Joanna testet den Dell Inspiron 12

Nachdem wir vor einigen Tagen das erste Hands-on Video von laptopMag verlinkt hatten, wollen wir natürlich auch das angekündigte und nun fertiggestellte Review vorstellen. Es soll hier gar nicht drumherum geredet werden: der Dell schneidet äusserst bescheiden ab. Ausser dem (naturgemäss für ein grösseres Netbook) grösseren Keyboard und der guten Akkulaufzeit (6 cell) von mehr als 5 Stunden bringt der Inspiron 12 fast nur Nachteile gegenüber diversen 10.2 inch Netbooks. So ist die Hardware laut Joanna offensichtlich nicht geeignet für Windows Vista und durch den grösseren Bildschirm wird das System mit rund $650 auch deutlich teurer. In ihrem Fazit vergleicht sie den Dell mit einem Samsung NC 10, der bessere Performance und längere Akkulaufzeiten zu einem kleineren Preis bietet. Man solle mindestens noch einen Monat warten, rät Joanna, denn dann wird der Dell Inspiron Mini 12 in Kombination mit Windows XP bzw einem angepassten Ubuntu Linux ausgeliefert, von welchen man sich deutliche Leistungssteigerungen verspricht. Hier gehts zum Review.

Ähnliche Beiträge

  1. Joanna Stern testet den Dell Inspiron Mini 9 – Heute Live Event
  2. Tellerrand: Dell Inspiron Mini 12 im Video von Joanna
  3. Video: Golem testet den Dell Inspiron Mini 9
  4. neue Treiber für Dell Inspiron Mini 9
  5. Dell Inspiron Mini – US Verkaufsstart diesen Freitag
  6. Dell Inspiron Mini 9 mit 32GB SSD und in neuen Farben
  7. Dell Inspiron Mini 9 wird auseinander gerupft
  8. Dell Inspiron Mini 9 – Specs, Preise, Zubehoer und Promo Flyer

Tags: , , , , , , ,

10 Responses to “Joanna testet den Dell Inspiron 12”

  1. Teddy #

    Also bei ALDI gibts ab Donnerstag nen Medion Akoya 12,1″ Notebook mit Svarosvki Kristallen für 699€ zu kaufen…

    November 11, 2008 at 7:27 am
  2. siru #

    was hat Dell geritten, dass die für Vista einen Prozessor einsetzen, der nur 1GB RAM unterstützt?

    der Schuss ist wohl nach hinten losgegangen…

    November 11, 2008 at 9:14 am
  3. robert #

    Der Dell hat “nur” 1GB RAM, untestützen tut der Atom prozessor aber wohl mehr.

    November 11, 2008 at 11:53 am
  4. joh #

    Mit Ubuntu, einem SSD anstatt Festplatte, ohne Lüfter (wie der Mini 9) und zu einem anständigen Preis wäre das ein nettes, lautloses und unempfindliches Schreibgerät, zumal die Tastatur sehr brauchbar aussieht.

    November 11, 2008 at 12:42 pm
  5. anon #

    so nergativ rand ich das review nicht – vor allem wurde die wahl von vista kritisiert

    November 11, 2008 at 2:14 pm
  6. tom #

    Mich würd mal interessieren, was anders an dem neuen Prozessor ist. Also nicht nur Datenblabla, sondern Auswirkungen! ^^
    Geringerer Stromverbrauch, höherer Leistung oder was?
    Wenn Matze oder Sascha das mal wo hinschreiben könnten…?

    November 11, 2008 at 3:53 pm
  7. siru #

    @robert

    laptopmag:
    “The Mini 12’s processor does not support more than 1GB of RAM.”

    November 11, 2008 at 8:41 pm
  8. 12,1 Zoll und 1,25 kg für 529,- € sind genau das was ich von einem Laptop erwarte. Für Officeanwendungen reicht das völlig aus, das Gerät ist leicht, handlich und hat einen Bildschirm mit einer vernümftigen Auflösung.

    November 24, 2008 at 9:59 am
  9. florianr #

    Nur finde ich nirgends den 6-Zellen Akku dazu …. oder übersehe ich da was?

    December 21, 2008 at 10:29 pm

Trackbacks/Pingbacks

  1. Mehr NANO CPUs für Samsungs NC20 | Netbooknews.de - das Netbook Blog - February 6, 2009

    [...] diesem Marktsegment zurückziehen will, hat mich dann schon überrascht, ist aber angesichts der deutlichen Kritik, die der Inspiron Mini 12 eingesteckt hat, vielleicht keine dumme Entscheidung. Ein kleines Indiz [...]

Leave a Reply

  • RSS
  • Twitter
  • Facebook