December 14, 2008 Matze 25Comment

Der im September, vermutlich wegen geleakter Informationen, foermlich ueber Nacht veroeffentlichte Google Browser "Chrome" war ja bisher nur als Beta-Version erhaeltlich. Vor einigen Tagen hat Google nun die erste finale Version vorgestellt, die fruehere Zweifler wohl ueberzeugen soll. Der Browser, der auf der Rendering Software WebKit und dem KDE Projekt Konqueror aufbaut, soll nun deutlich weniger nach Hause telefonieren und eine bessere Lesezeichenverwaltung bieten.

Ich selbst habe die Beta ausgiebig ausprobiert und haufige Haenger gehabt, die auch nicht durch einzelnes Tab-Killing behoben werden konnten, wie Spiegel online behauptet. Trotzdem hat der Browser ein paar schoene Features und das Lauschverhalten kann man laut Wikipedia auch abschalten. Hier hat das Amt fuer Sicherheit in der Informationstechnik mit seiner Warnung, drei Tage nach Erscheinen der Beta, ganze Arbeit geleistet. Ohne diese Warnung laege der Marktanteil des Browsers wohl nicht bei schmalen 0,2%, obwohl die weltweit erreichte Quote von 0,8% auch nicht unbedingt den Erwartungen entsprechen duerfte.

Ähnliche Beiträge

  1. Google Chrome liebt Speicher… viel Speicher!
  2. Google Chrome – Der ultimative Netbook Browser!? *Update*
  3. Eeepcnews.de Browserstatistiken 2008
  4. Samsung Netbook mit Chrome OS
  5. Neue Software für MSI Wind
  6. Crysis auf dem Eee PC
  7. Neue Brennstoffzelle von Sharp
  8. Acer Aspire One mit WiMax und UMTS

25 thoughts on “Chrome ist fertig

  1. Chrome an sich finde ich persönlich gar nicht so schlecht. Aber solange es keinen vernünftiger werbe-blocker gibt (sry sascha 🙂 für mich keine alternative. Ich hasse Werbung einfach zu sehr! 😀

  2. und genau aus dem grund “soll nun deutlich weniger nach Hause telefonieren” was ich nicht glaube und die die google kennen wohl auch nicht ganz glauben kommt der browser nicht auf den rechner. da warte ich erstmal ab was jetzt darüber berichtet wird und das amt für sicherheit dazu meint. als ich die beta mal testhalber installiert habe ratterte die hd bei mir über 1 stunden unter vollast, also alles was recht ist aber so nicht.

  3. Ich kann immer nur wieder Opera empfehlen. Gibt es für alle relevanten Plattformen, ist wahnsinnig schnell und hat jede Menge nützliche Funktionen. Außerdem ist er mir in Sachen Datenschutz deutlich lieber als noch ein Googleprodukt.

  4. Benutze auch Iron. Wahnsinnig schnell und schlank. Für ein Netbook meiner Meinung nach genau das richtige.

  5. @Matthias: Hey danke für den ixquick Tip … geniales Teil … und das ohne The Big Brother Google direkt anzusprechen.

  6. Was noname wahrscheinlich sagen wollte, ist dass eine Software nicht “fertig” sein kann – auch wenn sie aus dem beta-Stadium raus ist. Wie soll man sowas auch definieren, da immernoch Bugs gefunden werden werden. Das Streichen des beta-Zusatzes ist ja nur eine mehr oder weniger willkürliche Aktion Googles, intern hat das halt eine build-Nummer mehr oder so.
    Aber da sich aktuelle Software immer in Entwicklung befindet, ist wohl auch Chrome nicht “fertig” 😉

  7. @saperalot

    Einfach den Schutz gegen Phishing deaktivieren, dann hast du auch kein rattern auf der Platte 🙂

    @News
    Ich finde es eher bedenklich das ausgerechnet der Chrome so im Mittelpunkt der News steht was die Thematik betrifft. Google geht weitaus offener damit um was sie zu welchen Zwecken senden und empfangen als andere Anbieter.
    Die neue Bar von FF sendet auch Tastenanschläge, der FF hat auch eine einzigartige ID bei jeder Installation die übertragen wird aber da kräht kein Hahn nach.
    Genauso bei den Daten. Jeder weis wie mies hier in Deutschland mit den Daten umgegangen wird um Kosten zu sparen, MySpace und Fox Media haben ebenfalls massen an weitaus heikleren Daten, Yahoo hat eine riesige Datenflut durch deren Suchmaschinen, Diensten wie Flickr, und deren Ad Programm…aber da kräht kein Mensch nach – da schaut keiner hin.
    Scheuklappenphänomen ^^

  8. @Kristallregen: Na, MySpace und Flickr nutzen verhältnismäßig nur sehr wenige Leute. Und solche Dienste braucht man eigentlich nicht. Die Google Suche und Google Mail werden wohl deutlich verbreiteter sein. Und zumindest für die Suche gibt es auch nicht viele Alternativen (und für E-Mail auch kaum, wenn man sieht, wieviel Speicher man bei Google hat und wie einfach das alles zu benutzen ist). Insofern finde ich es schon verständlich, daß Google unter besonderer Beobachtung steht.

  9. @Ell

    Ja das stimmt schon, aber gerade weil Sie so unter Beobachtung stehen könnte man denen auch ein wenig mehr Vertrauen schenken.

    Und letztendlich kann man es ja Google nicht vorwerfen das Sie begriffen haben was ein Großteil der User möchte. Yahoo, AOL, Web.de, Lycos usw haben früher Versucht durch aggressive Werbung Ihre Kunden zu gewinnen, und eine Zeit lang hat es auch funktioniert. Aber Sie haben sich nie wirklich Mühe gegeben zu schauen was die Anwender möchten, wie Sie diese allein durch Ihr Produkt überzeugen können.
    Und dann kam halt eines Tages Google die sehr viele User allein durch Ihr Produkt überzeugt haben. Schlankes Design, unauffällige Werbung, strikte optische Trennung der Dienste aber letztendlich sind doch die meisten recht sinnvoll miteinander verknüpft, umfangreiche kostenlose Funktionen, eine sehr gute und vor allem effiziente Bedienung und zu guter letzt auch ein offenes Ohr für User Wünsche (siehe Google Labs Features).
    Ich bin auch kein großer Freund von Monopolstellungen – aber andererseits gönne ich Google diese Position weil die anderen offenbar einfach zu dumm dazu sind. Es wäre ein Rückschritt um gefühlte 10 Jahre wenn es Google plötzlich nicht mehr gäbe und man wieder diese ganzen zugemüllten und bunten Seiten der Konkurrenz benutzen müsste 🙂

    Aber wie gesagt, ist halt auch nur meine subjektive Meinung 🙂 Ich finde es einfach nur schade und teils auch bedenklich das durch diese Fixierung auf Google auf andere Anbieter fast überhaupt nicht mehr geschaut wird. Letztendlich wird Google sogar noch ein Strick daraus gedreht das sie so offen in Ihren Blogs darüber berichten was wofür genutzt wird.

  10. mein browser soll nicht nach hause telefonieren.

    ich will auch nicht das google meine gespeicherten favoriten kennt.

    und die sollen auch sonst nichts wissen was ich nicht preisgeben will.

    ES REICHT!

    ich boykotiere chrome!

    die wissen einfach schon zuviel!

    und wenn google irgendwann mal gehackt wird?

    denkt da auch nur mal irgendjemand daran???

    hoffentlich wird chrome unter solchen voraussetzungen ein flopp!

  11. überlegt doch mal! jedesmal wenn ihr mit chrome ins netz geht sieht google syndicate (das gibts wirklich) das die eindeutig vergebene id eures chrome browsers online ist. dann bekommt ihr zugeschnittene werbung und alles kann aufgezeichnet werden was ihr surft. mann mann mann. also wer so etwas freiwillig nutzt braucht sich nicht wundern wenn irgendwann einem eventuell die lebensversicherung versagt wird, weil man zu oft alkoholberatung im internet gesucht hat, oder was weiß ich…

  12. @kristallregen ich stimme dir voll zu an crome nerft mich nur das es kein ad block oder änliches giebt!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *