June 4, 2008 Dan 16Comment

Auf der Computex 2008 stellte unlängst Intel seine neuen SSD Festplatten, welche unter der Bezeichnung Z-P230 betietelt werden, vor. Bereits im Dezember 2007 machte Intel Ankündigungen, eine Ultra-Low-Cost-SSD für Intels kommende Atom Plattform anbieten zu wollen.

Mit der Z-P230 realisiert Intel nun diese Ankündigung, welche hauptsächlich zum Kostensenken, sowie dem Stromsparen der Netbooks, entwickelt wurde. Ab dem dritten Quartal 2008 werden die Module mit den Kapazitäten 4GB und 8GB verfügbar sein, eine 16GB Variante soll folgen.

Intels SSD wird mit einem P-ATA Anschluss, dem vorläufer des S-ATA, ausgestattet sein, um so effizient im Umgang mit dem Stromverbrauch betrieben werden zu können. Damit ist der Einsatz vielfältig, da jeder Controller diesen Standard unterstützt, vom UMPC bis hin zum Server.

Laut Intels Datenblatt gehört die Z-P230 nicht gerade zu den schnellen Vertretern der SSD Festplatten, weswegen sich die Zielgruppe, kleine UMPC Systeme, auch hier herauskristalisiert. Gerade einmal 35MB/s beim Lesen, und 7MB/s beim Schreiben werden für diese SSD angegeben. Demgegenüber steht jedoch ein vergleichsweise niedriger Preis. Bei Abnahme von 1.000 Stück soll die 4GB Version 25$, und die 8GB Version 35$ kosten.

Geht die Entwicklung in dieser Richtung weiter, so dürfen wir uns in Zukunft auf eine mögliche, einfache Erweiterbarkeit unserer Netbooks freuen.

[Quelle]

Ähnliche Beiträge

  1. Solid State Drives werden knapp
  2. Microsoft definiert Ultra Low Cost PCs
  3. AMD bestaetigt “low-cost” Prozessor
  4. MyDigitalSSD Solid State Disks bei Notebook.de
  5. Ultra Mobile Podcast Nummer 17: Computex Roundup
  6. Intel Silverthorne heisst nun Atom
  7. Ultra Mobile Podcast 14 – Intel Atom, VIA Isaiah und der Eee PC 900
  8. IDF: Die neuen Intel Atom MIDs

16 thoughts on “Intel stellt Ultra-Low-Cost Solid State Drives (SSD) vor

  1. 35 MB Lesen, okay! Aber 7 MB Schreiben? Ein USB-Stick Raid hat ja schon mehr.

    Da hilft wohl nur ein Raid aus 2x4gb um beim schreiben einigermaßen erträgliche Wartezeiten hinzulegen. Ich denke an Entpacken und Speichern ui…

  2. Es ist wirklich recht wenig. Als Datenspeicher wäre es aber noch gerade so erträglich.

    Der Preis ist einfach interessant, werden so doch schon recht günstige Netbooks realisiert werden können.

  3. Für Netbooks sicher gar nicht schlecht. Und wegen der Geschwindigkeit braucht man sich auch nicht aufregen, die nächste Generation wird schon ein ganzes Stück schneller sein.

  4. …was wollt ihr denn?? Günstig und Langsam, oder Schnell und Teuer??!

    Entweder oder leute!

  5. “35MB/s beim Lesen, und 7MB/s beim Schreiben”

    geht’s noch? da sind selbst meine 8gb SDHC-Karte schneller!

  6. Bei 7 MB/s schreiben braucht man wirklich nicht an die Installation eines Windows- Betriebssystems zu denken.

    Also 15 MB/s sollte es schon machen…

  7. Ich würde gern die SSD-Kapazitätt meines EEE 4G vergrößern. Für Daten hab ich das schon wie “cunni” gemacht, aber ich will mehr Speicher für Programme und wenn die SSD-Produzenten nicht landsam in die Hufe kommen (da bringt ja die Trekstor Datastation mehr Schreib/Lese-Gewindigkeit) greif ich halt auf Selbstgebautes zurück:

    http://www.eee-pc.de/board/viewtopic.php?f=11&t=3079

    siehe den letzten Eintrag von hoschi

    Also was ich will, ist ne SSD, die mindestens schneller ist, als ne gängige festplatte und wenn die eben noch teuer sind, wart ich bis der Preis stimmt oder greif vorher auf Handgestricktes zurück.

    Jedenfalls so nen lahmen Scheiß, wie im Artikel beschrieben, würde ich im Leben nicht kaufen.

  8. Reichen 7 MB/s nicht? Um die 8 GB voll zu kriegen, brauche ich somit ja etwas mehr als 1000 Sekunden, was ca. 1/3 sein wird. Wenn man auf SWAP/pagefile.sys verzichtet und sich 1GB RAM besorgt, müste es reichen… Was will ich denn groß schreiben? Solange mein Internet nur 3MBit / s hat, reicht es allemal 😆

  9. Ich finde die Entwicklung sehr interessant, denn mir wäre es z.B. lieber, eine langsame SSD zusätzlich zu haben (z.B. im Eee 701), als gar keine zweite SSD 😉 Und genau sowas wird mit eben solch günstigen SSDs realisiert.

  10. @Cyberpuer

    Es ist wichtig, das die Schreib/Lesegeschwindigkeiten hoch sind damit der Prozessor nicht auf die Daten zum Verarbeiten warten muß. Der Celeron ist ja eh nicht der Schnellste. Aus diesem Grund macht es auch keinen Sinn Programm-Files auf der SD-Karte zu installieren, selbst wenn es ne SDHC-Karte Class 6 ist. Lies doch einfach mal den Beitrag von hoschi aus dem o.g. Link.

    @dan
    Wenn du nur zusätzlichen Speicherplatz für Daten brauchst, tut es auch eine große SDHC-Karte. Die ist vielleicht sogar schneller, als die o.g. SSD.

  11. @baumeister
    Aber wie Du schon sagtest, die Prozessorlast ist bei SDHC Karten Lesevorgängen ungleich höher, als durch eine verbaute SSD

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *