April 30, 2008 Sascha 14Comment

Nach einem Bericht der taiwanesischen Digitimes scheint Intel grosse Probleme mit der Produktion der neuen Atom CPUs zu haben oder sagen wir einfach mal, Sie koennen nicht soviele produzieren, wie bestellt wurden.
Nur weniger als 40% der Bestellungen fuer den Monat Mai koennen ausgeliefert werden, was natuerlich Asus mit dem Celeron Eee PC 900 und Hewlett-Packard mit dem 2133 Mini-Note nur Recht sein kann. Beide koennen ihre Netbooks so noch weitere 2 Monate ohne weitere Konkurrenz vertreiben. Wohingegen Acer, Dell, Micro-Star International (MSI) und Gigabyte Technology von diesen Lieferschwierigkeiten betroffen sind, da ihre ersten Netbooks alle auf dem Atom Prozessor basieren.

Ähnliche Beiträge

  1. ASUS Eee PC 1008P mit Intel Atom N550 bei Amazon
  2. Intel Atom Lieferengpaesse bis September!?
  3. Intel liefert Dualcore Atom 330 aus
  4. Intel Silverthorne heisst nun Atom
  5. Atom Knappheit. Fehlende Testressourcen bei Intel schuld
  6. HP Mini-Note mit Intel Atom CPU
  7. Dualcore Intel Atom 330 mit 8W TDP
  8. Kein Dualcore Atom 330 fuer Netbooks – sagt Intel! *Update*

14 thoughts on “Intel Atom Lieferproblem

  1. Aber wusste Intel nicht davon, dass so viele Bestellungen eingegangen sind? MSI und co werden sicherlich nicht erst vor einem viertel Jahr da angefragt haben, ob noch paar Atoms für sie übrig sind, das gleiche gilt für die anderen Firmen. Intel dnekt doch nciht etwa, dass sie so unzuverlässig sind und dann die Aufträge canceln…Warum haben sie nicht ihre Fertigungskapazitäten erhöht? Sie müssten doch von dem Sturm schon eher Kenntnis genommen haben, bevor hier die erste News zum Atom kam…

  2. hmm, die Frage ist auch wie leicht sich für Intel die Produktionskapazitäten erhöhen lassen.

    Ich denke es lohnt sich für INTEL einfach nicht für die erste Welle von Bestellungen kurzfristig die Kapazitäten zu erhöhen und sie nachher ungenutzt verfallen zu lassen.

    Die wissen schon was sie machen, nur haben in diesem Fall die Hersteller der EEE PC Konkurrenten und letztendlich wir als potenzielle Käufer das Nachsehen.
    Ist ja egtl. auch keine Seltenheit 😉

    Grüße

  3. Ich versteh die Aufregung nicht. Ist doch eigentlich schon fast normal, dass bei der Markteinführung die meisten Sachen meist sehr schnell vergriffen sind. Und es steht ja nirgends, dass nicht produziert wird. Also den EEE und Co wirds wohl mit Atom geben nur halt nicht in den wahnsinns Stückzahlen.

    Man kann eigentlich schon mal überhaupt froh sein, wenn die CPU zum angekündigten Zeitpunkt überhaupt ausgeliefert werden kann.

  4. Ehrlich gesagt verwundert es mich nicht. Es steigert nur meinen Ärger.

    Wenn ich ein neues Produkt vorstelle und entsprechende Preise kalkuliere, dann habe ich selbstverständlich mit allen Zulieferern gesprochen und kennen auch die veranschlagten Kapazitäten. Preise werden nämlich auch über die abgenommene Stückzahl gerechnet. Traurig, das sich mittlerweile dererlei Geschäftsgebaren eingebürgert hat.

    Intel wird schön den Ball flach gehalten haben um sich die Aufträge erstmal zu sichern. Das mit den Produktionskapazitäten kommt dann später …

    Mittlerweile wird erstmal ein neues Produkt herausgeschrien, hauptsache man ist in den Medien und sichert sich erstmal sein Stückchen vom Kuchen. Wenn die Konkurrenz zuckt, hat man schonmal was gewonnen. An Zusagen und Versprechungen fühlt sich danach niemand mehr gebunden. Das ist wie in der PC-Spieleindustrie. Eine Terminverschiebung von über einem Jahr ist da schon fast Standard. Hauptsache erstmal Tam-Tam gemacht, der Rest ergibt sich und der Käufer ist der Dumme.

    Für mich heißt das: Abwarten was verfügbar ist und erst dann entscheiden. Wer vorbestellt und/oder sogar noch anzahlt, ist selbst Schuld.

  5. @Sascha
    Zitat: “Nur weniger als 40% der Bestellungen fuer den Monat Mai koennen ausgeliefert werden, was natuerlich Asus mit dem Celeron Eee PC 900 und Hewlett-Packard mit dem 2133 Mini-Note nur Recht sein kann.”

    Ich sehe das anders: Wenn man mit den 40% in der Hauptsache Kunden wie MSI beliefert, können die als erster mit ihrem Produkt an den Markt. Da werden HP und ASUS mit ihren veralteten Celerons erstmal sparsam gucken, denn die Käufer dürften sich dann wohl für die Konkurrenz entscheiden. Mir jedenfalls ginge es so.

  6. Echt schade das AMD diesmal nicht mitmischt. Dann würde alles vielleicht ein wenig anders aussehen 🙁

  7. @transwarp: Wer sagt denn, dass Asus und HP nicht auch was von den 40% abbekommen? Du weißt ja nicht, ob Intel rechnerisch gerecht vorgeht oder die zuerst beliefert, der zuerst bestellt haben. Wenn ALLE 40% ihrer Bestellung bekommen, sind ALLE gleich angeschmiert. Auch Asus und HP, nur dass sie noch schnell das Celeron-Lager leeren können.

  8. Die 40% beziehen sich ja nur auf den Monat Mai. Ich habe auf den EEE701 3 Monate gewartet, was ist da schon ein Monat mehr oder weniger?

  9. Ob diese Nachricht auch die Erklärung liefert, wieso sich Acer , Dell & Co mit Ankündigungen so zurückhalten? Bloss den Mund nicht zu voll nehmen und die Kunden verärgern – so wie’s Asus bei den vielen geschafft hat?
    Ausserdem, habe ich das Gefühl, dass es nicht die letzte enttäuschenden Nachricht bleiben wird was den Atom betrieft ( Leistung und Verlängerung der Akkulaufzeit). Und müsste Intel bei den Bestellungen für den Atom nicht zuerst sein Kunde der ersten Stunde berücksichtigen? Das wäre ja Asus, denn bei der Entwicklung des 701er hat Intel kräftig mitgeholfen.

    Ich freue mich wirklich auf dem 900er Celeron – wie die meisten Voteteilnehmer, und während ich schööön im Garten die weiten des www erkunde, warten einige immer noch auf dem Wind. Na ja, der bläst ja bekanntlich im Herbst stärker 😉

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *