May 19, 2008 Sascha 14Comment

Wie Golem.de heute berichtet wurde Asus in Frankreich dazu verurteilt, die Windows Lizenz eines Kundens zurueckzunehmen und ihm die LIzenzgebuehren zu erstatten. Moeglich macht dies die Lizenbestimmung von Windows und obwohl Asus sich dagegen straeubte und die Zwangsbuendelung durchsetzen wollte, gab ein franzoesisches Gericht dem Kunden Recht.
Da dies inzwischen bereits das 4. rechtskraeftige Urteil war, koennte dies durchaus Schule machen. Man stelle sich vor, tausende Kunden kaufen einen Eee PC 900 mit Windows XP und verlangen dann von Asus die ca. 100 Euro Lizenzgebuehren zurueck. [via]

Ähnliche Beiträge

  1. Eee PC 1000HA: 10.2 inch Netbook fuer unter 300 Euro
  2. Astone Netbook mit Touchscreen fuer unter 300 Euro
  3. Kohjinsha E8 UMPC fuer unter 600$
  4. Eee PC 1000H fuer unter 400 Euro bei Amazon *Update*
  5. MSI Wind U100 Klon fuer unter 300 Euro
  6. Eee PC 904 kostet unter 300 Euro
  7. Aspire One A150X fuer 364 Euro bei T-Online
  8. Medion Akoya Mini fuer 319 Euro

14 thoughts on “Eee PC 900 fuer unter 300 Euro

  1. du glaubst doch nicht im ernst, dass eine rückerstattung auch nur ansatzweise _einhundert_ euro einbrächte?!

    nichts für ungut

    Best Bytes®,
    Harry

  2. Harry,

    sorry aber ich habe nicht ansatzweise ein Ahnung davon welcher Preis letztendlich rechtlich geltend gemacht wird.
    Ist es der OEM Lizenz Preis fuer den Hersteller oder aber der Endkundenpreis?
    Gegen letzteres duerfte sprechen, dass die Hardwarehersteller ihre Preispolitik offenbaren muessten. Das kann ich mir kaum vorstellen.

    @Pierre Markuse

    da blaetter ich doch gleich mal bei der naechsten XP Installation durch die EULA anstatt einfach immer schnell weiterzuklicken 🙂

    Sorry aber ich weiss es einfach nicht zur Zeit.

  3. @ Sascha:

    Ich habe tatsächlich mal eine deutsche Windows-Lizenz zurückgegeben, weil ich mit der Zwangsaktivierung von Windows-XP nicht einverstanden war.
    Zum Händler gelatscht, erklärt dass ich der EULA nicht zustimme und das Ding zurück gegeben!

  4. @Maxxon

    in diesem beispiel schon.
    ob das jedoch auch fuer eee’s fruchtet?
    mal abwarten 🙂

  5. Mir egal wie es in DE aussieht, ich wohne in Grenznähe. Im Notfall fahre ich eben mal wieder kurz Flammkuchen essen – zur Feier des Schnäppchens 🙂

    Bin echt mal gespannt wie ASUS und M$ auf dieses Urteil reagieren. Hehehe…

  6. Klar kann der Händler die Lizenzgebühr erstatten – wenn er so kulant ist. Was aber, wenn er das nicht ist? Für mich stellt sich dann die Frage, ob ein Verbraucher überhaupt einen rechtlichen Anspruch darauf hat, die XP Lizenz zurückzugeben und seine Lizenzkosten erstattet zu bekommen. Ich bezweifle spontan, dass dieser Anspruch nach dem deutschen Recht besteht! Die rechtslage mag in Frankreich anders aussehen, das nutzt hier aber wenig.

  7. als ob sich das lohnt 100 € einzuklagen, sicher auch kleinvieh macht mist, aber nicht jeder hat in der Familie einen Anwalt den er kostenlos borgen kann.

    Tut aber mal gut das mal die Konzerne auf die Nase fallen – aber das geht leider von hinten los, nun wird man sich mehrfach überlegen ob man XP als standart laufen lässt.

    Da es bereits das 4 Vierte Erfolgreiche Fall ist werden noch weitere folgen…

  8. Also bei einem Verkaufspreis von 399€ sind in der Relation über 100€ nicht gerade “Kleinvieh”.

  9. Warum eigentlich Zwangsbündelung? Es hat doch jeder die Möglichkeit eine andere “Ausstattungsvariante” mit Linux zu wählen. Allein deswegen würde ich sagen, dass beim eeePC die Rückerstattung nicht funktioniert. Steht ja auch schon im Artikel “Da das von ihm gewünschte Modell nur im Bündel mit einer Windows-Lizenz zu haben war, kaufte er es wie angeboten und forderte Asus dann zur Rücknahme des Betriebssystems auf.”

  10. genau …

    der Fall ging warscheinlich auch nur durch, da sich der Kunde “aus mangel an alternativen” nen xp-pc kaufen “musste” … was ja beim EEE nicht der fall ist .. im gegenteil … mehr hardware fürs selbe Geld – so wie es sein soll ohne M$ 😉

  11. Falsch, denn genau wegen ASUS “Feigenblatt” in Form der Aufspaltung der EEE-Serie in zwei Modelle EEE-900 12G und EEE-900 20G, um die Linux-User zu besänftigen, gilt die Regelung hier erst Recht!

    “Da das von ihm gewünschte Modell nur im Bündel mit einer Windows-Lizenz zu haben war, kaufte er es wie angeboten und forderte Asus dann zur Rücknahme des Betriebssystems auf.”

    Erklär mir mal wie ich einen EEE-900 12G ohne Windows-XP bekomme?

    Hier handelt es sich also ebenso um einen Fall von Zwangsbündelung von Hard- mit Software: Ohne Kauf einer Windows-Lizenz kein EEE-900 12G!

    Natürlich könnte ASUS jetzt einfach den EEE-900 12G ebenfalls mit Linux anbieten, dann müssten sie aber damit rechnen, dass M$ auf seinen Lizenzen sitzen bleibt. Oder der EEE-900 12G ohne Zwangslizenz müsste genauso teuer sein wie mit Windows-XP, wodurch es wiederum so aussehen würde, als ob ASUS von M$ in der Sache bestochen worden wäre, bzw. M$ selbst bekäme mal wieder Ärger von der EU, weil sie ihre Produkte nun sogar verschenken würden, um ihr Monopol zu sichern.

    Ein klassisches Dilemma also 😉

  12. Ich werde mich freuen, wenn sowas auch in Deutschland passieren wird. Da was Microsoft mit OEM Produkten treibt ist einfach frech. Weiterverkauf von Lizenz darf nur mit Heft und CD erfolgen. CD (DVD) wird aber nicht mehr ausgeliefert !!! So ne frechheit !

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *