June 18, 2008 Sascha 10Comment

Nun also auch endlich ein neues Netbook von JVC? Da muss ich euch leider enttaeuschen, denn das JVC XP741 war seiner Zeit knapp 3 Jahre und 1700 Euro voraus! Schon im Jahre 2005 kam es mit einem 8.9" Display (1024x600), Intel Pentium M 1.1Ghz, max 768MB RAM und einer 60GB Hdd auf den Markt. Auch die Abmessungen (225 × 152 x 29.5mm ) und das Gewicht (910 Gramm) lassen das JVC XP741 zum Urvater der heutigen Netbooks werden, wenn, ja wenn da nicht der Preis von knapp 2000 Euro waere:

jvcxp741_00

mp-xp741

jvcclosed

jvc3

Weitere Infos auf UMPCportal.com

Ähnliche Beiträge

  1. LG Netbook wird konkreter: LG X110
  2. Lenovo Netbook Striptease und Preise
  3. Netbook World Summit in Paris
  4. Lenovo steigt in den Netbook Markt ein
  5. Umfrage: Das Netbook 2008
  6. Lenovo IdeaPad S9 Netbook ab 329 Euro
  7. Der Herbst kommt – die Netbook Preise fallen
  8. WizBook800 – Neues Netbook von Red Fox

10 thoughts on “JVC XP741 Netbook

  1. Keine Frage, es gab diese Ansaetze bereits zuvor. Aber entweder sind diese optisch (Toshiba) oder aber von den technischen Daten (Sony) nicht ganz so passend. Ich denke da hat der JVC ne Messlatte gelegt.

  2. Ich habe so ein Ding für 999 Euro damals bei Mediamarkt gekauft.

    Dadurch kam ich schon vor mehr als zwei Jahren in den Genuss eines Netbooks, was sich von der Leistung gut mit dem EEEPC 900 vergleichen lässt , welcher bis jetzt hier noch nicht mal erhältlich ist 😉

    Das Ding ist flott (bootet ein optimiertes XP in unter 20 Sekunden) und kann alles was man von einem tragbaren PC damals und heute erwarten kann.

    Allerdings wurde man damals eher schräg angeschaut, da damals irgendwie den meisten die Phantasie fehlte, was man denn um alles in der Welt mit so einem Spielzeug tun sollte.

    Es brauchte erst drei Jahre und den EEEPC um klarzumachen, wozu man solche Dinger brauchen kann

  3. Ich vergas:

    Lustigerweise ist das Ding in wirklichkeit sogar ein ASUS.

    Als ASUS S2ne wurde es in Asien verkauft. Umgelabelt als JVC in Europa und USA

    ASUS hätte schon viel früher den EEEPC bringen können. (Vielleicht eben für 400-500 Euro)

  4. aber was ein netbook aus macht ist doch in erster Linie der Preis.

    Für mich ist das JVC hier ein noch etwas kleineres Subnotebook, aber nicht mehr.
    Für mich kein Netbook

  5. Ja aber ein sehr große gemeinsamkeit haben sie, und zwar sie sind nicht (mehr) verfügbar *gg*

  6. Also was für mich ein NEtbook ausmacht ist die Mobilität, nicht der Preis. Von daher stimm ich deutlich zu, dass das “JVC” der “Urvater” der Netbooks ist.

    Wie egal der Preis egtl ist, sieht man am HP2133…der in der besten Ausstattung auch alles andere als ein Schnäppchen ist.

  7. unteranderem deshalb kommt der HP für mich auch nicht in Frage ^^
    und noch einigen anderen Punkten

    Naja ok, bei mir ist es auch eine Kombination von Preis und Mobilität, jedoch haben die “normalen Subnotebooks” die Mobilität auch schon geboten, jedoch zu Preisen die in keiner Relation standen.

  8. ohhja … diese verdammt geilen kleinen JVC sub notebooks … auf die dinger war ich vor jahren schon scharf … aber die preise damals … das war ja unter aller kannone … gut die konnten teilweise soviel wie wie nen ausgewachsener PC aber preise jenseits der 3000€ waren damals einfach zuviel für nen azubi 😉

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *