MSI Wind PC und die Schwächen der “Atom” CPU

Bei dem verheißungsvollen Namen "Atom" CPU, verbindet diesen wohl jeder sofort mit einem riesigen, vor Energie strotzenden Kraftwerk, was eine ganze Stadt im Alleingang versorgen kann. Weit gefehlt, denn der Name bezieht sich einzig und allein auf die Größe der CPU. Der Prozessor wurde hauptsächlich für MIDs, UMPCs, Netbooks und andere mobile sowie kleine Geräte entwickelt, läuft im Vergleich zum mitlerweile in die Jahre gekommenen Celeron-M Prozessor aber auch nur auf "Sparflamme".

Als der Intel "Atom" angekündigt wurde, war die Aufregung groß. Jeder erwartete einen starken und zugleich stromsparenden Prozessor. Während Letzteres auch eingetreten ist, kann man von mehr Power jedoch nur träumen. Um jeden verständlich zu machen, was genau der neue "Wunderprozessor" von Intel so leisten kann, gibt es einen Vergleich zwischen der MSI-Wind PC Variante mit "Atom Z520" CPU (Silverthorne), getaktet auf 1.33GHz, dem Eee PC 4G mit einem auf 630MHz getakteten Celeron M533, einem Eee PC 900 mit einem auf 900MHz getakteten Celeron M533 und dem Sony VAIO mit einem integrierten Intel Core 2 Duo U7600 Chip, welcher auf 1.2GHz getaktet ist.

Bei diesem Vergleich schneidet die "Atom" CPU mit Sicht auf die Konkurrenz einfach nur schlecht ab. Man muss bei diesem Vergleich zwar auch sehen, dass die "Atom" CPU weniger Verlustleistung hat, aber das ist so marginal, dass es den großen Leistungsunterschied nicht wirklich erklaeren kann. Zudem sollte man auch sehen, dass der Celeron M bereits über 4 Jahre auf dem Buckel hat und seinen "Enkel" trotzdem leicht überflügelt. Auch bei der auf 630MHz gedrosselten Variante des Eee PC 4G, ist der Unterschied zum neuen Prozessor von Intel nicht allzu groß. Entfesselt man die volle "Kraft" des Celeron M, so hängt dieser seinen Nachfolger locker ab.

Ob das von Intel wirklich ein Schritt in die richtige Richtung war, ist zu bezweifeln. Außerdem ist mit dem VIA Isaiah ja bereits bewiesen worden, dass es deutlich besser geht (auch wenn dieser natuerlich erst einmal auf dem Markt erscheinen muss).

Erste Tests mit dem Diamondville Atom haben ergeben, dass hier auch die Stromeinsparung aeusserst gering gegenueber dem Celeron-M ist und hiermit duerfte dies sicherlich einigen Erklaerungsbedarf bei den diversen Marketingbueros erzeugen, die bereits Akkulaufzeiten von 8h fuer den neuen Eee PC 901 mit Atom CPU prophezeiten.

[Quelle] und [Quelle]

Ähnliche Beiträge

  1. Intel Atom Benchmarks – VIA Isaiah Vergleich
  2. Video: Intel Atom nur halb so schnell wie der Celeron
  3. Intel Atom Knappheit haelt bis Ende September an
  4. Intel Atom 230 nur eine Marketingblase?!
  5. Eee PC 900 mit Intel Atom kommt Ende Juni
  6. Intel Atom Lieferengpaesse bis September!?
  7. Intel Atom Lieferproblem
  8. Dualcore Intel Atom 330 mit 8W TDP

Tags: , , ,

8 Responses to “MSI Wind PC und die Schwächen der “Atom” CPU”

  1. welt #

    finds auch scheisse, aber was soll man machen… erste ewig auf den Atom warten, dann wieder ewig auf den Via warten..

    May 21, 2008 at 5:14 pm
  2. S7 #

    ich warte einfach bis irgendwann im sommer alle wettbewerber ihre modelle platziert haben und entscheide dann.
    fraglich ist für mich auch, ob der via isaiah im low budget bereich mitspielen wird, denn via war ja bislang immer vergleichsweise teuer.
    da man vom ecs g10il nun gar nix mehr hört ist bislang das msi wind mein favorit. wird zeit, dass wir mehr von acer und dell erfahren.

    May 21, 2008 at 5:52 pm
  3. cunni #

    1. Der Wind wird ja mit einem 1,6er Atom kommen, nicht nur einem 1,3 er.

    2. Die TDP liegt bei einem 900er Celeron bei etwa 5 Watt, bei einem 1,6 er ATOM bei etwa 2 Watt. Das würde ich doch signifikant nennen, insbesondere, wenn man die effektiveren Sleep-States des ATOMs berücksichtigt.

    3. Synthetische Benchmarks sind nicht 100%ig aussagekräftig bzgl. der Performance bei normaler Nutzung des Geräts.

    4. In den Netbooks soll ja auch kein Kraftwerk rein, sondern ein stromsparender Prozessor. Wer mehr Power will, muss auf C2D ausweichen.

    May 21, 2008 at 6:55 pm
  4. fab #

    falsch verstanden, der atom muss nicht schneller und dabei weniger strom verbrauchen. der prozessor muss intelligenter sein als seine vorgaenger oder konkurrenten. die power wird er liefern wenn noetig, wird aber bei wenig belastung erheblich akkuzeit sparen. dies macht es aus. wenn man preis/leistung/verbrauch zusammen vergleicht, dann schneidet der atom sicher besser ab, speziell in kleinen geraeten. verbaut mal einfach nen core 2 oder celeron in ein wibrain und dann kocht dieser. mann muss das gesamtkonzept in betracht ziehen. ausserdem wird ja kaum jemand auf einem aigo mit 4.8 zoll monitor ein quake spielen oder 2 stunden filme editieren.

    May 21, 2008 at 7:04 pm
  5. Peter #

    Kann mich da meinen Vorrednern weitestgehend anschließen – wenn man ein Netbook wirklich als Netbook nutzt, macht das ganze nicht so viel – da kommt es viel eher darauf an, wie lange das Gerät durchhält (also auch auf so Sachen wie IDLE-Stromverbrauch).
    Und das eine in-order-Architektur bei gleichem Takt eine geringere Performance aufweisen würde, sollte eigentlich klar sein.
    Der Atom ist mit seinen relativ wenigen Transistoren vor allem eins: Ein Versuch mit einem günstigen, eher akkufreundlichen Chip Märkte zu erschließen, auf denen x86 keine gute Position hat.

    May 22, 2008 at 4:03 pm
  6. Ich kann euch nur empfehlen euch die Unterschiede zwischen dem Silverthorne und dem Diamondville anzuschauen.

    http://www.umpcportal.com/postimages/TwoAtompl.Dontexpectmiraclesfromnetbooks_D989/atomzn.jpg

    Der Diamondville ist nicht nur relativ langsam, nein auch verbraucht die gesamte Plattform kaum weniger als eine Celeron-M Plattform.

    Von daher hat Raffael das schon voellig richtig aufgefasst, denn der Intel Atom wird zur Zeit als der heilige Gral fuer mobile Systeme beworben.

    May 22, 2008 at 4:10 pm
  7. P-Ray #

    dazu sei auch noch gesagt, dass der diamondville laut intel nur mit dem 945er chipset verbaut werden soll und dieser hat eine TDP von 21 watt. OB der chipsatz unter der in netbooks üblichen last diese leistung tatsächlich benötigt steht uaf einem anderen blatt und nur zukünftige tests werden das bestätigen oder widerlegen, aber ich selbst bin mittlerweile mehr als skeptisch ob der diamondville + 945 chipsatz eine gute, und vor allem stromsparende, komination darstellt.

    viel interessanter ist, dass bisherige prototypen von netbooks mit dem silverthorne gesehen wurden und nicht mit dem diamondville. wenn ich argwönisch wäre würde ich da mal eine strategie sehen welche in mir eine schlimme vorahnung bezüglich des diamondville aufsteigen lässt.

    May 25, 2008 at 1:24 pm
  8. Sorry aber das mit den Netbook Prototypen auf Diamondville Basis kann ich zur Zeit nicht bestaetigen.
    Mir ist da leider kein einziges bekannt.
    Hast Du irgendwelche Quellen?

    Bezueglich des Verbrauchs bin ich voll bei dir!

    May 25, 2008 at 1:27 pm

Leave a Reply

  • RSS
  • Twitter
  • Facebook