January 5, 2008 Sascha 3Comment

Mit einem Paukenschlag wird die "Vor-CES Geruechtekueche" abgeschlossen: Intel verabschiedet sich aus dem OLPC Projekt! Nachdem sich OLPC Gruender und Chef Idealist Nick Negroponte nach diversen Streitigkeiten auf eine Kooperation mit Intel einigen konnte kam es nun zum grossen Knall, den ich eigentlich schon vermutet habe als Intel dem OLPC Projekt kurz nach der Kooperation einen dicken Deal mit Libyen wegschnappte. Nun berichtete News.com dass Negroponte von Intel verlangte, alle Projekte wie den Classmate und Eee PC einzustellen, da diese eine zu starke Konkurrenz darstellten. Intel verabschiedete sich danach umgehend aus dem OLPC Projekt.

Hallo?? Erde an Negroponte!!! Was denkt er denn bitteschoen wollte Intel in dem OLPC Projekt? Sorry aber so blind kann man gar nicht sein und bei aller Liebe und Sympathie fuer den kleinen XO, das Projekt ist in meinen Augen nichts anderes als der heuchlerische Versuch der westlichen Industrienationen sich bei den sogenannten "Dritte Welt Laendern" die eigene von Dreck starrende "weisse" Weste reinzuwaschen. Warum ein Kind in Afrika seinen Notebook nicht an eine Steckdose anschliessen kann und in der Pause keine sanitaeren Einrichtungen benutzen kann, das sind die aktuellen Fragen von Entwicklungshilfe und wie man Infrastrukturen schaffen muss.

Ähnliche Beiträge

  1. Das OLPC Projekt oder der Anfang vom Ende
  2. Die Geschichte des OLPC
  3. OLPC 2.0 kommt 2010 mit 2 Touchscreens
  4. Schwerer Fertigungsfehler beim OLPC XO?!
  5. Weitere Details zum OLPC 2.0
  6. Exklusiv: Erster deutscher Videotestbericht des OLPC XO
  7. Neue Give1 Get1 OLPC-Aktion
  8. Video: Der neue Intel Classmate PC (2go PC)

3 thoughts on “Intel verlaesst das OLPC Projekt!

  1. “…und bei aller Liebe und Sympathie fuer den kleinen XO, das Projekt ist in meinen Augen nichts anderes als der heuchlerische Versuch der westlichen Industrienationen sich bei den sogenannten “Dritte Welt Laendern” die eigene von Dreck starrende “weisse”Weste reinzuwaschen. Warum ein Kind in Afrika seinen Notebook nicht an eine Steckdose anschliessen kann und in der Pause keine sanitaeren Einrichtungen benutzen kann, das sind die aktuellen Fragen von Entwicklungshilfe und wie man Infrastrukturen schaffen muss.”

    Absolut richtig, wer bei der Ankündigung des XO nicht skeptisch geworden ist, der hat eine verdrehte Weltsicht.
    Entwicklungshilfe beginnt bei der Herstellung eines Systems zur Lebenserhaltung der Menschen. Zwar zählt auch Bildung beispielsweise zu den Kinderrechten, doch sollten die Prioritäten richtig gesetzt werden!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *