Kampf der Systeme: Linux vs Windows auf Netbooks

Zur Zukunft der Netbook-Betriebssysteme kann man tastächlich sehr unterschiedlicher Meinung sein. Dies kann man beispielsweise an den beiden Artikeln sehen, die wir euch kurz vorstellen wollen: Zum Einen berichtet der österreichische Standard.at von einem Gespräch des Intel CEO Paul Otellini mit der Nachrichtenagentur Associated Press, in dem Otellini sich schwer auf die Linux-Seite schlägt.

Ausser dem Umstand, daß Linux auch die Hersteller deutlich günstiger kommt und das eben im Netbookmarkt besonders wichtig ist, nennt er noch weitere Vorteile gegenüber Windows Betriebssystemen und redet von einer rosigen Zukunft für den Pinguin. Diese Vorteile seien beispielsweise weniger Speicherbedarf und geringere Anforderungen an die Grafikhardware. Als Randnotiz sei noch erwähnt, daß Otellini der Meinung ist, die Netbooks würden den grösseren und teureren Notebooks nicht den Markt abgraben. Es läge allerdings an den Herstellern, für deutlich mehr Geld auch deutlich mehr zu bieten.

Bereits in den Kommentaren zu dem Artikel im Standard findet sich jedoch eine ganz andere Einschätzung. Hier weist ein Leser darauf hin, daß bei Einführung des Eee PC nahezu 100% aller Netbooks mit Linux ausgeliefert wurden und es nun nur noch rund 30% sind. Eine ähnliche Argumentation für einen dennoch positiven Ausblick für die Redmonder bringt auch die Microsoft-Sprecherin in Taipeh(Taiwan) Cathy Yeh vor, wie Heise.de berichtet. Auch bei Heise sieht man die Vor- und Nachteile ähnlich. Es wird auch erwähnt, daß bevorzugt ältere Windows Systeme eingesetzt werden, da Vista in diesem Bereich eben ncht geeignet sei. Zum Schluss kommt aber nochmal ein Microsoft-Manager zu Wort, der das naturgemäss ganz anders sieht: Jon DeVaan spricht dem neuen Windows 7 alle vermissten Eigenschaften zu und soll gesagt haben, man werde damit positiv überraschen und das seine Abteilung gute Arbeit gemacht habe. Den Preisunterschied hat er nicht thematisiert.

Ähnliche Beiträge

  1. Wieder Rückschläge für Linux
  2. Windows 2000 gewinnt Patrioten-Rallye
  3. Microsoft pusht SSD Festplatten
  4. Boot Rennen: Vista vs Windows 7
  5. Foresight Linux fuer Netbooks und UMPCs
  6. Liste aller Linux Netbooks
  7. Gib Linux eine Chance!
  8. Mandriva Mini – Linux fuer Netbooks

Tags: , , , , , , , ,

31 Responses to “Kampf der Systeme: Linux vs Windows auf Netbooks”

  1. Simon #

    Musste leider für ein einziges Programm Windows XP installieren, und ich war erstaunt, dass das sogar auf meinem EEE 901 unter ubuntu-eee in einer VirtualBox geht. Damit mir nicht der SSD-Speicher weggefressen wird ist alles auf einer SHDC-Karte installiert.
    Und jetzt das beste: Windows (abgespeckt mit nlite) Bootet in 12 Sekunden!

    November 7, 2008 at 3:04 pm
  2. TJ #

    Bei der ganzen Diskussion von Anhängern beider Lager werden häufig diese beiden Punkte vergessen:
    1. Windows XP kann billiger als Linux sein
    Linux muß nicht mit Virenscannern und Firewalls gebündelt werden. Hersteller, die ihr XP mit haufenweise Testversionen von diesen, bei Windows leider nötigen, Zusatzprogrammen ausliefern, werden das nicht umsonst machen. Jede Testversion, die vorinstalliert wird, wird sicherlich in der Kasse klingeln. Das wiegt womöglich den linux’schen Preisvorteil wieder auf.

    2. Microsoft definiert das Netbook.
    Microsoft hat die billigen XP Lizenzen an Bedingungen geknüpft, welches Gerät mit welcher “maximalen” Hardware als Netbook durchgehen darf und sich dadurch eine günstige XP-Lizenz “verdient”. Komischerweise traut sich kein Anbieter hochgezüchtetere Netbooks nur mit Linux zu produzieren (ein Schelm, wer…).

    just my 0.02$

    November 7, 2008 at 3:09 pm
  3. jtj #

    tja dann darf man gespannt sein wie sich das entwickelt, denn eine lizenz für windows 7 wird nicht billig werden.

    ich nutze ab und an linux und xubuntu auf dem 900er so zum spaß und das gefällt mir gut, ich hätte da wenig sorge umzusteigen bei zukünftigen netbooks.

    vorausgesetzt die software macht mir, da ich viele ms konforme dateiausgabe habe und auch weiterhin werde haben.

    gerade die lück von xp bis windows 7 könnte linux nutzen um sich wieder verstärkt in den markt zu bringen, vor allem weil vista für netbooks ja nicht auf allen tatsächlich was bringt.

    also haut rein “linuxianer” ;-)

    November 7, 2008 at 3:10 pm
  4. snoop69 #

    Tja, das dürfte alles von den Herstellern abhängen. Wenn wie bei Asus erstmal ein vielversprechender Start hingelegt wird, man dann aber in Sachen Support und Pflege schon auf den ersten zehn Metern des Rennens verhungert, dann wird das mit Linux nix werden. Das Xandros auf dem 701 ist jedenfalls nur noch zum Weinen….

    November 7, 2008 at 3:14 pm
  5. potzblitz7 #

    Ich bin vor 2 Jahren komplett auf Linux (Ubuntu) umgestiegen. Anfänglich im Dualbetrieb, da man sich in einigen Dingen umgewöhnen musste, jetzt ausschließlich Linux. Es ist für mich das effektivere, sicherere und stabilere System. Dazu kostenlos. Ich vermisse nichts, ganz im Gegenteil, habe jetzt Programme, von denen ich unter Windows nichts wusste oder die einfach zu teuer wären.
    Ich sehe eine Zukunft für Linux auf Netbooks erst nach und nach.
    Das Problem sind noch
    a) die Zulieferer und Hersteller, welche sich die Marotten von Microsoft diktieren lassen
    b) der Kunde, welcher mit Windows zwangsläufig vertraut ist und sich eine Textverarbeitung die nicht Word heißt, gar nicht vorstellen kann (z.B.) und vielfach noch an das Freaksystem Linux glaubt, das ja nie zu beherrschen ist (völliger Blödsinn mittlerweile)
    c) bestimmte User von Linux, die als Technikfreaks ihr Wissen aufspielen müssen, ohne anderen zu helfen und das System als nur von Experten beherrschbar darstellen.

    Wenn die Hersteller sich nicht mehr unter die Knute von Microsoft begeben und endlich mal auf den Kunden hören, aktiv mit den Linux Entwicklern zusammanarbeiten und das mit Werbung vermarkten, dann wirds was (I hope so..)

    November 7, 2008 at 4:06 pm
  6. tt&t #

    Kamp der Syteme ?….na, wenn’s keine groesseren Probleme auf der Welt gibt…

    November 7, 2008 at 4:08 pm
  7. Ich finde solche Kommentare wie deinen, durchaus fuer ein groesseres Problem auf diesem Planeten. Da gebe ich dir Recht ;)

    November 7, 2008 at 4:10 pm
  8. Matze #

    @tt&t
    …ist doch bloß ein Titel. KLar gibt es grössere Probleme auf der Welt, aber die kann ich auch icht lösen. Dürfen wir deswegen nicht mehr über dieses Thema sprechen? Wär dir Dogmatik als Thema lieber?

    November 7, 2008 at 4:12 pm
  9. Riddschie #

    Jin DeVaan spricht davon, dass sie gute Arbeit gemacht HABEN???

    Hab’ ich was verpasst? Sind die mit der Win7-Entwicklung schon fertig?

    November 7, 2008 at 4:34 pm
  10. Andy #

    Faktisch gibt es doch keinen Kampf der Systeme. Die meisten Fans wollen Linux auf dem Netbook (wenn man den Umfragen auf den Fachseiten trauen darf) aber man hat schlicht keine Wahl, da weder der 901 noch der 1000H noch der NC-10 mit Linux kommen. Ob ich mir dann ein Ubuntu drauf setze merkt doch keiner der Statistiker mehr.
    Ich sehe jedenfalls Windows nur bei Eee-Newbies und bei Statistikern vorne. Bei mir fliegt Windows jedenfalls sofort runter!

    November 7, 2008 at 6:08 pm
  11. Alex #

    Ich halte das mit Windows7 für Netbooks für Schaumschlägerei.
    Natürlich sagen sie jetzt, dass mit Windows7 alles besser wird, auch bei den Netbooks. Was sollen sie auch sonst sagen??
    “Mist, als wir Windows7 gestartet haben gab es noch keine Netbooks, leider wird es auch nicht besser als XP oder Vista auf schwachen PCs laufen.”?

    Würde mich sehr wundern, wenn man bei der Entwicklung von Windows7 nicht von einer weiteren Steigerung der Rechenkraft von PCs ausgegangen ist (war ja bisher auch immer so).

    November 7, 2008 at 6:08 pm
  12. Mark #

    Was von MS so alles über das tolle Vista gejubelt wurde.
    Was ist davon dann übriggeblieben?
    So viel das man Vista Installationen mit der Lupe suchen muss.
    Aber 7 wird natürlich die Wucht.

    Vielleicht wird es wirklich auf Netbooks gut laufen- man sollte MS auch nicht unterschätzen.
    Nur wird es wohl auf eine extrem abgespeckte Version herauslaufen. Sonst machen die sich die Preise kaputt.

    November 7, 2008 at 8:57 pm
  13. kronos #

    Bewertet doch Windows 7 noch nicht.
    Das ist doch völlig schwachsinnig, es is nich mal ne öffentliche Beta draußen, und auch dann ist eien Bewertung noch schwachsinnig.

    Wenn es dann released ist kann mans bewerten, aber doch jetzt noch nicht.

    Schön mal zu sehen was es können soll, aber bewerten kann mans erst wenns released wird.

    und dieser ganze “OS Krieg” is sowieso irgendwie nur witzig …

    November 8, 2008 at 12:49 am
  14. Fehlfarben #

    Also das mit den “fehlenden” Linux Versionen stimmt so nicht. Die sind nur in BRD nicht erhältlich (siehe Amazon.com).

    A L S O politisch aktiv werden und Euren Abgeordneten als auch der EU-Kommission auf die Eier gehen! Was beim großen Bruder geht, sollte doch bei uns “Möchtegern-Amerikanern” auch gehen ;-)

    November 8, 2008 at 3:24 am
  15. potzlibtz7 #

    Hab irgendwo gelesen, dass das Außenministerium jetzt voll auf Open Source, damit auch Linux setzt. Die sparen einen Haufen Geld an Steuermitteln. Anscheinend setzt sich so langsam ein Bewusstsein durch, dass auch noch was anderes außer Windows gibt. Verstehe sowieso nicht, warum es nicht ein Netbook gibt, dass bis auf eine Grundausstattung “nackig” ist, also Wahl der HDD/SDD, Betriebssystem, BT ja/nein, UMTS, etc. So kann sich jeder sein Gerät zusammenstellen wie ein Menü. Stattdessen immer nur Einheitsbrei…
    Vielleicht haben die Marktstrategen der Firmen wirklich den Sinn der Realität verloren, ich kapiers langsam nicht mehr…

    November 8, 2008 at 9:20 am
  16. xDream #

    Ich bin gespannt auf Windows 7, setze momentan noch auf XP und arbeite an einer teilumstellung meiner systeme auf linux.
    windows brauch ich wegen einiger programme die ich auch nicht in einer vm laufen lassen kann (z.b. VPN-Client).

    Windows Vista hat mich nie wirklich überzeugt, da es für mich keinen Mehrwert geggenüber XP generiert.

    BTO Systeme wären gerade im Bereich Netbooks schön, würden aber in jedem Fall den Preis nach oben treiben. BTO ist aufwändiger als sture Massenproduktion und der Aufwand wird an den Kunden auch weitergegeben. Außerdem kann man ein BTO Geschäft nicht in ein und der selben Produktlinie neben einem normalen Vertrieb laufen lassen (das will ja dann auch keiner mehr), und somit ist man Zwangsläufig auf Direktvertrieb angewiesen und die ganzen Elektronikmärkte in denen viele Leute ein Netbook kaufen weil sie dran vorbeigehen, es süß finden und bei dem günstigen Preis einfachh zuschlagen fallen raus.

    November 8, 2008 at 11:47 am
  17. Fredl #

    Linux auf Netbooks – aus der Not geboren und dann fallenlassen:
    Linux User wissen es schon lange, dass Linux als Betriebssystem mindestens so viel kann -die meisten sagen sogar deutlich mehr- als Windows. Da haben es also abertausend freiwillige und ehrenamtliche Programmierer geschafft, etwas mindestens so gut zu machen wie der Weltkonzern Microsoft, dem Milliarden Dollar zur Verfügung stehen. Eigentlich ein Armutszeugnis. Und da muß der Anwender sich noch für 30 Euro im Jahr Sicherheitssoftware anschaffen um nicht von Viren usw. aufgefressen zu werden. Da schafft es Antivir, die kleine Firma vom Bodensee kostenlos das Produkt anzubieten, was Windows bis heute nicht “serienmäßig” zu Windows beilegt – eigentlich unglaublich.
    Was machen die also mit den Milliarden?
    Anscheinend nur schauen, daß ja nichts anderes hochkommt auch wenn man dazu ein paar Millionen Lizenzen verschenken muß.
    Bis auf Dell sehe ich die linux Ambitionen der Netbookhersteller mittlerweile als sehr stiefmütterlich.

    November 8, 2008 at 12:28 pm
  18. triumvirat #

    @Fredl:
    Also ganz so negativ kann ich das nicht sehen. Gerade das Lenovo S10 kommt sowohl in einer XP- wie einer Linux-Variante. Also gehe ich mal davon aus, dass auch für das S10 auch entsprechende Linux-Treiber etc. verfügbar sein werden!

    November 8, 2008 at 3:04 pm
  19. blackiwid #

    @Fredl: war das nicht nur so ein komisches 0815 suse das levono mitliefert, damit ruiniert man ja nur den ruf von linux.

    @xDream: ähh gibt auch vpn-clients für linxu sogar den novell-dreck.
    Wenn du unbedingt den client von einer firma benötigst diese haben oft auch ableger für linux. Das sollte in 99% der fälle auch direkt unter linux gehen.

    @potzblitz7: das mit den aroganten linuxleuten halte ich für ein gerücht, du musst das aus unserer sicht sehen, ich werde selten gefragt ob ich jemandem linux installieren soll. Gut die die es wollen sind dann meistens auch fähig das selber zu installieren ist ja schießlich nicht schwerer wie ein widnows zu installieren im gegenteil.
    Aber wenn ich es doch mal mache bin ich hinterher schuld wenn etwas nicht geht, und etwas nicht genau so ist wie man es aus windows her gewöhnt ist. Wohlgemerkt ich habe für linuxinstallation noch nie geld verlangt. Von daher wird man da dann vorsichtiger und zurückhaltender.

    Die leute die nicht mal ihr windows selber installieren können aber es schon gewohnt sind und totale technikfobie haben sollten vielleicht wirklcih bei windows bleiben. Denen kann man wohl nicht mehr helfen.

    November 8, 2008 at 7:12 pm
  20. ETEC #

    Ich habe schon mehrmals an Linux versucht. Damals an Suse und letztes Jahr zum ersten Mal an Ubuntu.

    Suse konnte mich damals absolut nicht überzeugen, da man sehr viel basteln musste bis überhaupt was zum laufen kam.

    Von Ubuntu war ich dann auch sehr positiv überrauscht und das meiste lief auf anhieb (beim notebook und desktop). Nur leider gab es schon damals gefrickel beim Betrieb des Wlan-Sticks. Dank einer sehr guten Community ist das aber kein größeres Problem gewesen und ich habe mich stück für stück in die Linux-Materie einarbeiten können.
    Das größere Problem kam eher bei den Upgrades zu anderen Versionen auf. Irgendwann hatte ich einfach keine Lust mehr mir wieder neue “Workarounds” zu suchen nur weil etwas ersetzt worden ist, was vorher lief. Und frei von Abstürzen ist auch ein ubuntu nicht, da läuft mein XP eigentlich stabiler. Um es kurz zu machen: Linux hat zwar durchaus seine stärken und ist resourcenschonender, aber man muss immer noch einiges basteln. Und wenn man sich mal an den spieleren satt gesehen hat (Compiz lässt grüßen) dann ist ein Teil der Faszination verflogen. Deswegen sehe ich auch zunächst mal davon ab auf meinem 901 Ubuntu zu installieren, weil ich sagen muss, dass auf dem Windows-System einfach alles wunderbar von anfang an läuft!

    November 8, 2008 at 7:13 pm
  21. horst #

    Magst du Linux?
    Bist du ein Lamer?

    Dann kannst du jetzt auch ein Linux-Lamer werden!

    Es ist ganz einfach!

    Befolge nur die

    Linux-Lamer-Gesetze

    * Bezeichne dich als “Profi”. In Steigerungsform “Computer-Profi” und falls du besonders lame klingen willst “EDV-Profi”.
    * Lass dir einen Schnauzbart wachsen.
    * Interessiere dich für Betriebssysteme, und entwickle tiefe religiöse Gefühle wenn es darum geht welches Betriebssystem DU benutzt. Betrachte dich als Kreuzritter in der epischen Schlacht gegen das absolut Böse. Das Überleben der Menschheit steht auf dem Spiel!
    * Rede in jeder Situation von “kernel”, “shell”, “x-term” und “open source”, insbesondere auf Partys und in öffentlichen Verkehrsmitteln. Das ermöglicht es dir zu beeindrucken und für einige Sekunden zu brillieren, auch wenn sich der Mehrzahl deiner Zuhörer vor Peinlichkeit die Fußnägel aufrollen.
    * Schwöre auf kryptische und unbenutzbare Programme wie vi, emacs, gnuplot, x-wix etc. Falls das jemand belächelt, sage diese Programme seien “mächtig”.
    * Habe starke Meinungen. Lautstarkes Geschwätz, anderen ungefragt ins Gesicht geblasen, gibt dir Recht.
    * Benutze ausschließlich Shareware und Freeware, vornehmlich Lebenswerke skandinavischer Gummizelleninsassen. Fiebere zusammen mit einer großen Fangemeinde sehenssüchtig der neuesten Version entgegen und krieche Software und Programmierer gleichermaßen in den A.
    * Glaube an das “Anti-Occams-Razor”-Prinzip: Von zwei Programmen die den gleichen Zweck erfüllen ist immer jenes das ‘bessere’ welches länger zu lernen, schwieriger zu installieren und unangenehmer zu benutzen ist.
    * Verwende die Shell. Vertrete dogmatisch die Meinung, die Shell sei jeder anderen Art einen Computer zu bedienen überlegen. Lerne jedes hieroglyphische Kommando und versuche andere damit zu beeindrucken. Auch in 50 Jahren werden Computer nur mit Befehlen wie “tar -xvf bullshit” richtig zu bedienen sein.
    * Benutze Skriptsprachen. Alle Probleme für die Computer notwendig sind werden am professionellsten durch aufgeblasene, langsame und fehleranfällige Skriptschlachten gelöst.
    * Lese Foren und Newsgroups und beteilige dich an Diskussionen über Linux. Predige mit missionarischem Eifer für die Verkündung des Linus, denn du bist erleuchtet. Gelobe geistige Armut, Gehorsam und ewige Betriebssystemkeuschheit. Pilgere mindestens einmal in deinem Leben zu einem Linux-Kongress.
    * Mache es dir zum Lebensinhalt, “fvwm” einzurichten, “Filesysteme zu mounten” und “sendmail” zu konfigurieren. Dabei ist es von untergeordneter Bedeutung, ob diese jemals benutzt werden. Behaupte trotzdem standhaft vor Kollegen, dies alles sei “unverzichtbar”.
    * Beglücke jeden in Emails und Forumsbeiträgen mit lustigen Zitaten aus “Star Trek”, “Herr der Ringe” sowie “Per Anhalter durch die Galaxis”. Gleichgesinnte werden sich freuen, dass auch DU geistig in der Pubertät stecken geblieben bist.
    * Baue in deinem Ein-Personen-Haushalt ein Linux-Netzwerk mit mehreren Rechnern auf. Die Faszination, einen Computer durch einen anderen fernzusteuern, entspricht der kindlichen Begeisterung einer elektrischen Spielzeugeisenbahn und wird dir über viele einsame Stunden hinweghelfen.
    * Bereichere das Internet mit einer Lynx-kompatiblen Webseite, auf der Bilder von dir selbst, deiner Exfrau und dem Linux-Maskottchen zu finden sind. Sorge dafür, dass Verweise auf diese wichtigen Informationen richtig in Internet-Suchmaschinen eingetragen sind. Vergiss den Web-Counter nicht.
    * Gebe dich wissenschaftlich. Lasse bei anderen den Eindruck entstehen, dass du Computer und Linux für komplizierte informatische Probleme einsetzt. Nicht funktionierende Drucker und flimmernde Bildschirme sind dabei lediglich ein “Konfigurationsproblem”.
    * Bekämpfe jeden Versuch Computer zu vereinfachen und deren Bedienung zu erleichtern. Denn wenn das eintritt, bist du sofort kein “Profi” mehr.
    * Falls das alles nicht klappt, werde zum “Propheten des Untergangs”. Verbreite überall die depressive Philosophie “alles war früher besser” oder “es herrscht kein Idealismus mehr, jeder strebt nur noch nach Profit”.

    Das war doch nicht schwer, oder?
    Hunderttausende haben es vor dir geschafft!
    Viel Glück!!!

    Bitte nicht gleich löschen ist doch echt irgendwie war bin selbst leichter linux lamer

    November 8, 2008 at 7:19 pm
  22. Fredl #

    @triumvirat
    ein Netbook Hersteller der es ernst mit Linux meint, sorgt dafür dass Hardware verwendet wird, die unter dem aktuellen Linux Kernel alle wichtigen Funktionen (dazu gehört vor allem WLAN) ohne Frikelei -wie die Winddows Nutzer das gerne nennen- out of the box läuft.
    Da viele Hersteller mit gewerblichen LinuxDistributionen (z.B. Xandros) ausliefern, heißt das noch nicht, dass dies der Fall sein muss.
    Und jetzt spinne ich mal weiter, es könnte dann z.B. durch ein PinguinLogo mit Inschrift “Ready for Linux from Kernel …….. o.s.ä. gekennzeichnet werden, Ready for vista steht ja auch auf jedem Schuhkarton.
    Das S10 könnte meinen Recherchen zu folge diesem Wunsch schon sehr nahekommen, siehe http://www.2secondfuse.com/archives/poweruplenovos10.html
    Es bleibt also nur zu hoffen, dass die das Dingen endlich mal auf die Bahn bringen.

    November 8, 2008 at 7:27 pm
  23. benno #

    @etec wahre worte, mir gings eigentlich genauso. Basteln macht Spass aber manchmal nervt das Gefrickel sehr, und jeder der ehrlich ist weiss wovon ich spreche. Selbst Profis müssen sich bei manchen Linuxproblemen durch ellenlange How To´s lesen. Da tut mir ein normalsterblicher User echt leid.

    Aber eines ist sicher, wenn Linux den Sprung zur Anwenderfreundlichkeit geschafft hat, dann wird müssen sich die Redmonder warm anziehen.

    November 8, 2008 at 9:21 pm
  24. Ich hab es im Forum schon geschrieben… bei mir werkeln 2 Eeepcs. Der 701 mit Xandros und der 901er mit Win XP. Den 901er hätt ich mir ganz bestimmt nicht gekauft, wenn er nicht mit XP ausgeliefert worden wäre. Es gibt halt Programme die nur auf Win-Plattformen laufen. Und…. ein alter Mensch gewöhnt sich nicht mehr so leicht um und bleibt bei Windoof….

    November 8, 2008 at 11:21 pm
  25. pim #

    Ich ‘betreue’ Linux und Windows Rechner zu Hause, und ich finde Windows wirklich nicht besonders benutzerfreundlicher, es braucht ständige Wartung. Linux ist auch nicht das allerhöchste. Die meiste Kritiken in beide Richtungen enstehen daraus, dass man sich halt an eine bestimmte Vorgang gewohnt hat.

    Was mich aber nervt: Nachdem Asus wahrscheinlich einen sehr günstigen Vertrag bei MS bekommen hat, hat es Linux nun zweiträngig gemacht. Jetzt gibt es nur zwei eher unattraktive Modelle mit Linux. Ich erwarte mit Spannung die Presseerklärung dass die Linux Version nicht gut läuft.

    Nun ja, mit meinem 701 war und bin ich noch ganz glücklich, endlich die Vorteile von Linux ohne installation. Ob der Nachfolger bei mir auch Linux vorinstalliert hat bin ich mir aber nicht mehr so sicher, wenn es so weiter geht wie jetzt zahle ich dan halt den Windows-steuer um das Netbook mit der besseren Leistung zu bekommen :( Und ein Asus wird es dan wohl nicht sein, dieses Verhalten möchte ich nicht Wirtschaftlich belohnen.

    November 9, 2008 at 1:22 pm
  26. silent-pc #

    Ich habe gestern auf meinem Medion Akoya E1210 per Wubi Installation Ubuntu installiert weil es die problemloseste Dualboot Installation ist. Klar nicht so schnell wie eine direct Installation dafür braucht man zum Installieren nicht mal ein CD-ROM. Das aktuelle Ubuntu Image einfach in einem Virtual CD/DVD LW anmelden und von dort aus die Installation starten.

    Ich habe noch die Compiz 3D Effekte nachinstalliert mit: sudo apt-get install compizconfig-settings-manager -y

    3D läuft ast rein! Speed ist Wahnsinn. 10 mal scheller als Windows.

    Was aber nicht geht ist das eingebaute WLAN.

    Wird nicht erkannt was muss ich machen damit das klappt?
    Der aktuelle Kernel dachte ich unterstützt die neuen WLAN Karten direkt. Klappt nur leider nicht.
    Schade …. :(

    November 10, 2008 at 9:37 am
  27. Fredl #

    @ silent-pc
    Probier mal das script von Mattias Schlenker:

    sudo su
    wget -O – http://eeepc.mattiasschlenker.de/inst-ralink.sh | bash

    damit sollte es laufen

    November 10, 2008 at 8:08 pm
  28. ich #

    sowohl auf dem eee meiner freundin, als auch auf meinem bald kommenden netbook wird nie ein windows laufen

    ich hab ubuntu und crossover – was will man mehr?

    November 11, 2008 at 10:40 pm
  29. stocki #

    Und wie funktioniert bei untubu bespielsweise das USB-Modem?

    August 23, 2009 at 10:41 am
  30. stocki #

    sorry: ubuntu

    August 23, 2009 at 10:42 am
  31. derboeseonkel #

    Habe im Haushalt Vier PC`s und ein Netbook.
    Die Rechner haben XP Vista und Windoof 7.
    Der kleine (Acer Aspire One 250) hat Ubuntu 10.04.
    Und er ist mein Liebling.Es klappt alles man kann eben alles lernen.
    Ich Liebe den kleien

    September 14, 2010 at 1:56 pm

Leave a Reply

  • RSS
  • Twitter
  • Facebook