May 8, 2008 Sascha 12Comment

Wie die taiwanesische Digitimes heute berichtet, erwarten die Display Hersteller in der 2. Jahreshaelfte 2008 Lieferengpaesse fuer 8.9 inch Displays.
Aufgrund der Tatsache, dass neben Asus auch Firmen wie MSI, Acer, Hewlett-Packard, Dell und Elitegroup Netbooks mit dieser Displaygroesse angekuendigt haben, muessen die Display Hersteller ihre Produktion entweder umstellen oder entsprechend erweitern. Sollten die angekuendigten Verkaufsvorhersagen zutreffen, so duerfte es eng werden auf dem Zulieferermarkt fuer diese Screens.

Ähnliche Beiträge

  1. Multitouch Displays fuer zukuenftige Netbooks und UMPCs
  2. Multitouch Displays fuer Netbooks – Ein Ausblick…
  3. Eee PC 1000HA: 10.2 inch Netbook fuer unter 300 Euro
  4. Externe 2.5 inch Festplatte mit 120GB fuer 29 Euro! [Update]
  5. Fotos des Eee PC mit 10 inch Display (Eee PC 1001)
  6. PC Markt bricht 2009 ein – Netbooks legen zu
  7. Acer plant 10.2 inch Aspire One
  8. Downtime Eee PC News Forum

12 thoughts on “Lieferengpaesse fuer 8.9 inch Displays

  1. Na, dann bin ich mal gespannt auf die kommenden Meldungen zu Lieferengpässen für Tastaturen, SSDs und Netzteilen … 😉

  2. zuerst der Engpass mit den Akkus… Und nun bei den Displays. Toll… (ah übrigens… Asus hatte ja auch schon einen Engpass bei den Netzteilen als Grund für die rare Auslieferung des 701er genannt)

  3. jetzt mal im ernst: Was können die eigentlich? Erst Akkus, jetzt Displays, demnächst Touchpads?

  4. naja … tastaturen und touchpads sind zum glück sehr geräte spezifisch … da wird nich bei 15 herstellern das gleiche verbaut … das mit den akkus kann man so direckt damit auch nicht vergleichen da die auch speziel für asus gefertigt werden … aber nunja … man siehts ja … erst die atom cpu´s nun die screens … würd mich nich wundern wenn die ssd´s als nextes dran sind …

  5. ich dachte bei den Akkus lags an den Zellen, also dem chem. “Grundelement” , was wieder bei allen recht gleich ist.

    Ich würde mal vermuten, die ganzen Lieferengpässe kommen davon, dass die Firmen ihren Zuliefern nicht früh genug mitteilen was sie planen, und wie viel sie brauchen, damit nichts nach außen gelangt, bevor sie es wollen.
    Und die Zulieferer sich somit schlecht drauf einstellen können.
    Das Argument könnte man verstehen, aber nicht doch lieber das Risiko eingehen dass vllt was durchsickert aber dafür genügend teile haben ?

    Naja vllt ist es ja doch was ganz anderes

  6. loki: “naja … tastaturen und touchpads sind zum glück sehr geräte spezifisch … da wird nich bei 15 herstellern das gleiche verbaut …”

    @loki: es reicht ja wenn die Fertigungs- kapazitäten ausgelastet sind.

    Diversifizierung hilft ja nichts wenn es doch aus den selben Fabriken kommt.

  7. Ich muss kronos da voll und ganz Recht geben denn es grenzt ja schon an ein Wunder dass der 701er Eee in solchen Mengen verfügbar ist wenn mann bedenkt wie viel Stück ASUS anfangs an den Mann bringen wollte.

  8. Ich kann das gut verstehen, das auf einmal die Display hersteller nicht mit der Produktion hinterher kommen, schließlich ist das ein vollkommen neuer markt, und auf einmal werden Die Displays von alles seiten gefragt. Und so eine umstellung für die Produktion geht ja auch nicht von jetzt auf gleich. Hinzu könnte auch noch kommen, das die Display hersteller auch nicht alles selber herstellen, sondern auch ihre “rohstoffe” in einer dem Display angepassten form erhalten, und diese auch von anderen firmen erhalten. dadurch ergibt sich eine art kettenreaktion…..

  9. wobei man mit eienr künstlichen verknappung mehr geld erzielen kann, auch wenn man die kunden ärgert…ist wie mit dem reis…

    ich hoffe das, trotzdem alle wartenden bedient werden können, mich mit eingeschlossen 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *