October 10, 2008 Sascha 25Comment

Eee PC S101...und das zu Preisen ab ca. 450 Euro!
Aber ruhig Blut, denn bevor ihr jetzt wie verrueckt ein paar Preissuchmaschinen aufsucht oder auf meinen obligatorischen Amazon-Link (ups, da war er jetzt^^) wartet, saemtliche Shops mit diesen Angeboten liegen ziemlich weits westlich bzw. oestlich von Deutschland.


Der taiwanesische Yahoo-Shop bietet des Eee PC S101 fuer knappe 20000 New Taiwan Dollar an, was somit ca. 450 Euro entspricht. Sicherlich ein erster Benchmark fuer den S101-Preis in Deutschland, denn mit dieser Vorgabe duerfte es trotz der 19% igen Maerchensteuer schwer sein, 700 Euro fuer das Einstiegsmodell zu verlangen.

Eee PC S101

Wer statt eines ultraduennen Eee PC lieber ein Netbook mit ein wenig mehr Grafikkarten-Dampf benoetigt, fuer den koennte der ASUS N10 interessant sein. In den Staaten kostet das Topmodell $799 aber dafuer gibt es dann halt auch das featurereichste Netbook.

ASUS N10

Ganz ehrlich, sind das eigentlich noch Netbooks? Definiert sich ein Netbook ueber die Groesse, die Ausstattung oder den Preis?

Seid ihr bereit 450 Euro oder mehr fuer ein Netbook auszugeben, wenn es zusaetzliche Features bietet oder aber ein besonders aussergewoehnliches Design?

Ich bin gespannt....

Ähnliche Beiträge

  1. Eee PC S101 – Mobile Computing mit Style
  2. Eee PC S101 bei T-Online vorbestellbar
  3. ASUS Eee PC S101 – Erste Fotoserie
  4. ASUS Eee PC S101 Erfahrungsberichte
  5. Eee PC S101 – Das Netbook der sozialen Elite
  6. Video: Eee PC S101 kurz angetestet
  7. ASUS Eee PC S101 in pink
  8. ASUS Eee PC S101 – Offizielle Fotoserie *Update*

25 thoughts on “Eee PC S101 und ASUS N10 sind bestellbar…

  1. lieber noch etwas abwarten…

    und sehen was sich mit dem intel dual core prozessor für netbooks ergibt…

    bzw. was aus dem via nano prozessor wird!

    wer wil da noch ein s101 oder n10 netbook mit intel atom cpu?

    und wenn ein nvidia grafik chip im n10 drin ist… vielleicht kommt ja nächstes jahr auch ein grafik chip von ati für netbooks raus?

    ich würd sagen – einfach abwarten bis nächsten sommer.

    das mache ich jetzt mit meinem 701-4G 😀

  2. was vergessen:

    die könnten langsam auch die bildschirm auflösungen bei den netbooks erhöhen!

    – 1024×768

    oder

    – 1280x 800

    wären nicht schlecht !

    das es geht, hat ja hp in seinem netbook gezeigt.

    und wenn auf dem asus n10 vista als betriebssystem drauf ist…

    wäre klasse wenn man den arbeitsspeicher auf 4 gbyte erhöhen könnte ?! 😉

  3. Mit nem GeForce 9300 Grafik-Chip würd ich bis 500 Euro ausgeben, aber das ist meine absolute Schmerzgrenze 😉

  4. @tim
    4 GB macht keinen sinn, auch nicht bei VISTA und vor allem nicht bei netbooks! 2 GB reichen da locker!!

  5. das asus modell mt 11.1 zoll display für 600 euro wäre top !

    Core 2 Duo U7500 2x 1.06GHz ULV • 1536MB (1x 512MB onboard und 1x 1024MB) • 100GB • DVD+/-RW DL (extern) • Intel GMA950 (IGP) max.128MB shared memory • 4x USB 2.0/FireWire/Modem/LAN/WLAN 802.11abg/Bluetooth • ExpressCard Slot • 8in1 Card Reader (SD/miniSD/MMC/MS/MS Pro/MS Duo/MS Pro Duo/xD) • FingerPrint Reader • Webcam (0.3 Megapixel) • 11.1″ WXGA LED glare TFT (1366×768) • Windows Vista Ultimate • Li-Ionen-Akku (3 und 6 Zellen) • 1.00kg • 24 Monate Herstellergarantie

    FOTO SIEHE LINK:
    http://geizhals.at/deutschland/a276107.html

  6. Ein Netbook bleibt immer noch ein Netbook und dort macht Vista 64 bit nunmal keinen Sinn 😉

    Was du suchst, ist ein Ultra High End Portable Gerät für wenig Geld! Würde dir zum Vostro 1310 raten 😉

  7. hasek53

    beim dell vostro 1310 komme ich mit mehrwertsteuer und versandkosten auf 433,16 euro.

    das ist echt billig für ein 13.3 zoll bildschirm notebook !!!

    man bin jetzt echt am grübeln 😀

    danke für den tipp !!!

  8. Ich verstehe nicht, warum ASUS nun anfängt, die Displayeinfassung wie Acer aus einem Spiegel-Plastik herzustellen… diese Reflexionen sind nicht sonderlich hilfreich beim VERWENDEN des Netbooks… ja, nur schön angucken können bringt nicht sooooo viel.

  9. Wie man ein netbook definiert wird immer schwieriger, schlielich ist es nur ein name, der keine speziellen spezifikationen erfordert. Genau wie bei laptop, mitlerweile gibt es doch notebooks mit displaygrößen von 5-22″. Ich würde ein netbook durch die größe definieren, Wobei für mcih ein 10″ Gerät schon zu groß für ein netbook wäre. Von der Ausstatung her würde ich keine grenzen setzten, von mir aus könnte es auch 9″ Netbooks mit einem core2duo und einer gescheiten grafik geben, wäre doch kein Problem oder? Wenn es Richtlinien für netbook geben würde, würde ich auch ganz klar eine Richtlinie für die Akkulaufzeit angeben, die unter realistichen bedingungen getestet werden muss. Denn was will man mit einem Mobilen Gerät, welches wie die schon weitverbreiteten netbooks nach 2 -2,5Stunden streikt?

  10. was für mich auch ein netbook für unterwegs aus macht

    – ssd statt hdd festplatte
    – passiv kühlung ohne lüfter !!!
    – umts sim karten slot

  11. Ich find vorallem das ein netbook günstig sein muss. Denn der preis ist das Haupunterscheidungsmerkmal von einem Subnotebook.

  12. Eigentlich geht die ganze Entwicklung der Netbooks in die fasche Richtung. Ich habe eines der ersten (!) Netbooks, das auch offiziell schon so hieß: Ein PSION Netbook (Bauj. 2000) – mit Windows CE. Da gibt es kein Booten und keine Festplatte und trotzdem 8,9 Zoll (800*600) und guter Tastatur. Zum Tippen OK – aber nicht mehr viel mehr. Was ich von einem Netbook: SSD, Laufzeit über 5 Stunden (PSION: 10 Stunden!), UMTS und vor allem KLEIN, KLEIN.

  13. Für mich definiert sich ein Netbook auch an der Größe und nicht an der Ausstattung. Viel größer als mein AAO 150X darf ein Netbook nicht sein.
    Die Entwicklung geht in die falsche Richtung. Ein Netbook ist doch eher ein Zweitgerät zu einem Desktop bzw. einem Laptop. Ist bei mir jedenfalls so 🙂

  14. Auf jeden fall zahl ich mehr, werd mir das n10(das mittlere holn) da ich mein netbook hauptsächlich zum zoggen verwenden werde, und darauf alle spiele laufen

  15. @hasek in den Staaten kostet es umgerechnet schon glaube 520Euro, also denke in DE für 549Euro wenn Asus gütig ist und nich wieder daumäßig draufschlägt

  16. Hi hier mal ein richtiges Schnäpchen

    Asus Eee PC 900 Linux mit 20 GB Speicher

    bei iBOOD.de für 279,- +5,95 versand

    LG

    Paul

  17. ich glaube auch nicht, dass S101 wie sacha vermutet, für ca. 700€ in deutschland verkauft würde. Auch wenn 19% deutsche mwst für taiwanisches verhältnis viel ist, sind die preisen der sämtlichen eee-pc produkte in taiwan nicht wirklich viel niedriger als die in deutschland. z.b. eee pc 901 kostet in taiwan ca. 340€, in deutschland gibt es schon für 360€.

  18. @tim für vista reichen schon 512(als minimum) läuft aber ziemlich schlecht^^ 1gb reicht schon voll aus

  19. Tja wie defieniere ich Netbook, … ich würde fast sagen gar nicht.
    Für mich ist ein Netbook ein kleines Notebook mit ausreichend Leistung für alltägliche Anwendungen.
    Ein 701 oder auch 900 usw reicht mir dafür nicht, wegen der zu Kleinen Tastatur

    Was ich jedoch von einem Netbook verlange ist, eine gescheite Akkulaufzeit, also nicht unter 4 Stunden mit Wlan ca 50% Helligkeit usw im Alltagsgebrauch.

    Was ICH von einem Netbook erwarte :
    – gescheite Tastatur, nicht kleiner//schelchter als 1000 H
    – mattes Display
    – Multitouch, ich möchste es wirklich nicht mehr missen.

    Traumnetbook :
    Atom Silverthrone 1,8 Ghz
    Puoslbo Chipsatz
    11″ TFT mit 1280x 800
    80 GB HDD, die leise ist, vllt eine 1,8″ falls die aktuell schon schnell genug sind
    6 Zellenakku, aber flach
    3g Modem intern
    Design des 1001er

    Und dazu einen UMTS Vertrag, 2 GB reichen, so 10 € / Monat und dann so 350 euro …. naja, das wird wohl nix 😀

    ich hoff ich hab alles

    Was ich nicht brauch ist bluetooth, touchscreen

  20. EeePC 901 aber mit UMTS, mind. 16 GByte SSD *in einem Stück* (und schnell muss sie sein), dazu noch ein HDMI-Port. Max 400 Euro.

    Die 10 Zoll Modelle finde ich schon zu groß. Ausnahme wäre, wenn das Display dann 1280×800 hätte.

    Der 901 ist schon ziemlich ideal von der Größe, dem Gewicht, der Leistungsfähigkeit und der Akkulaufzeit her (kann aber ruhig noch mehr Akkulaufzeit sein).

  21. Für mich ist bei einem Netbook wichtig, daß es leicht ist, ein nicht zu kleines Display hat, 600 Pixel Höhe eigentlich schon zu wenig sind.
    Es sollte Instant On sein, also am Besten so ein Intel-5-Sekunden-Boot-System haben. Und vor allem ein eingebautes UMTS-Modem, denn sonst bringt die Mobilität ja gar nichts außerhalb von Hot Spots. Gewichtsoptimum liegt wegen dem blöden Akkugewicht so um 1,25 KG. Ein Trackpoint a la IBM würde vielleicht Platz sparen, ein Touchscreen wäre deshalb auch toll, eventuell sogar als Tablet wie beim 912.

  22. also ein netbook ist für mich klin und billig
    sonst isses nen notebook – sub der anders
    und ich seh auch nicht ganz, wie ne schnelle grafikkarte und 10″ displays zusammenpassen.
    da wirds mir igendwie zu geekig..

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *