Home / Börse / Dezentrale Börsen auf Basis von Ethereum: Es tut sich was!

Dezentrale Börsen auf Basis von Ethereum: Es tut sich was!

Auf Ethereum gibt es immer mehr dezentrale Börsen, die allein auf Basis eines Smart Contracts laufen. Dank des 0x-Protokolls hat sich bereits ein Standard gebildet, der dafür sorgt, dass die Börsen miteinander kompatibel sind. Wir haben einige der dezentralen Handelsplattformen getestet.

Während Bitcoin eine dezentrale Währung ist, ist Ethereum ein dezentraler Computer. Hier werden nicht nur monetäre Transaktionen prozessiert, sondern auch komplexe Skripte, Algorithmen und Aufgaben. Unter den vielen Anwendungen, die daraus hervorgehen, könnten dezentrale Börsen am durchschlagendsten sein: Börsen, bei denen die Order und deren Ausführung über die Ethereum-Blockchain prozessiert werden, ohne von den üblichen Mittelsmännern beim Handel abhängig zu sein.

Man kann natürlich darüber diskutieren, ob so etwas nachhaltig ist. Blockchains skalieren ja nicht, und so, weshalb man die Idee, eine Börse auf der Blockchain aufzubauen, pauschal verwerfen könnte. Aber man kann es auch einfach nur geil finden, dass man digitale Assets handeln kann, ohne dass ein Mittelsmann im Spiel ist. Das trägt die Revolution, die Bitcoin begonnen hat, noch einen gewaltigen Schritt weiter.

Bislang funktionieren die dezentralen Börsen nur mit Token, die nativ auf der Ethereum-Blockchain sind – also Ether und ERC20-Token. Das Handelsspektrum ist also recht begrenzt. Dennoch lohnt es sich, einige der dezentralen Börsen auszuprobieren.

Das 0x-Protokoll

Zunächst aber widmen wir uns der unterliegenden Technologie. Denn fazsinierenderweise rödelt nicht jede dezentrale Börse auf ihrem eigenen Smart Contract, sondern viele benutzen gemeinsam das 0x-Protokoll. Das ist insofern spannend, als dass es zu einer extrem hohen Kompatibilität zwischen den Börsen führt. Hat man auf der einen ein Guthaben, hat man es gleichzeitig auch auf der anderen.

Um zu verstehen, was das 0x-Protokoll genau macht, muss man sich relativ tief einlesen (etwa ins Whitepaper). Hier nur soviel: Das Protokoll ist modular aus mehreren Smart Contracts aufgebaut, die im Lauf der Zeit auch aktualisiert werden. Einer regiert die Börsenlogik, der andere den Transfer der Token, und so weiter. Das Besondere an 0x ist, dass es onchain und offchain kombiniert: Man kann die Börsenorder offchain erstellen, ändern und löschen, aber ihre Ausführung findet als echte Transaktion statt.

Im Kern funktioniert das so ähnlich wie beim Lightning Netzwerk: Ein User, der etwa eine Kauforder für die BAT-Token abgibt, schreibt eine spezielle, von ihm signierte Transaktion, die jedoch erst gültig wird, wenn ein anderer User die Order annimmt und ebenfalls signiert. Die “Relayer” sorgen dafür, dass die Order Käufer bzw. Verkäufer erreichen, indem sie sie in ein Orderbook aufnehmen. Sie erfüllen eine ähnliche Funktion wie Börsen, allerdings mit dem Unterschied, dass sie nicht in der Lage sind, Order selbst auszuführen oder Guthaben zu beschlagnahmen. Sie stellen lediglich eine Benutzeroberfläche sowie ein Orderbuch bereit.

Das 0x-Protokoll hat die größten Chancen, sich im Wettbewerb einiger verschiedener Protokolle für dezentrale Börsen auf Ethereum durchzusetzen. Der Grund dürfte vor allem die Kombination von on- und offchain sein. Denn bisher war es recht störend, dass man je eine echte Ethereum-Transaktion gebraucht hat, um Order zu erstellen, zu ändern und zu löschen. Das offchain zu prozessieren, veringert die Reibungskosten durch Gebühren.

Mittlerweile nutzt bereits eine Reihe von Börsen 0x, und eine weitere lange Liste von Börsen ist noch im Aufbau oder im Beta-Modus. Es scheint, als sei 0x ein Glücksgriff gewesen. Manche meinen gar, das Protokoll für dezentrale Börsen habe mehr für Ethereum getan als alle ICOs des vergangenen Jahres.

Eine dezentrale Börse benutzen

Das 0x-Protokoll scheint zum Standard von zahlreichen dezentralen Anwendungen auf Ethereum zu werden. Mehr als 30 Dapps oder Börsen nutzen es bereits bzw. haben vor, es zu benutzen, wenn sie den Betrieb aufnehmen. Für diesen Artikel habe ich nur einen Teil davon ausprobiert, nämlich die Börsen RadarRelay, DDEX, ERCdEX und Paradex.

Die dezentrale Börse DDEX. Oben rechts sieht man das Metamask-Symbol für meinen Account.

Um die dezentralen Börsen benutzen zu können, muss man eine Wallet damit verbinden. Bei den von mir getesteten Börsen funktioniert das nur mit der Hardware-Wallet Ledger oder mit dem Browser-Plugin Metamask, das mittlerweile für alle Browser verfügbar ist. Warum genau MyEtherWallet oder Parity nicht zur Option stehen, weiß ich nicht. Für die Tests habe ich Metamask benutzt.

Alternativ könnte man sich mit Ledger einloggen.

Um sich einzuloggen, muss man eine Nachricht signieren. Die Börsen zeigen dann zwar das Guthaben, das ich in Metamask halte, also die ETH, doch um zu handeln, muss ich einen Teil davon noch in “Wrapped ETH”, also WETH, umwandeln. Dies geschieht durch eine Transaktion auf der Blockchain. Sobald diese bestätigt ist, kann man mit den WETH handeln. Eine angenehme Überraschung war für mich, dass die WETH, die man auf der einen Börse erzeugt hat, auch auf der anderen gelten. Nachdem ich auf DDEX Ethereum “gewrapped” habe, konnte ich mit diesen auch auf ERCdEX handeln. Das Guthaben ist also auf allen Börsen gleichzeitig da.

RadarRelay will, dass ich mit Metamask eine Aktion auf der Börse bestätige

Danach kann man wie auf anderen Börsen durch Market- oder Limitorder Token kaufen oder verkaufen. Die Benutzerführung ist bei den meisten dieser Börsen relativ ähnlich. Nicht so einfach wie bei den großen, zentralisieren Börsen, aber schon in Ordnung. Wer Übung hat, wird sich relativ rasch zurechtfinden. Mir kamen RadarRelay und Paradex am übersichtlichsten vor. Allerdings hat Paradex ein extrem dünnes Orderbook und so gut wie keine Trades, während bei RadarRelay immerhin etwas los ist und die Orderbücher relativ voll sind. Auch auf DDEX und ERCdEX wird einigermaßen aktiv gehandelt, auch wenn die Order, die ich testweise abgegeben habe, bislang noch immer nicht bedient wurden.

Coinmarketcap zeigt das Tagesvolumen einiger der Börsen. Mit 1,84 Millionen Dollar am Tag steht DDEX an erster Stelle, gefolgt von Radar Relay mit 0,5 Millionen Dollar, während Paradex mit etwa 150.000 Dollar relativ weit abgeschlagen ist. ERCdEX taucht noch nicht einmal auf. Die Tagesumsätze sind, verglichen mit den Umsätzen der großen Börsen, winzig – aber sie sind, immerhin, da. Die Bewegung hat begonnen.

Insgesamt könnte man sagen, dass die dezentralen Börsen auf Basis von 0x noch nicht mit dem Handelskomfort großer, zentraler Börsen aufwarten. Doch dafür, dass es sich um die ersten Handelsplattformen auf Basis von Smart Contracts und Offchain-Protokollen handelt, ist die Benutzererfahrung überraschend flüssig. Ausprobieren lohnt sich.

Den ganzen Artikel findest du hier:Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close