July 12, 2008 Sascha 15Comment

Unser Leser Volker ist stolzer Besitzer eines Kohjinsha SH8 in weiss und hat uns seine ersten Erfahrungen in einem kleinen Testbericht mitgeteilt.
Volker listet die Vor- und Nachteile dieses kleinen "Convertible" auf und erklaert euch den Kohjinsha SH8 bis ins Detail:

Hi,
ich habe seit mehreren Wochen einen Kohjinsha SH8 (Weiss, ohne DVD). Ich nutze ihn ueberwiegend privat, lese damit meine pdf-Tagesszeitung anstatt die Druckversion, will in Kuerze damit navigieren, bzw Radtouren planen und hatte ihn auch schon bei Konferenzen dabei. Meine Zugfahrten hat er mir mit Videos versuesst, und bei gutem Wetter surfe ich unter freiem Himmel (und erkenne immer noch, was auf dem Bildschirm steht).

Hier ein kurzer Erfahrungsbericht; wer noch Fragen hat, kann mich gerne kontaktieren: volker [ät] vhonline.de.

1. Bestellung/Versand

Ich habe ueber conics.net in Japan bestellt. Die Versanddauer ist perfekt: Mittwoch Nachmittag bestellt, Dienstag Vormittag geliefert. Den Status kann man jederzeit online verfolgen. Bestellung an sich total einfach. Sehr gut: Upgrade-Wahlmoeglichkeiten. Ich selbst habe mir einen 2. Akku, 2 GB Ram, ein KFZ-Ladekabel, ein Stromsteckeradapter und vor allem: ein ScreenProtector gleich mitbestellt.

Kohjinsha SH8

2. Kosten

Das Geraet kostet natuerlich deutlich mehr als die superguenstigen UMPCs, die gerade Mode sind. Hinzu kommen die Extras und vor allem Gebuehren fuer die Bezahlung und natuerlich die 19% Mwst., die direkt beim Postboten (DHL) faellig sind. Steuern werden nicht nur auf Geraetekosten, sondern auch auf die Kosten der Bezahlung und auf die Versandkosten faellig. Die schoene Aufschluesselung von conics.net, weswegen es beim Zoll wohl auch so schnell ging, interessiert den Zoll also nicht - die nehmen den tatsaechlich bezahlten Preis, incl aller Kosten.

3. Das Geraet

Das Geraet laeuft mit 2 GB Ram und dem 800MHZ Prozessor unter Vista Home Premium erstaunlich fluessig. Hier kann ich nur der auch in anderen Tests zuerkannten fluessigen Geschwindigkeit zustimmen.
Die (Grund-)Ausstattung ist aus meiner Sicht komplett: 2x USB, 1x SD/MMC, 1x CF-Card, Bluetooth, WLAN, VGA-out, 10/100Mbit Lan, 80gb HD = alles was man benoetigt. Eine Kamera ist uebrigens auch eingebaut.
Die Besonderheit des Geraetes liegt jedoch in der kleinen Groesse, dem Touch-Screen, den vielen Bedienmoeglichkeiten (Mousepad, Tastatur, TouchScreen, Steuertasten u. Stick neben dem Bildschirm) und dem drehbaren Display. Mehr zu Sinn und Unsinn dazu im 4.Punkt.

Kohjinsha SH8

4. Usability/Nutzbarkeit

Das wirklich fantastische ist, dass diese ganzen im letzten Absatz im 3. Punkt genannten Spielereien (die den Preis auch ausmachen) ein wirklich praktisches Geraet ergeben: Draussen, drinnen, im Liegen, Sitzen, Stehen, am Strand oder Balkon, im Bett oder in der Konferenz: Man kann das Teil nutzen. Warum? Man dreht den Bildschirm wie man ihn braucht bzw. man haelt das Gereat wie es gerade praktisch ist, schreibt auf dem Bildschirm oder nutzt die Tastatur, scrollt aehnlich wie beim Ipod mit Penflicks per Finger oder nutzt die Tasten neben dem Bildschirm.
Man kann die Darstellung in alle Himmelsrichtungen drehen, schnell die Helligkeit anpassen, sich so eine Art eBook-Lesegeraet herzaubern, kann einen SilentMode einschalten wenn man in Konferenzen ist (er ist aber auch so sehr Leise, in normalen Konferenzen nicht stoerend), kann den Screen als Notizbuch nutzen, kann mit Wlan ueberall surfen, kann mit Bluetooth zB eine GPS-Maus andocken.. nur eine Navi-Software fuer PC, die einer TOMTOM Software in nix nachsteht, habe ich noch nicht gefunden :(
Fazit dazu: Das Teil ist kein teures Spielzeugs, sondern wirklich durchdacht um eine maximale mobile, praktische Nutzung in vielen erdenklichen Situationen zu geweahrleisten. Und dazu braucht man wirklich viele Einstellmoeglichkeiten, die das Geraet auch alle bietet. Uebrigens wiegt es wenig (980g).

Kohjinsha SH8

5. Vor-/Nachteile

Wo Licht ist, ist auch Schatten, ich halte mich moeglichst allgemein.

Vorteile:
Gute Verarbeitung, alle aktuellen Schnittstellen, Vista als OS; unterstuetzt alle Vista-Funktionen und alle USB/Boot-moeglichkeiten, vollwertige Tastatur, Touchscreen - und das braucht man wirklich oft. Darueber hinaus erfuellt es einfach alles, was man sich von einem Ultra Mobilen PC erwuenscht. Frueher stand ich auch auf die SSD-HDs; die kleine Groesse war mir egal.
Mittlerweile finde ich es doch gut, 80GB zu haben - so habe ich auf jeder Zugreise viele Filme dabei und ersetzte rein vom Speicherplatz auch meinen normalen PC fuer die ueblichen Taetigkeiten. Fuer mich auch ein definitives Pro: Kein DVD drinnen. Schleppte ich bei meinem Notebook meist umsonst mit.
Ach ja: Schreiben auf dem Bildschirm geht echt super! Mit etwas wenig Uebung laeuft das, mit mehr Uebung noch mehr!

Nachteile:
- Zum reinen Geraetepreis kommen weitere Kosten.
- Zweiter Akku ist wohl praktisch (3 Stunden Betriebszeit bei guter Nutzung pro Akku)
- Betriebssystem ist nur auf extra Partition enthalten, eine DVD kommt nicht mit. Sollte man also gleich per ImageProgramm sichern und brennen.
- CF-Slotabdeckung geht relativ leicht weg. (Tesa drueber? Ich brauch ihn eh nicht..)
- Englische Tastatur und Vista-Sprache. Fuer mich kein Nachteil, aber eben doch erwaehnenswert. Vllt. will ja jemand Vista per Sprache steuern? Da glaube ich schon, dass english ein Nachteil sein kann… Uebrigens: es geht auch: -Ä- erwähnenswert :) Aber zumindest Gewoehnungsbeduerftig. Uebrigens: Diverse Anleitungen beschreiben, wie man bei vista home premium die Sprach wechselt.. ich habe es noch nicht hinbekommen aber schon oft versucht ;)
- Microsoft Aufkleber auf der Unterseite werden durch die Nutzung recht schnell unleserlich.
- etwas lommeliger kleiner Touchscreen-Stift. Geht aber. Nutze meist eh meine Finger.
Insgesamt gibt es keine no-go Nachteile, auch nichts, was das Teil ad absurdum fuehren wuerde.
Man muss halt das Geld dafuer (uebrig) haben, oder aber es fuer die Arbeit brauchen - und sich die Kohle wieder holen :)

So, ich hoffe geholfen zu haben.
Volker

(Written on Kohjinsha SH-8)

Noch 2 Videos (in englischer Sprache)

Vielen Dank noch einmal an Volker und auch an Robert

Ähnliche Beiträge

  1. Ausführlicher Kohjinsha SC3 Testbericht
  2. Lenovo Ideapad S10 Testbericht *Update*
  3. Video: HP 2133, Eee PC 900 und Kohjinsha SH im Vergleich
  4. Kohjinsha UMPC mit DVD-Brenner
  5. JKK testet Kohjinsha SX3
  6. Video: Kohjinsha SX3 im Test
  7. Kohjinsha stellt die L/V Serie vor
  8. Video: Kohjinsha SC3 unboxing

15 thoughts on “Kohjinsha SH8 Testbericht

  1. das Video … “it is very productive”
    das super tolle M$ Vista mehr als 2Min beim kaltstart! was ist da produktiv?
    mein akoya mit linux braucht 18s

  2. Volker, klasse Bericht! Wenn auch sehr “allgemein” 🙂 Interessant wäre eben der Punkt Bootzeit! 2 Min.? Kommt das hin???

    Die Sprachsteuerung ist wirklich eines der größten Vorteile von Vista, da hat sich M$ mal wirklich übertroffen (bzw. gut von anderen “geklauft” 🙂 Aber ist denke ich eher bei den meisten Einsatzzwecken dieses Gerätes eher nebensächlich.

    Scheint ja eine echte Alternative zum M912 zu sein… Mal abwarten wie sich das entwickelt… wäre für mich der einzigste Grund meinen ur-eee in die Wüste zu schicken (bzw. bei eBay zu verramschen 🙂 Oder doch ein M704… mhm…

  3. Das Gerät ist mir ehrlich gesagt zu überladen. Touchscreen ist ganz nett. Jedoch bräuchte ich an den Seiten die Tasten nicht. Dann lieber ein größeren Screen der den Rahmen auch ausfüllt. Auch scheint es wieder so ein Spiegeldisplay zu sein. Auch wenn der Sprechder den Screen lobt ich hasse Spiegelbildschirme!

    Die Bootzeit von weit über 2 Minuten bis zum Start dort wurde noch geschnitten ist ehr ein Witz.

    Das Office dann halb wegs erträglich ist wenn es geladen wurde mag sein.

    Die Frage ist welche CPU mit 800MHz ist in dem Gerät eingebaut?
    Welche Auflösung hat das Gerät? Das sind die Punkte die hier noch dringend nachgetragen werden sollten. Auch welche Webcamauflösung das Gerät hat ist schon Wichtig. Eine Schrott VGA Cam oder was Ordentliches?

    Was Top ist ist das Gewicht.

  4. Hallo,
    ich moechte kurz einige Antworten geben:
    Der Preis steht ja auf der Seite. Durch die weiteren Kosten und Upgrades kann ich gar nicht mehr sagen, wieviel das Grundgeraet kostet 🙂

    Zum Thema groesserer Bildschirm statt Navi-Tasten an der Seite:
    Ich dachte anfangs auch, besser groeserer Bildschirm. Aber: Man muss das Teil (vor allem im Stehen) oft dort halten, wo bei einem groesseren Bildschirm noch derselbige waere. Das waere sehr unpraktisch. Ich benoetige die Tasten an der Seite zwar auch nicht soooo oft, aber ich halte das Geraet oft an den Seiten. Also das muss jeder fuer sich testen, aber groesserer Bildschirm wuerde fuer mich bedeutetn groesseres Geraet.

    Es handelt sich nicht um einen Spiegelbildschirm. Keinesfalls.

    Bootzeit 2 Min = weiss ich nicht genau. Gefuehlt sind es laengst keine 2 min. Aber dazu gibts auch mehr bei youtube. Fuer mich: Er bootet von null auf hundert absolut ertragbar, ausserdem: Es gibt gewissen Modi (Standby usw) die das Gereat im Gebrauch schnell wieder zum Leben erwecken und akkutechnisch voellig praktikabel sind.

    Ich kenne Linux im Betrieb nicht. Aber ich habe Vista lobend erwaehnt, weil ich denke, es bietet nochmals Vorteile bei mobilen Rechnern und einige Zusatzprogramme bei TouchScreen Rechnern. Bspw ist ein Notizbuchprogramm dabei, das hat mir wirklich 100% in den letzten 2 Tagen Stift und Papier auf einer Tagung ersetzt. Besser als ein kommerzielles Programm was ich zwischenzeitlich getestet habe.

    Zum Prozessor bitte die genannten Webseiten nutzen. Ich denke, wirklich wichtig sind die 2GB Ram. Die machen das fluessige Arbeiten moeglich.

    Office (und auch viele Adobe Produkte) arbeiten nicht ”halbwegs ertraeglich” sondern gut. Nicht wie auf meinem Dual-xeon Rechner mit 3.4ghz und 4gb ram auf einer Festplatte im Raid0 System, aber gut und ohne Einschraenkungen

    Die Cam ist glaube ich eine 1,x MP Cam… ob die gut ist oder nicht… ist wohl Geschmackssache. Sein Gesicht sieht man gut und detailreich wenn man das Geraet bei eingeschalteter Cam nutzt 🙂 Sieht lustig aus…. hat auch einige Einstellmoeglichkeiten. Fuer Cam-chats, oder -telefonie denke ich ist sie gut nutzbar. Fuer Urlaubsvideos taugt sie nix.

    So, das wars erstmal,
    lieben Gruss
    Volker

  5. Zur Navisoftware (@maxi):
    Die Software sieht interessant aus. Ähnlich wie die eines Kumpels auf seinem Autoradio-Touchscreen-Navi.
    Kann ich mir sehr gut mit demKohjinsha SH8 vorstellen.
    Werde mir die Testversion bestellen.
    Danke für den Tipp.
    Volker

  6. 1.
    Navisoftware (RC-Win).
    Die Software funktioniert gut. Ob sie mir besser gefällt als die TomTom Software weiß ich noch nicht. Gut ist die letzte Ansage wenn man Abbiegen muss. Wenn ich eine sinnvolle Ablagemöglichkeit für mein Kohjinsha SH8 im Auto finde, dann werde ich mir die Software wohl zulegen.

    2. Mein in England geborenes Vista Home Premium kann seit heute Deutsch…. 😉

    Volker

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *