August 31, 2008 Sascha 66Comment

Mehr und mehr Netbooks kommen in den Handel und langsam aber sicher hat der potentielle User endlich auch in Deutschland eine recht gute Auswahl.
Aber treffen diese Systeme eigentlich den Nerv der User bzw. wie schaut fuer euch eigentlich das ultimative Netbook aus? Ich habe - wie schon JKK - einmal meine Gedanken und Ideen zum ultimativen Netbook zusammengefasst und wuerde mich freuen, zu lesen wie euer "Traum" Netbook aussieht und welche Features ihr von den bisher erhaeltlichen Systemen uebernehmen wuerdet:

Fangen wir zuerst mit dem Gehaeuse und der Tastatur an. Mein ultimatives Netbook muss gut verarbeitet sein, sich gut anfuehlen und eine Tastatur bieten, die es mir erlaubt auch mal 2 oder 3 DIN A4 Seiten am Stueck zu tippern. Diese Features bietet fuer mich das HP 2133 Mini-Note: Spitzen Verarbeitung und eines der besten Keyboards (nach meinem Empfinden) ueberhaupt:

Uebrigens moechte ich vom HP noch die Schalter an der Front uebernehmen, sprich Ein/Aus und Wifi, sowie natuerlich den Expresscard Slot.

Das Mousepad uebernehme ich vom Eee PC 900. Fuehlt sich klasse and und hat das Multitouch Feature.

Wenn ich darueber nachdenke wie gross das Display sein soll, so schwanke ich zwischen 8.9 und 10.2 inch aber haette im Grunde genommen gerne das 8.9 inch des HP mit dieser sensationellen Aufloesung von 1280x768. Klar, nehme ich diese Aufloesung bei einem 10.2 inch Display auch gerne mit, ahso und da es ein Netbook ist und ich damit immer mobil bin, bitte ein mattes Display!

Tja nun geht es wieder um die Features und da haette ich gerne 3G HSDPA, GPS, Bluetooth, N-Draft, WiMAX.... hab ich noch was vergessen? Bitte alles rein fuer mich was in der Konnektivitaet Kiste verfuegbar ist und bitte auch jeweils einzeln abschaltbar! Egal wo ich bin, ich moechte die Moeglichkeit haben online zugehen und deshalb kann es fuer mich nicht genug Features bei den moeglichen Verbindungen geben...
Warum GPS? Mein Netbook haette auch im Auto Platz oder gibt es wirklich noch Leute die glauben, dass Firmen wie TomTom und Garmin noch in 5 Jahren Navisysteme verkaufen werden (der Markt wird in den naechsten 2 Jahre ueber die Wupper gehen)?

Touchscreen!!! Ich bin ein Couch Surfer und ein Touchscreen ist dafuer einfach nur ideal und weiterhin sollte es ein Convertible sein, rein optisch nicht unbedingt wie das Gigabyte M912 (ich will nen Widescreen) aber das geht schon in die Richtung..

null

SSD oder HDD? Fuer mich bitte eine sauschnelle 4GB SSD auf dem Board drauf und eine 80GB HDD fuer all meine Daten. Das waere doch der ultimative Kompromiss zwischen Speed und Speicherplatz.

Atom, AMD oder VIA CPU? Das ist mir aehnlich egal wie die CPU in meinem Handy aber natuerlich muss diese schnell genug sein um auch im Firefox 10 Tabs oeffnen zu koennen und auch einmal einen Film zu schauen. Viel wichtiger ist mir der Stromverbrauch denn damit kommen wir schon zum naechsten Punkt:

Den Akku nehme ich vom Eee PC 901. 7 - 8 Stunden Laufzeit sind einfach nur genial aber wenn noch mehr geht... Bitte her damit!

Ebenfalls uebernehme ich die Webcam, Speaker und das Mikrofon vom Eee PC 901. Skypecalls mit dem 901 machen einfach Spass.. Gute Sound und Bildqualitaet und mehr brauch ich wirklich nicht

null

So, habe ich noch was vergessen? Ahso Anschluesse.... Wenn mir noch ein Netbook Hersteller einen VGA Ausgang verbaut dann moegen dem Produktdesigner doch bitte die Finger abfallen.... DVI out muss sein und wer halt unbedingt VGA braucht, fuer den gibt es Adapter.
Zwei USB Anschluesse reichen locker aus. Eine externe Maus wuerde ich eh via Bluetooth nutzen aber ich haette gerne 2 SD Card Reader wie beim Acer Aspire One:

null

So kann ich von einer SD noch bei Bedarf ein alternatives OS booten und habe immer noch die Moeglichkeit einen weiteren Slot fuer Daten zu nutzen. Oh und das Blau vom Aspire One haette ich auch gerne als Farbe 🙂

Sonst noch was? Argh... die Glaubensfrage und auch hier ein Kompromiss. Linpus Lite bitte auf die 4GB SSD und Windows XP auf die 80er HDD, also sofort ein Dualboot System.

Ich fasse mal zusammen

8.9 oder 10.2 inch Display (1280x768) Touchscreen/Convertible
Atom, AMD oder VIA Nano
2GB RAM
4GB SSD plus 80GB HDD
N-Draft, WiMax, 3G HSDPA, GPS, Bluetooth
2x USB, DVI out, 2x SD Cardreader, Expresscard Slot, Audio in/out
OS: Linpus Lite und XP
max 1.2kg

Preis: max 700 Euro

Jetzt werden sich einige sagen, bei dem Preis ist es doch kein Netbook mehr... Nun ganz ehrlich bei diesen Features waere es mein "every day" System, sprich die Kiste kann man mir aus der Hand operieren und somit ist es auch ein Arbeitsgeraet und dafuer bin ich bereit auch etwas mehr zu zahlen, wenn die Qualitaet stimmt.

Und wie schaut es bei euch aus?


Ähnliche BeitrĂ€ge

  1. Die ultimative Glaubensfrage: Netbook oder Mini-Note?
  2. Google Chrome – Der ultimative Netbook Browser!? *Update*
  3. Ultimative USB Stick Marktuebersicht
  4. LG X110 Netbook kommt mit GPS
  5. Netbook World Summit – gOS Cloud vorgestellt
  6. Review eines Netbook Power Users
  7. Umfrage: Der ideale Netbook Preis
  8. Der ultimative Eee PC Mod!

66 thoughts on “Das ultimative Netbook

  1. Mir ist die Problematik schon bewusst aber ich denke solange ich nicht so Kreationen wir “gedownloaded” raushaue ist das nicht wirklich schlimm (zumindest in meinen Augen). Ich gebe mir Muehe drauf zu achten 😉

  2. 8.9 -10.2 Touchscreen/Convertible, 1024×600,
    matt (Killerkriterium)
    Taste fĂŒr Bildschrimhelligkeit
    2 gb Ram
    CPU: divx/xvid flĂŒssig abspielen (576p reicht, weniger aber auch ok)
    2x USB + cardreader
    Audio out, taste/rad fĂŒr lautstĂ€rkeregelung
    Taste fĂŒr WiFi etc on/off
    20 gb ssd
    max 1 Kg
    Akku: 4h sollten schon drin sein
    Preis: kann auch bisschen teurer sein

  3. Mein Traum geht in Richtung Netbook 2.0.
    Von der Form her wĂ€re das ein Q1 oder ein Asus R70, eventuell natĂŒrlich ein ~9 Zoll Bildschirm am besten mit einer 1024×768 Auflösung.
    Eine ordentliche Klapptastatur via Bluetooth oder IR ist vielleicht auch beeser, als die zum Teil zweifelhaften Tastaturen der aktuellen Netbooks und passt sicher auch in ein eine gute Netbooktasche.
    2GB Ram wĂŒnscht sich wohl fast jeder.
    ~8GB SSD fĂŒrs Betriebssystem
    + ~20GB HDD fĂŒr Auslagerungsdateien und Daten. Lieber kleinere HDD, dafĂŒr stromsparend!?
    Card-Reader sowieso;
    USB klar;
    Betriebssystem: ein “richtiges” Linux (leicht mit standard Programmen erweiterbar) oder WinXP
    Akkulaufzeiten von 8h+, das wÀre es!
    Der Preis liegt dann wohl eher um 700€,
    aber warum muss der Q1 so teuer sein?
    Was habe ich noch vergessen?
    keine Ahnung. Bin mal auf Kommentare gespannt. (Ach ja, trĂ€umen …)

  4. Zu dem Auflösung interpolieren: Ich denke mal auch das es nicht so gut aussieht wie die panel auflösung, aber wenn einem die Panel auflösung zu klein ist, und man deshalb die schrifte nicht erkennt, denke ich mal das einem das interpolierte nicht weiter auffĂ€llt. Anders ist es natĂŒrlich wenn man die physikaliche auflösung schon bestens erkennt, und dann noch weiter interpoliert. Somit ist es doch Perfekt. ist einem die Auflösung zu fein, kann man interpolieren, weil einem das dann eh nicht auffĂ€llt. Wenn es nicht so aufwendig und teuer herzustellen wĂ€re, könnte man auch einfach eine Full HD auflösung verwenden. Die interpolation wĂ€re dann so fein, das man das garnicht mehr warnehmen wĂŒrde…

  5. @RĂŒckenkraulen
    hehe joa das wÀre mein Traumnotebook.
    Aber davon mal abgesehen. Warum sollen 2x4Stunden Akku soviel schwerer sein als 1x8Stunden?

    Außerdem wird der meiste Saft im Moment ĂŒber das Display verbraten und mit OLED könnte man auf etwa den halben Verbrauchswert kommen.

    Aber ok da wirds unrealistisch 😉

  6. Also Grundvorschlag find ich gut, wegen mir reichen weniger extras.

    Damit ich meinen 701 abgebe brauch ich eigentlich nur einen gĂŒnstigen mit MATTEM!!! display 1280×768

    aber hier gehts ja um ultimativ:
    nun noch ein paar speziellere idee: der akku sollte zweigeteilt sein, vielleicht is das unmöglich, aber die idee bei bedarf mit 8h unterwegs zu sein, oder eben einen laptop mit gradmal 800g im GepÀck zu haben find ich schön.
    die 80GB festplatte sollte auf jeden fall abschaltbar sein, wieso sollte die denn laufen wenn ich nur surf?
    und LEISE. und LEICHT (besonders muss er ohne akku seeehr leicht sein, zum zuhause mangas lesen 😉

    und noch eine futuristische idee, die aber sicher bald NICHT mehr zukunftsmusik sein muss und denk ich fast ohne probleme heute machbar wĂ€re: ein zweites Display, E-ink mit sagen wir 1280×768 auf der AUSSENSEITE des Displays. So kann man ohne probleme Lesen und bei bedarf selbst beim Surfen den Akku schonen. Und man könnte den Deckel (wenn auch nur s/w) sogar gestalten wie man will, da ein E-Ink Bild/Logo ja auch bleibt wenn der Strom wech is 😉

    In paar Jahren, wenns dann farbiges E-Ink papier gibt.. aber das is eine andere geschichte

  7. also den Vorschlag von emu find ich mal richtig klasse, daß da noch keiner drauf gekommen ist…so ein e-Ink-Display dĂŒrfte ja auch recht gĂŒnstig in der Herstellung sein, oder? Und sehr flach sind die noch dazu, so daß da auch kein ĂŒbermĂ€ĂŸig dicker Deckel entstehen wĂŒrde. Damit könnten sich vielleicht auch endlich mal die eBooks durchsetzen, was meint ihr?

  8. Ein Netbook mit 8Stunden Laufzeit ist meiner Meinung nach schon bestens als eBook geeignet. Ich denke das es schon einen höheren aufwand benötigt, als es nutzen wĂŒrde. Und auch schon aus dem Grund, das das Ă€ußere Display viel zu schnell verkratzen wĂŒrde… Ich denke eine andere Technik wĂ€re da viel sinnvoller wenn man einfach nur lesen möchte. Man mĂŒsste einfach einen Controller fĂŒr das Display haben, der im Standby auch PDF’s aufs Display bringt. Aber wie gesagt, bei 8 Stunden Laufzeit ist das schon fast unnötig. 2 Akkus gibt es schon. Nicht umsonst bietet Windows schon die möglichkeit den Ladezustand eines 2. Akkus Anzuzeigen. 2 Getrennte Akkus? Ich wĂŒrde eine andere Möglichkeit vorziehen: Einen kleinen internen Akku, der das System 1-2 Minuten betreiben kann, um einem so die Möglichkeit zu geben das Akku “on the fly” zu wechseln. Denn das was am knappesten in einem netbook ist, ist nun mal der Platz. Aus dem Grund gucken die meisten Akkus ein wenig aus dem GehĂ€use heraus. Da ist es nicht unbedingt möglich ein 2. Akku einzubauen…

  9. Astak bringt Ende des Jahres gĂŒnstige E-Ink reader raus, aber BILLIG sind die Dinger noch lange nicht (~250$-350$). Das mit dem Internen Akku is einerseits eine nette Idee, treibt aber halt wieder das Gewicht hoch.

    Das mit dem E-Ink Display is nicht wirklich nötig – ABER zum lesen von BĂŒchern hilft einen KEIN 8h Akku. Das is einfach was anderes, auf einem Papier zu lesen oder auf einem Display.
    Zerkratzen… könnt sein, mĂŒsst man halt brav einhĂŒllen zum transport.

    Aber ich werd mir sobald sie gut und gĂŒnstig sind einfach einen E-Reader zulegen, dann brauch ich mir da keine Gedanken drĂŒber zu machen. Ein E-Reader hĂ€lt halt nicht 8h sondern 1000e Seiten… das is kein vergleich

    Anderer Gedanke – so wenig Strom wie die Netbooks bald ziehen werden, könnt man da nicht ernsthaft ĂŒber Solarpanels auf dem Deckel nachdenken?`???? Oder eben doch ne kleine Handkurbel fĂŒr den Notfall ^^

  10. jo, einfach das Netbook zum Aufladen in die Sonne legen ^^ Aber das mit der Handkurbel sieht ja mĂ€chtig scheiße aus ^^ sitzt man im Zug, und fĂ€ngt auf einmal an an der Kurbel zu drehen *LOL*
    Mit einem solarfeld auf dem Deckel, wĂŒrde man bei gutem Wetter etwas 5Watt Produzieren, etwa die hĂ€lfte des Verbrauchs…

  11. Nochmal ich. Wenn die Devise “TrĂ€umen und RealitĂ€t komplett vernachlĂ€ssigen” ist, sĂ€he mein Traum-Netbook folgendermaßen aus:

    – Intel Atom oder Via Nano mit 1.8GHz oder mehr
    – 2GB DDR2 RAM
    – 160GB HDD 7.200rpm
    – Windows XPH SP2
    – 10.2″ WXGA mit 1280×768 oder 1280×800 OLED-Display
    – 2.0M Webcam
    – Tastatur mit richtiger Enter-/Shift-Taste und richtig platzierten Strg- und Fn-Tasten
    – Panasonic – Made in Japan 🙂
    – 3x USB 2.0
    – 1x Firewire
    – Gigabit LAN
    – Mic-In, Line-In, Headphone-Out
    – Mini-DVI mit VGA-Adapter
    – HDMI-Out
    – Expresscard-Slot
    – SDHC Speicherslot
    – WiFi b/g/n / UMTS / HSDPA / 3G / GPS
    – leiser, entsprechend dimensionierter LĂŒfter
    – kleiner 4-Zellen-Akku mit ca. 4h Laufzeit unter Volllast
    – Gewicht max. 1.5kg
    – Preis bis max. €500

    Was ne geile Utopie 😀
    *sabber*

  12. So langsam fange ich sicher an zu nerven, aber mein “realitĂ€tsnahes” Traumnetbook möchte ich nicht unerwĂ€hnt lassen:

    Lenovo IdeaPad S10 mit VIA Nano L2100 1.8GHz Prozessor und einem Bios, dass eine Auflösung von 1024x768px erlaubt! Dazu 160er HDD, 1GB RAM und Win XPH.

    €400

  13. Die Schallgrenze fĂŒr ein Netbook liegt bei 399€. DafĂŒr erwarte ich
    – eine benutzbare Tastatur mit [strg][fn] echtes | und groß genug
    – ein MATTES 1024er Display
    – schnelle SSD >=16GB
    – Bentley- Rechenpower (“ausreichend”)
    – digitaler Anschluss f. Monitor (DVI, HDMI oder DisplayPort)
    – 3G mit HSPA
    – GB-Ethernet
    – WLAN- Connectivity (meinetwegen auch n)
    – max. 1,2kg bei >=5h Arbeitszeit
    – ansprechendes Design, kein billiger Plastiklook, (bei Klavierlackoptik sollte ein Putztuch beiliegen!)
    – Komponenten, die unter Ubuntu out-of the-box funktionieren
    – mindestems ein Gimmick (Touch, GPS oder DVB-T oder was den Herstellern noch einfĂ€llt)
    – ordentlichen Support!
    und alles, was jetzt schon standard ist und das ich vergessen hab aufzuzÀhlen.

  14. Ich hab das Samsung Nc10 und bin damit völlig zufrieden. Bluetooth hÀtte das gesamtbild noch perfektioniert, aber bisher nutze ich das sowieso nicht (zur Not gibt es ja auch Sticks).
    Prozessor reicht fĂŒr alle Anwendungen aus, die Laufzeit ist wirklich ausgezeichnet, und die Tastatur ermöglicht lĂ€ngeres Arbeiten ohne Probleme.

    Verbesserungen sehe ich höchsten noch in der Dicke. Wenn die Dinger noch flacher werden wĂŒrden, könnte ich mich durchaus damit anfreunden 🙂
    LeistungsfĂ€higere Akkus sind natĂŒrlich auch immer willkommen.

    UMTS ist ein nettes feature, aber ich wĂ€re nicht bereit dafĂŒr mehr Geld auszugeben. Wenn ich es brauche tuts nen USB Stick. 400 Euro ist fĂŒr mich die Schmerzgrenze

    Ich hab also mein Traumnetbook im Prinzip schon gefunden 🙂

  15. oh man, ein jahr alt und immer noch aktuell. genau sowas suche ich auch, nur die 700 euro finde ich etwas happig. das samsung P210 kommt dem schon halbwegs nah, nur etwas groß und teuer…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *