Es gibt wieder schwarze Amazons bei Eee PC 1000H…

haette ich fast geschrieben, als ich die News hier aufsetzte aber das macht natuerlich nicht wirklich Sinn. ;)
Waehrend der weisse Eee PC 1000H bei Amazon immer noch ausverkauft ist (Haendler wie Notebook.de oder Karstadt koennen ihn jedoch noch liefern) und erst in "1 - 2 Monaten" lieferbar sein soll, scheint es wieder eine Lieferung schwarzer 1000H nach Amazon geschafft zu haben. Fuer 428,95 Euro (ist da der Preis etwa um 5 Cent gefallen?) gibt es den 10.2 inch Eee PC dann versandkostenfrei geliefert.

Ähnliche Beiträge

  1. Amazon hat wieder schwarze Eee PC 4G auf Lager
  2. Amazon hat wieder schwarze Eee PC 4G auf Lager
  3. Eee PC 1000H fuer 379 Euro – Update
  4. Eee PC 1000H bei Amazon auf Lager *Update*
  5. Der Eee PC 1000H wird billiger
  6. Acer Aspire One wieder bei Amazon verfuegbar
  7. Eee PC 1000H Unboxing und Bilderserie *Update*
  8. Eee PC 1000H fuer 329 Euro inkl. Versand bei Amazon Update

Tags: , ,

9 Responses to “Es gibt wieder schwarze Amazons bei Eee PC 1000H…”

  1. Reinhard #

    Bei ixsoft.de sind laut Angaben auf der Webseite zur Zeit alle Eee-PCs bis auf den 901er lieferbar, also auch weiße und schwarze 1000H.

    September 22, 2008 at 10:34 pm
  2. bigCamel #

    Da Ende September der Atom Engpaß überwunden sein sollte wird sich die allgemeine Netbook Verfügbarkeit hoffentlich bald bessern.

    September 22, 2008 at 11:10 pm
  3. Da bin ich aber mal wirklich gespannt. Mal ganz ehrlich, kann sich jemand an ein aehnliches Phaenomen erinnern?
    Ok, vielleicht bei Konsolen aber selbst iPhones waren doch immer verfuegbar, nachdem sie weltweit gelaunched wurden oder?

    Bei den Netbooks schaut das anders aus…

    September 22, 2008 at 11:15 pm
  4. Koolshen #

    Vor allem geht es nicht um ein Produkt, sondern um eine ganze Produktgruppe.
    Ich finde das iphone ist letztlich nur (ein erfolgreicher) Hype, aber die Netbooks sind ein wirklicher Erfolg über mehrere Firmen hinweg.

    Wenn man sich manche Berichte, auch in ernsthaften Printmedien anschaut (siehe z.B. hier: http://www.zeit.de/2008/38/iPhone-38), fragt man sich schon, ob die Leute was bekommen haben, damit sie das iphone als so revolutionär ansehen.

    Aber warum kaufen die meisten Menschen lieber Netbooks? In meinen Augen, weil die Geräte vielseitiger sind. Und damit auch revolutionärer. Bisher waren portable Notebooks immer betuchteren Kunden vorbehalten. Das ist nun nicht nicht mehr so der Fall. Man kann “das Internet” immer dabei haben, ohne auf das PC-Gefühl verzichten zu müssen. Denn selbst der beste Touchscreen ersetzt keine Tastatur.

    Das einzige, was mich noch ein wenig stört, ist, dass die Geräte noch nicht wirklich dort verankert sind, wofür sie eigentlich geschaffen wurden, nämlich in den Entwicklungsländern (Ausnahmen bestätigen die Regel). Allerdings können diese durch entsprechende Konkurrenz am Ende auch profitieren.

    Auf alle Fälle bleibt es spannend!

    September 22, 2008 at 11:38 pm
  5. Ell #

    @Koolshen: Hast Du schonmal ein iPhone benutzt? Dann wüsstest Du, warum das so gefragt ist. Viele Leute stören vermutlich die (Telekom-)Tarife (mich auch, deshalb habe ich noch keins).

    Ein iPhone wird eher als Ersatz für ein normales Handy oder einen iPod gekauft werden, mit dem man natürlich auch surfen (das ist ja meiner Meinung nach das herausragendste Merkmal des iPhone) und Spiele spielen kann. Ein Ding für die Hosentasche, zum immerdabeihaben.

    Während Netbooks eben eher zum mobilen Arbeiten (mit Betonung auf der Eingabe von viel Text via Tastatur) ausgelegt sind, als mobilerer Notebookersatz. Zum fastimmerdabeihaben.

    Das ist vielleicht so, wie auch (kleine) PKW und (große) LKW unterschiedliche Anwendungsgebiete haben, obwohl sie vom Prinzip her sehr ähnlich aufgebaut sind und ähnliche Dinge tun können. Ich könnte mir gut vorstellen, ein Netbook und ein iPhone zu haben. Die schließen sich nicht gegenseitig aus, die ergänzen sich.

    September 23, 2008 at 9:36 am
  6. Koolshen #

    Ja, ich habe mal eins benutzt.
    Nein, ich mag das Touchpad nicht und ich brauch auch nicht beides, da mein Handy auch Emails abrufen kann, wie mittlerweile fast jedes Handy.

    Das ist schön, das es Dir gefällt, aber es geht bestimmt nicht jedem so, denn trotz der Neuerungen ist es halt kein Businessgerät.

    September 23, 2008 at 10:35 am
  7. Koolshen #

    Ach noch eins:
    Man kann das iphone ja nicht mal als UMTS-Modem nutzen. Wie ergänzen die sich denn nun?

    September 23, 2008 at 10:41 am
  8. Ell #

    Ich kann ein iPhone *immer* dabeihaben, in der Hosentasche. Zum E-Mail-Checken, Musikhören, schnell was in Wikipedia nachschlagen, mal eben Google Maps verwenden, usw.

    Ein Netbook habe ich nicht immer dabei, auch wenn es viel kleiner ist als ein normales Notebook. Ein Netbook benutze ich zum Arbeiten, wenn ich viel tippen muß, oder wenn ich weiß, daß ich zum Beispiel längere Zeit surfen werde.

    September 23, 2008 at 11:16 pm
  9. Relies #

    “mal eben Google Maps verwenden”

    Wenn die erste deutsche FastFood Generation im Alter an BSE leidet, sind diese Dinger hoffentlich preisguenstiger zu haben. Dann findet man leichter nach hause mit Google Maps, wenn das Gedaechtnis nachlaesst

    September 24, 2008 at 6:09 pm

Leave a Reply

  • RSS
  • Twitter
  • Facebook