September 2, 2008 Sascha 18Comment

nullBevor es gleich wieder losgeht, natuerlich kann man auch auf allen anderen Netbooks ein Linux installieren aber versucht mal auf der MIPS CPU des Emtec Gdium ein Windows zu installieren 🙂
Womit wir schon voll beim Thema waeren, denn Emtecs Gdium ist sicherlich eines der ungewoehnlichsten Netbooks. Ich hatte auf der IFA die Moeglichkeit ein erstes Vorserienmodell unter die Lupe zunehmen und mich mit dem Chefentwickler der extrem angepassten Mandriva Distribution zu unterhalten

Emtec Gdium Netbook

Emtec Gdium Netbook

Generell handelt es sich um kein spektakulaeres Design aber es faellt dennoch angenehm auf . Ich persoenlich haette mir einen geringeren Abstand zwischen der obersten Tastaturreihe und dem Display gewuenscht. Hier wird leider Platz fuer ein groesseres Trackpad verschwendet. Die Breite des Gehaeuses wird aber nahezu komplett ausgenutzt und auch der Rahmen ums Display ist nicht uebermaessig breit. Ein Trend der hoffentlich in Zukunft von saemtlichen Herstellern aufgegriffen wird.

Gut zu erkennen: Der 16GB USB Stick, auf dem das Betriebssystem installiert ist.

Emtec Gdium Netbook

Emtec Gdium Netbook

Emtec Gdium Netbook

Emtec Gdium Netbook

Emtec Gdium Netbook

Emtec Gdium Netbook

Emtec Gdium Netbook

Fuer mich das absolute Highlight der IFA 2008 (zumindest fuer uns Netbook Juenger): Die Mandriva/iDesk/Gnome Linux Distri des Gdium. Im linken Hauptteil seht ihr praktisch einen Easy Mode, der auch ueber Tabs auf verschiedene Programmkategorien zugreift. Die weiteren 4 Fenster sind Widgets, welche u.a. RSS Feeds auf den Desktop bringen (in diesem Falle aktuelle News, Mails, Wetter und das Comic des Tages).
Klar kann man derartiges mit jedem Desktop OS inzwischen machen aber hier auf den Netbooks macht es einfach richtig Sinn. Auf einen Blick kann ich meine wichtigsten Informationsquellen anzeigen lassen und habe dennoch einen 1, max 2 Click Zugriff auf alle meine Applikationen. Ein Easy Mode muss sich nicht ueber den ganzen Bildschirm erstrecken, denn dadurch wird viel viel Platz verschwendet, den man fuer mobile Applikationen und Content nutzen kann und das wurde hier ein meinen Augen auf sehr simple aber aeusserst effiziente Art und Weise geloest.
Schoen zu sehen, dass die Entwicklung von Linux Netbook Distris mit Emtec einen weiteren Protagonisten begruessen kann. Dies duerfte sicherlich auch weitere kreative Impulse fuer die Open Source Szene geben.

Technische Details:

CPU: ST Microelectronics 64bits (Mips64 CPU @ 900Mhz)
Display: 10″ 1024×600
Netzwerk: Ethernet, 802.11 b / g
Anschluesse: 3xUSB 2.0, VGA out, Cardreader
Batterielaufzeit: ca. 4 Stunden

Abmessungen: 250 x 182 x 32mm
Gewicht: 1.1kg
Preis: ca. 350 Euro

Hands on (deutsch)



Hands on (english)

P.S. Nein, ich hab kein Red Bull getrunken 😉

Ähnliche Beiträge

  1. Emtec Gdium – Eee PC Konkurrent aus Frankreich
  2. Suse Linux auf Lenovo S9/S10
  3. Linux Eee PC 900 kostet in Australien mehr als die XP Version
  4. Kein Linux Eee PC 901 in Deutschland (erst einmal…)
  5. Eee PC 900 20G (mit Linux) kommt am 18. August
  6. Video: Arch Linux auf dem Eee PC
  7. Samsung Netbook – Erste Bilder
  8. Kampf der Systeme: Linux vs Windows auf Netbooks

18 thoughts on “Emtec Gdium – Das Linux Netbook – Bilder und Video

  1. @ Sascha
    Das Teil ist schon interessant, allein schon weil es ein reines Unix-Gerät ist.

    Ein paar Fragen hätt ich da aber noch, die du vielleicht beantworten kannst.

    1. Du sprichst von einer mit den eee pc Modellen vergleichbaren Tastatur. Soll heißen, dass die Tastatur die gleiche “Größe” wie die des 701,900,901 etc. hat? Oder die Größe vom 1000er?

    1.1 Wie ist das Touchpad und die Tasten im Gebrauch? Feels good?

    2. Hatte vor ca. 2 Jahren mal Mandriva kurz auf nem Desktop System installiert. Es war (zumindest damals) grauenhaft fehlerhaft. Konntest du dieses spezielle Mandriva bisschen ausprobieren? Läuft es flüssig und rund?

    3. Was hälst du von der Mips64 CPU mit 900 mhz im Vergleich zum Intel Atom oder dem Celeron?

    4. Ist der USB-Stick im Lieferumfang enthalten? Wie flott arbeitet der? Kannst du Unterschiede zum SSD verbauten Speicher in anderen Netbooks ziehen?

    5. Reicht der 512er arbeitsspeicher? Kann der ansonsten leicht erweitert werden?

  2. Sehr guter Ansatz.

    Würde mir das Ganze,
    auf Basis von SDHC-Karten wünschen,
    so das ich verschiedene Distries verwenden könnte.
    Schnell genug sind die neuen z.B. von SanDisk,
    die können jetzt 30MB/S lesen und schreiben.

  3. Ihr seid ja alle LOL: Durch den USB-Stick kann man das OS austauschen…LOL – d.h. ich kann durch die MIPS CPU von einem Linux zum anderen switchen..HURRA – da jeder seinen eigenen Linux-favorit hat dürfte das reichlich sinnlos sein – mal davon abgesehen das heutzutage wahrsch. nichtmal alle distris mips-zweige haben…
    Also keine Ahnung wie die Hardcore *nixer das sehen aber im grunde genommen sind die Linuxe sich recht ähnlich, BSD und Co. auch – also nichts was man nicht auch auf x86 realisieren könnte…dann doch lieber einen Atom auf dem man auch mal Windoof oder MAC laufen lassen kann.
    Also in kurz: Das USB-Stick-feature ist eine gute Idee wäre da nicht die mips-architektur…

  4. @ Rasenmäher 4.: Im Video sagt Sascha, dass ein 16 GB USB-Stick dabei sein soll.. da der ja auch spezielle an das Gehäuse angepasst zu sein scheint, macht das glaube ich auch Sinn.
    Nur die LED vorne im Stick, die scheinbar gerne viel blinkt scheint mir sehr hell und nervig zu sein.. würde ich gleich abkleben, so das sie zumindest stark gedämpft ist.. 🙂

    Ansonsten aber wirklich sehr interessant das Gerät!!

  5. Was ich mich an der stelle frage ist, worin der vorteil einer mips architektur liegt. Läuft Linux schneller auf dieser Architektur? ist sie Günstiger? verbraucht sie weniger strom? Angesichts des groß wirkenden Akkus (Er scheint die volle Gehäusehöhe zu nutzen) kommt mir die Laufzeit von 4 Stunden nicht wirklich hoch vor. Kann mich aber natürlich auch Täuschen. Schick sieht das Gerät aus, jedoch hätte in das Gehäuse auch ein 4:3 Display gepasst, so viel platz wie da oben und unten ist. Schade ist auch das das Touchpad so klein ist.

  6. Es macht zwar keinen Spass und ist echt viel aufwand, aber man KANN Windows vollständig auf einem USB Stick installieren – dann KANN man zwischen WIN und LINUX switchen….

    Das netbook is also echt NICHT uninteressant!!

    wen es interessiert, hier die anleitung für win auf USB
    http://www.ngine.de/index.jsp?pageid=4176

  7. Also fuer die erste erfolgreiche Installation von Windows auf ner MIPS CPU duerfte dir weltweiter Ruhm sicher sein 😉

    Ok, es gibt ne Menge Win CE Systeme die auf einer MIPS CPU basieren aber XP oder Vista macht da nicht mit.

    Frage an die Fachleute.. Gibt es eigentlich generell die Moeglichkeit Windows auf RISC Prozessoren laufen zu lassen?

  8. Auf den Bildern sieht man Youtube.
    Läuft das Flash-Plugin?
    Ich dachte immer das wäre ausschließlich für linux-x86 verfügbar.

    Flash ist eine Seuche aber im Augenblick kommt man ja nicht darum herum…

  9. Pingback: GottaBeMobile
  10. Nach etwas suchen bin auf das hier gestoßen:
    http://www.gdium.com/2008/09/03/availability-of-the-gdium/
    Es wird erwähnt, dass auf dem Gdium Flashlite läuft.
    http://en.wikipedia.org/wiki/Adobe_Flash_Lite
    http://www.adobe.com/products/flashlite/version/
    Es scheint so, als würde Flashlite ungefähr den stand von Flash 8 haben.
    Ausreichend für alle Flashseiten, die ich so besuche. Natürlich ganz besonders Youtube.

    Interessantes Netbook. Ich bin auf die Performance gespannt. Ein Plus wird wohl das einfache abgleichen von Daten mit dem Desktop. Einfach USB-Key abnehmen und mit dem Desktop syncen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *