser können.
    Ich halte im Übrigen full-HD auf Netbooks nicht für sinnfrei, denn man kann ja dann auf dem Beamer entsprechendes wiedergeben. Daß das mit 9 oder 10 Zoll wenig Sinn hat, ist kar. Der Chip kann aber noch ein wenig mehr, was hier scheinbar vergessen wird. Und zum neuen Dell 12 inch wäre er wohl eine gute Ergänzung.

  10. [… Ich könnte mir diesen Co-Prozessor gut als Ergänzung für den von VIA angekündigten Nano-Prozessor vorstellen …]

    Ich kann mir dass weniger vorstellen, da VIA längst einen eigenen Chipsatz mit solchen HD Videobeschleunigerfunktionen im Programm hat. 😛

    http://www.via.com.tw/en/products/chipsets/v-series/vx800u/index.jsp
    * Powerful Image Enhancement Technology:
    The VIA Chromotion™ video engine delivers a Hi-Def™ visual experience, including advanced video acceleration for MPEG-2, MPEG-4, WMV9, VC1 and DiVX video formats, plus a VMR capable HD video processor.

  11. @Matze
    dazu müsste Flash diesen Chip erstmal unterstützen, das diese Viedeo ruckeln lieg wohl nicht an der geringen Rechenleistung sondern eher an einer schlechten Implementierung der “Video Funktion” in Flash(um eine DVD Flüssig zu schauen reicht mitunter ein alter P2 mit 500Mhz…) .

    Naja warum sollte man einen Zusatzchip in ein Notebook einbauen damit HD Material flüssig läuft wenn es ein Grafikchip von AMD oder Nvidia dies auch ermöglichen würde?!?

  12. @caco
    Du magst recht haben, ich hab hier nur die Quelle zitiert. Dennoch wird besonders darauf hingewiesen, daß der Chip skalierbatr ist…eventuell macht der ein oder andere Hersteller auch was anderes damit, als Video-Encoding.

  13. Nachtrag
    Dass es sich bei dem angesprochenen Chip wirklich um den http://www.quartics.com/QV1721.html handelt ist keinewegs sicher, sondern eine Vermutung meinerseites gewesen, da dieser am ehesten den genannten Verbesserungen entspricht und auf der Webseite von Quartics zu finden war. Natürlich kann es auch sein, daß Quartics einen Chip in den Prototypen verbaut hat, zu dem man noch keine Infos online gestellt hat.

  14. hmm… bei potentiell niedrigpreisigen laptops…..

    ich koennte mir diesen copro durchaus eingestampft vorstellen 😉

    kostet zusaetzliches Geld, nicht nur der Prozessor selbst, sondern auch der Entwicklungsaufwand fuer board (zuzueglich Platz fuer den Chip), als auch fuer die Anpassung der Software/Treiber.
    Ist doch durchaus ein Grund, warum die Dinger so billig zu produzieren sind – weil man sich faktisch jeglichen, eigenen Entwicklungsaufwand sparen kann, den man sich fuer ein Stueck _ungetestete_ Hardware wieder einhandelt.

    und dedizierte hardware zum abspielen von hd-videos von externen platten gibts auch billiger…

    Zu Spaet!
    Wenn das Ding im ersten eee gekommen waer, waers sicherlich der Knaller geworden, aber zum erwarteten Zeitpunkt schliesse ich mich meinen vorrednern an, wird es intel-hardware geben, die das auch vermag.

  15. @Caco
    danke für den Link, das kannte ich tatsächlich noch nicht. Ob Quartics es schaffen wird, sich gut zu positionieren, ist somit schon ein wenig fraglich…
    @megaimmi
    dein Vorredner bezog sich glaub ich auf NVidia, nicht auf Intel

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *