[Kolumne] Medion Akoya Mini – Qualitätsprobleme beim Lüfter? *Update*

Medion Akoya Mini E1210 - ein tolles Gerät, bietet es bisher Dinge, die bei der Konkurrenz nochauf sich warten lassen und ist es doch die Möglichkeit in Deutschland, den MSI Wind (= Akoya Mini), schon seit dem 03.07.2008 zu erwerben.

Kurz nach dem Verkaufsstart sorgte bei einigen Usern ein Problem beim Einschalten für Unbehagen, schaltete sich der Akoya Mini bei zu langem Durck auf die Einschalttaste, gleich wieder aus. Medion reagierte schnell, und veröffentlichte ein Biosupdate mit der Versionsnummer 1.05, welches dieses Problem löste.

Somit gab es, augenscheinlich, kein Problem mehr mit dem Kleinen, lief doch Alles sehr gut und auch die Verarbeitung, zumindest äußerlich, schien tadellos.

Auch nach meinem 10 Stunden pro Tag, 7 Tage die Woche Dauereinsatz, ließ mich der Mini nicht im Stich und verdrängte von Tag zu Tag immer mehr mein 15,4" Notebook. Begeisterung erntete vor Allem der Intel Atom, dessen Leistung, und der daraus resultierende Kompromiss zur Abwärme und zur benötigten Kühlung, blieb der verbaute aktive Radiallüfter 90% der Zeit komplett still.

Nun wurde, nach knapp einer Woche, die Begeisterung jedoch jäh gedämmt. Wie man in diversen Foren, so auch im Forum unseres Partnerblogs msi-wind.de nachlesen kann, häufen sich die Probleme mit dem besagten Lüfter.

Hörte man Diesen bisher, auch bei voller Umdrehung, weniger als den ausströmenden Luftstrom, so entpuppt sich nun nach und nach ein Problem, welches bei meinem Akoya Mini nun schon so ausgeprägt vorliegt, dass der Lüfter eine Lautstärke in Form von "Rattern" erreicht, dass es meinem 7 jahre alten Pentium 4 Desktopsystem konkurrenz machen kann.

Findige User schauten dem Akoya gleich unter die Haube. Ein Klebebandstreifen, welcher das Kabel des Lüfters auf der Platine fixiert, wurde schnell zum Verursacher des Problems erkoren, schien es im Luftstrom zu flattern.

"Toll, wurde das Problem nun von Userseite behoben" war gleich der erste Gedanke, doch auch hier wurde man nach kurzer Zeit wieder enttäuscht. Bei einigen wenigen Usern schaffte das Beseitigen dieses Klebestreifens Minderung, doch der Großteil wird immer noch vom Rattern beschallt, sodass weiter nach einer Lösung, oder als letzte Instanz der Support bemüht werden muss; ärgerlich, da es sich offensichtlich um einen Material-, bzw. Qualitätsfehler handelt.

Weiter auf einen Lösungsvorschlag der Community rund um den Akoya Mini hoffend, habe ich dennoch am gestrigen Abend eine E-Mail Anfrage an den Medion Support gestellt, in welcher ich um die Möglichkeit bat, mir einen neuen Lüfter zum Eigeneinbau, zukommen zu lassen, auch wenn die Medion- Garantiebestimmungen eindeutig das Öffnen untersagen.

Spielt sich mein "Digitales Leben" doch nun zum Großteil auf dem Kleinen ab, hoffe ich auf Kulanz seitens Medion, und darauf, dass sich das Testergebnis der Notebook-Support-Hotlines von test.de ein wenig bestätigen wird.

Der Kleine ist doch unabdingbar für mich geworden, kann ich nicht wochenlang auf ihn verzichten.

Fortsetzung folgt... (dsk)

________________________________________________

*Update*

Nun, nach ca. 6 Tagen des Wartens auf eine Antwort, habe ich noch immer Keine erhalten. Dies spricht nicht wirklich für einen hervorragenden Service, jedoch bin ich von anderen Herstellern, u.a. Asus, noch Schlimmeres gewohnt.

Dennoch verstrich die Zeit nicht, ohne eine Lösung zu finden, von Userseite, und teilweise auch seitens Medion.

Vor Kurzem erschien dazu das BIOS Update auf die Version 1.06. Ein Mangel, welcher beseitigt wurde, betrifft offenbar die Lüftersteuerung, so dreht der Lüfter nun nach dem Einschalten nicht mehr auf 100%, und schaltet sich nach dem Initial Screen, während des Bootens, auch sofort komplett (0%) aus. Also hat Medion, respektive MSI etwas grundlegendes an der Lüftersteuerung geändert.

Dennoch blieb das extreme Geräusch, sobald sich der Lüfter unter Windows einschaltete. Die Lösung folgte auf dem Fuße, und wurde ausgiebig in der Community besprochen. Dem Lüfter fehlt es an Schmierung. Wer es riskieren möchte, riskieren kann, öffnet seinen Akoya, schraubt den Lüfter aus dem Gehäuse (eine Schraube), und entfernt das silberne Lüfterblech (fünf Schrauben). Nun kann man den Radiator von seinem Gehäuse trennen, indem man Diesen einfach nach oben hin rauszieht. Anschließend nimmt man ein nicht leitendes Leichtlauföl (Ballistol Waffenöl, Caramba) oder ein Schmierfett, und gibt es in die Halterung des Radiators.

Dadurch verschwindet das Lüftergeräusch, und der Akoya ist so leise, wie man es sich wünscht. Von einer minderen Lüfterqualität kann man somit nicht mehr sprechen, eher von einem unbefriedigenden Finish, wurde der Lüfter eben nicht leichtgängig gemacht.

Weitere Informationen zum Lüfter und zum Medion Support werden folgen, sobald eine Antwort seitens Medion vorliegt... (dsk)

Ähnliche Beiträge

  1. BIOS Update fuer den Medion Akoya Mini E1210
  2. Medion Akoya Mini vorgestellt *update*
  3. Medion Akoya Mini doch nur mit 3 Zellen Akku!
  4. Ubuntu und Mac OS X auf dem Medion Akoya Mini
  5. Medion Akoya Mini bei Amazon lieferbar
  6. Medion Akoya Mini E1210 Fotoserie
  7. Medion Akoya Mini wieder verfuegbar
  8. Medion Akoya Mini fuer 319 Euro

Tags: , , , ,

74 Responses to “[Kolumne] Medion Akoya Mini – Qualitätsprobleme beim Lüfter? *Update*”

  1. Spezer #

    Hallo extremo,

    danke für Info mit dem Lagerfett.
    Habe festgestellt, dass der Lüfter erst angeht, wenn HD-Temperatur über 50C ist. Kennt jemand einen Trick, um diese Temperaturschwelle auf z.B. 57C zu heben?
    Oder hat schon jemand eine andere Lösung (ggfs. Lüfter-mod)?
    z.Z. warte ich aber noch auf Antwort von MEDION … Kundenservice scheint dort nicht so wichtig zu sein … oder die werden von Anfragen überschwämmt – wer wartet auch noch?

    August 17, 2008 at 2:17 pm
  2. Spezer #

    pardon – nicht HD-Temperatur sondern CPU-Temperatur habe ich gemeint

    August 17, 2008 at 2:18 pm
  3. tlows #

    also bei mir hat er auch gerattert, aber durch einen dummen zufall habe ich eine lösung gefunden die scheinbar dauerhaft abhilfe verspricht!!!
    Also ich wollte den lüfter auch fetten/ölen aber leider ist mir beim auseinanderbauen ein “flügel” (von 13 vorhandenen) vom rädchen abgebrochen.
    aber ich dachte vielleicht hilft diese kleine unwucht ja auch und habs ohne ihn zu fetten oder zu ölen wieder zu gemacht und siehe da es rattert nicht mehr und glaubt mir vorher hat mans echt deutlich gehört, jetzt ist er wie der leise wie es sein sollte.
    also wer damit kein problem hat der lüfter zu “verstümmeln” sollte ein flügelchen möglichst dicht am zentrum ab machen,
    bei mir hat das echt wunder geholfen und physikalisch erkläre ich mir das so: das laufverhalten des lüfterrades wurde duch das entfernen so verändert das er besser läuft. auswirkungen auf die effektivität sollte es nicht haben da ja noch 12 weitere flügelchen vorhanden sind…
    also soweit von mir und meinem endlich ruhigen akoya mini;)
    ciao

    August 30, 2008 at 4:07 pm
  4. ollo #

    mein E1210 gab unglücklicherweise ebenfalls diese nervenden und lauten klackergeräusche des lüfters von sich. also habe ich der hier aufgeführten anweisung (vielen dank dafür) folge geleistet und den lüfterrotor innen mit waffenöl benetzt sowie das klebeband am lüfteranschlusskabel entfernt. bei der gelegenheit die “windstille” von aqua computer verbaut (als WLP kam arctic silver V zum einsatz) und zuguterletzt noch ein biosupdate auf die version 1.06 vorgenommen. das alles geschah in der hoffnung dessen, dass der lüfter nun seltener anspränge und sich das geklacker verabschieden würde. zumindest letztes wurde durch die beschriebenen maßnahmen erreicht. es bleibt lediglich abzuwarten, ob ich auf dauer mit dieser ruhe leben DARF. zum thema windstille: der lüfter springt (wie auch mit dünnem kühlblech) nach wie vor nach rund 10 min bei anhaltender ca. 30%iger prozessorlast an und er bleibt dann auch im dauerbetrieb. meiner bescheidenen meinung nach sind die 20 euronen für diesen alu-kühlkörper nur rausgeworfenes geld. es gibt also weiterhin (auch gerne durch fremdfirmen) nachbesserungsbedarf beim kühlsystem des kleinen akoyas.

    ollo

    September 13, 2008 at 8:53 pm
  5. balli #

    Hab mal beim Kundenservice von Medion angerufen. Denen war das Problem bez. Lüfter bislang angeblich nicht bekannt. Austausch inkl. Abholung des Gerätes wurde angeboten. Dauer max. 15 Tage. Ich denke, dass dann ein identischer Lüfter eingebaut wird und die Gefahr groß ist, dass das “Rattern” wiederkommt. Meiner Einschätzung nach kommt das Rattern von einer Unwucht der Rades, was offensichtlich nur aufgelegt ist, ohne Kugellager. Durch diese Unwucht fängt das Lüfterrad an zu “tanzen” und schlägt mit den Flügeln an das Gehäuse. Man könnte die Flügel etwas abschleifen und hoffen, dass dies ausreicht. Besser ist, zu warten bis Medion reagiert hat und in derartigen Fällen im Rahmen der Garantie andere Lüfter einbaut. Für ganz coole gibt es auch die Möglichkeit zu warten, bis sich das Lüfterrad so weit abgeschliffen hat, bis das Rattern weg ist.

    October 21, 2008 at 12:24 pm
  6. sebb #

    Ja der Lüfter ist einfach Schrottig. So ein Billigteil.

    Was ich herausgefunden hab ist, dass das Lüfterrad zu groß konzipiert ist. Der Lüfter fängt wie schon ein vorredner gesagt hat an zu tanzen, zwar nur ganz wenig aber genug um am gehäuße zu streifen. Langfistige Lösung: “Rotor Blätter abschleifen” Es reicht schon einen halben milimeter in der höhe abzutragen und der Lärm ist gebannt. Meiner läuft nun so leise wie nie und funktioniert einwandfrei.

    Noch etwas zu dem netten Medion Support: Ich habe vorher versucht einen Tauschlüfter zu erhalten. Und ganz nett bei Medion angefragt ob es nicht möglich wäre dass sie mir einen Tausch Lüfter zuschicken damit ich diesen selber einbauen kann.
    Wie sich herausstellte war das aus irgendeinem logistischen grund nicht möglich. Warum ist mir schleierhaft. Wenn ich das Netbook eingeschickt hätte schicken die das ja auch wieder zurück und dem Support wirds egal sein ob er ein laptop oder einen Lüfter in ein Packerl einpackt.

    Nun ja soll so sein aber dann mußte ich mich von dem Support durch die Blume als Vollidiot beschimpfen lassen der nicht fähig ist einen Schraubenzieher zu halten. Mit der netten Bemerkung “Ihnen fehlen die Aufbauinformationen um den Lüfter selbst zu tauschen”

    was soll das denn, fast jeder der einen pc zu haus hat hat doch schon mal einen lüfter getauscht oder eingebaut.
    und die paar schrauben am netbook bekomme ich gerade noch auf.

    Und das ganze obwohl ich dem Herren vom Support mitgeteilt habe dass ich selbst in der support Branche arbeite und sehr oft auch mit Hardware beschäftigt bin die zig tausende kostet.

    Also die sind echt bei mir unten durch.
    Konstruieren so einen deppen Lüfter in das Gerät und dann muß man sich als Kunde bei anfragen am Support noch so verunglimpfen lassen.

    Bei denen wird nix mehr gekauft.
    Für den Rest meiner Family hab ich auf das hinauf gleich 4 EEEPC´s bestellt.

    Wünsche jedem der was von medion kauft dass er nie den support braucht.

    November 19, 2008 at 3:07 pm
  7. Malte #

    Hallo Zusammen!

    Habe nun meinen Lüfter zum dritten Mal mit Öl beschmiert. Mal sehen, wie lange es hält ?!

    Gibts denn keine neuigkeiten von Medion oder in irgendeinem Onlineshop dieser Welt einen Ersatzlüfter ?

    Viele grüße aus Hamburg
    Malte

    January 22, 2009 at 10:26 pm
  8. Jenz #

    Ich verfolge dieses Thema auch schon ewig. Hatte auch einen der ersten Winds…war richtig begeistert von dem kleinen. Aber auch gleich am ersten Tag, nach ca. 5std Betrieb trat das “Rattern” auf. Ich hab alles probiert, geölt, schrauben unterschiedlich angezogen, lüfterflügel etwas angeschliffen….nichts hilft. Ich denke ohne einen adäquaten Ersatz-Lüfter wird das Teil nie ruhig laufen.
    MSI hat an mir auf jeden Fall einen Kunden verloren. Ich wäre ja schon zufrieden, wenn man irgendwo einen anderen Lüfter kaufen könnte. dafür würde ich dann auch gerne 20 euronen auf den Tisch legen…..wenn sich hier nicht bald was ergibt, dann steige ich um auf den Samsung (NC10).
    Erstes und letztes MSI-Book was ich gekauft habe. :-( (((((((

    January 28, 2009 at 1:12 am
  9. gert #

    Vielen Dank für den Tipp mit dem Schmieren der Lüfterachse. Hat bei meinem MSI Wind super geklappt.

    Gruß

    Gert

    February 2, 2009 at 5:55 pm
  10. Vor ca. 4 Wochen fing mein Akoya Mini auch an zu rattern wie verrückt, geradezu kopfschmerzerregend.
    Ich habe dann wieder mein ASUS-Notebook benutzt. Gestern hab ich mir ein Herz gefasst und eine Dose Ballistol und – siehe da! Der Mini ist wieder mucksmäuschenstill nach entsprechender Behandlung. Supertipp! Jetzt macht computern wieder richtig Spass. Danke, danke, danke.

    May 4, 2009 at 6:20 am
  11. smoto #

    Das Schmieren hilft aber nicht auf Dauer, habe es gestern das 3. mal durchegführt. Den Support von Medion kann man total vergessen, man könnte glauben die verdienen Ihr Geld nur durch die Anrufe. 3 Wochen soll der Tausch des Lüfter dauern, ich mach das in 15 Minuten – nur leider bekomm ich keinen Lüfter von Medion.

    May 22, 2009 at 12:40 pm
  12. Glamypunk #

    Meiner ist jetzt schon seit 2 Monaten ruhig. Offensichtlich hilft das bei einigen, bei anderen wieder nicht. Ich bin nach wie vor begeistert. Andererseits ist das mit dem Lüfter natürlich nur peinlich bei einem ansonsten phänomenalen Produkt

    August 1, 2009 at 8:31 pm
  13. BrunoBikini #

    Danke erstmal: Mich hats heut auch erwischt und komme deshalb auf diese Seite! Zum Ölen: Hab´ gute Erfahrungen mit dem Klassiker WD40 auf billgen Northbridgekühlern gemacht und das hielt dann auch lange.

    August 18, 2009 at 5:50 am
  14. mokka #

    hier kann man einen Lüfter bestellen:

    http://www.citosoft.com/?page=shop/flypage&product_id=1432&category_id=be5215b824314a642727e54e7025b031

    August 27, 2009 at 3:22 pm
  15. Ja, er rattert wieder. So ein wirklich ansonsten perfektes Gerät und dann so ein Schrottlüfter. Das hält man doch im Kopf nicht aus. Der Medionsupport scheint ja übelst zu sein, das teste ich garnicht erst aus. Und zu dem Kerl, der da über Made in China lästert sie gesagt, so haben Made in Japan und Made in Germany auch mal angefangen.

    September 23, 2009 at 12:48 pm
  16. Ich werde jetzt die Rotorblätter kürzen, hab die Fresse voll.

    September 23, 2009 at 12:49 pm
  17. Rolf Sternath #

    Ich hatte nach 4 Wochen ebenfalls einen extrem lauten Lüfter, hatte auch

    die Festplatte in Verdacht, bis ich im Internet erfuhr, dass es sich

    dabei um ein offensichtlich häufiger auftretendes Problem mit dem Lüfter

    handelt.
    Vor 2 Wochen wollte ich es genauer wissen und legte den Lüfter frei.
    Es war nicht schwierig,den Aludeckel zu entfernen. Auf den ersten Blick

    mutete der Lüfter durchaus nicht minderwertig an, wie ich aufgrund

    anderer Beschreibungen erwartete. Das Lüfterrad ließ sich einfach vom

    Motor abziehen, bzw. es war schon der halbe Motor.
    Und damit offenbarte sich auch das grundsätzliche Problem.
    Am Flügelrad sitzt der Permanentmagnetring, der die Elektromagnetspulen

    umschließt.Die Drehachse des Flügelrades ist ein dicker, aber sehr

    kurzes Metallstift, der durch eine entsprechende Buchse im

    Spulenunterteil geführt wird. Gehalten wird das Rad durch die

    Magnetkraft des Ringes.
    Wenn jetzt bei Betrieb des Lüfters bedingt durch zwangsläufige

    Fertigungstoleranzen die elektrischen Impulse der Spulen nicht auf

    tausendstel Millimeter genau in der Drehebene des Permanentmagnetringes

    ansetzen, bzw. dieser Ring nicht ebenso genau in der Drehebene

    eingepasst ist, kommt es zu in der Höhe rhythmisch wechselnder

    Krafteinwirkung auf das Lüfterrad und somit zu minimalen “Verkantungen”,

    die nach mehr oder weniger kurzer Zeit die Drehachse leicht ausschlagen

    und somit das laute Betriebsgeräusch verursachen. Da ebenfalls durch

    Fertigungstoleranzen bedingt, die Achse unterschiedlich großes Spiel

    haben kann, sind diese “Rappeleien” bei einigen Netbooks schon bei

    Auslieferung vorhanden.
    Ein Auswechseln kann deshalb auch nicht wirklich helfen, was erklärt,

    dass MEDION sich da schwer tut.

    Ich fettete die Rotorachse mit etwas Kugellagerfett ein und hatte für

    gut eine Woche ABSOLUTE Ruhe!
    Jetzt macht sich de Lüfter wieder etwas bemerkbar, mit etwa 10% der

    vorangegangenen Lautstärke.
    Beim nächsten Mal werde ich etwas zäheres Spezialfett verwenden.

    September 29, 2009 at 3:00 am
  18. Rolf Sternath #

    Nachtrag:
    Leider habe ich erst jetzt die meisten Berichte im Nachhinein gelesen und mitbekommen, dass die Lösung mit dem Einfetten wohl nicht von Dauer sein kann.
    Interessant finde ich die Beobachtung von “ilows”, dass nach dem Fehlen eines Flügels das Rattern vorbei war.
    Das bestätigt meine jetzige Vermutung,dass die Umdrehungsfrequenz mit der Eigenfrequenz des Flügelrades korrespondiert, was durch die Massenverringerung (fehlender Flügel) dann nicht mehr der Fall ist und das Flügelrad dann trotz Unwucht ruhiger läuft.
    schade ist es jetzt aber, dass das Rad 13 Flügel hat, sonst könnte man durch symmetrisches Herausbrechen von mehrerenen Flügeln die Masse verringern und eine Unwucht gänzlich vermeiden,
    die sich später vielleicht doch bemerkbar machen würde.
    Die Kühlleistung scheint mir, wie auch andere beschreiben, mehr als ausreichend, als dass sich diese “Verstümmelung” negativ auswirken würde.

    Grundsätzlich ist gegen ein gut geführtes Gleitlager nichts einzuwenden. In diesem Fall ist aber die Achse zu kurz, und damit der Lüfter eine Fehlkonstruktion.

    Sicherlich wird bei einigen Netbooks das Rattern durch das Schlagen des Rades gegen die Gehäuseabdeckung verursacht.

    Ich habe den Eindruck, dass sich das Flügelrad durch die oben beschriebene asymmetrische elektromagnetische Krafteinwirkung rhythmisch hebt und senkt und das
    das Achsende auf den Buchsenboden schlägt, oder das Flügelrad gegen die Blechabdeckung, oder beides.
    Da könnte dann ein Tropfen Silikon aus der Tube helfen, nach Reinigung mit Spiritus auf die Blechunterseite gegeben. Dieser Silikon-”Popel” müsste dann einige Stunden aushärten, würde dann aber, mit einem Tropfen Öl versehen, dem Flügelrad für längere Zeit das Tanzen abgewöhnen. Silikon ist ja sehr abnutzungsresistent.
    Also unten in die Buchse zähes Fett, evtl. auch noch 1 Tröpfchen Silikon dazu und von oben ebenso, so dass eine leichte Klemmwirkung entsteht, ohne das Rad jetzt ganz still zu setzen. Muss man dann testen, obs noch läuft.

    Aber noch muss ich nicht ran.
    Mein Gebläse läuft nach dem ersten Einfetten vor 5 Wochen immer noch ruhig. Auch die zwischenzeitliche leichte Geräuschverstärkung hat sich wieder gelegt.

    Ein Effekt des Einfettens der Achse besteht auch wohl darin, dass sich die Achse “festsaugt”, denn die Führungsbuchse ist ja unten geschlossen. Das Hochspringen des Rotors wird dann durch Unterdruck unterbunden, weil das Fett ein schnelles Nachströmen von Luft verhindert.

    October 13, 2009 at 1:35 am
  19. Der Tip ist super hatte genau das gleiche Problem. Mal sehen wie lange die Lösung hält

    December 8, 2009 at 7:54 pm
  20. DaOki #

    Bei mir war das rattern die Tage jetzt auch zu laut, deshalb habe ich ihn eingeschickt. Hatte aber aus platzgründen die recoverypartition platt gemacht und win7 drauf installiert.
    da in der mail vom support stand, man solle den auslieferungszustand wiederherstellen, sonst kostets 99 Euro,
    (vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

    Sofern der Auslieferungszustand auf Grund eines Defektes nicht wieder hergestellt werden kann, fallen sie Kosten in Höhe von 99,00 nicht an.) habe ich mal angefragt, was ein mechanisches Problem mit der Softwarekonfiguration zu tun hat…
    Hier was die schreiben:
    vielen Dank für Ihr Schreiben und die darin geäußerte konstruktive Kritik. Für die Medion AG ist es natürlich wichtig, auch ein konstruktives Feedback des Kunden zu erhalten. Nur durch Ihre Mithilfe kann der Service weiterhin verbessert werden.

    Notebooks und PC werden bei jeder Reparatur, also auch wenn die Festplatte keinen Fehler aufweist, in den Auslieferungszustand zurückgesetzt. Dies ist erforderlich, um jeden weiteren Defekt schon im Vorfeld auszuschließen und so zeitintensive Reparaturen für den Kunden und uns zu vermeiden. Bei diesem Vorgang werden alle Daten gelöscht.

    Eine Fehleranalyse ist bei einem bereits längere Zeit in Nutzung befindlichen System nur unter großem Aufwand möglich. Daher wird von uns die oben genannte Vorgehensweise praktiziert. Für die Kosten einer Softwarekonfiguration, für entgangene Einnahmen, den Verlust von Daten bzw. Software oder sonstige Folgeschäden übernimmt MEDION keine Haftung.

    Ist doch eine Frechheit. 99 Euro, damit ein Techniker kurz sein usb kabel einsteckt und das ding komplett platt macht.
    Ich war 2 Stunden beschäftigt um Daten zu sichern, die WinXP installation von CD auf einen USB Stick zu bringen, dann noch das ganze bootable zu machen und zu installieren.

    Und das wegen dem Lüter…
    naja, die nette dame schrieb ja zum ende der mail noch:
    Ich wünsche Ihnen, Herr …, ein erholsames Wochenende.
    wie recht sie hatte, viel bewegen musste ich mich vor dem ding nicht

    ich hatte den medion support in besserer erinnerung…

    January 26, 2010 at 9:09 pm
  21. anna #

    hab den Lüfter auch geschmiert, läuft jetzt was besser,
    nach zusammenbauen ging w-lan nicht mehr, muss da wohl rangekommen sein, worauf muss ich dabei achten?

    August 3, 2010 at 12:36 pm
  22. Tina #

    kann ich das auch als nicht besonders technisch versierter und schon gar nicht IT-versierter Mensch? Oder kann ich da leicht etwas kaputt machen?

    August 10, 2010 at 5:37 pm
  23. Sisyphos #

    Großartiger Tipp. Ich habe ein Terra Mobile Go (Bauglich MSI-Wind). Der Support dort ist ebenfalls enttäuschend. Sie haben einen Kunden verloren.

    March 4, 2011 at 2:02 pm

Trackbacks/Pingbacks

  1. Anonymous - November 8, 2010

    [...] [...]

Leave a Reply

  • RSS
  • Twitter
  • Facebook