Home / Bitcoin.de / Bitcoin.de aktiviert SegWit – Kunden sparen Gebühren

Bitcoin.de aktiviert SegWit – Kunden sparen Gebühren

Die Protokoll-Erweiterung SegWit ist nun schon eine Weile aktiv. Seit dieser Woche unterstützt Bitcoin.de das neue Transaktionsformat für Einzahlungen. Von den geringeren Gebühren profitieren alle Kunden.

Es war einer der Wünsche, die im Lauf der vergangenen Monate immer wieder von Kunden geäußert wurden: Der große deutsche Marktplatz für Bitcoins und andere Kryptowährungen, Bitcoin.de, soll Segregated Witness (SegWit) unterstützen. SegWit ist ein neues Format für Transaktionen, bei denen die Signatur (der Zeuge, englisch Witness) in ein separates Feld ausgelagert wird.

Neben vielen anderen Vorteilen erhöht SegWit die maximal per Block übertragene Datenmenge – und damit die Kapazität von Bitcoin. Die Folge ist, dass Transaktionen schneller bestätigt werden und weniger Gebühren kosten. Damit können wir verhindern, dass es erneut zu extrem teuren Gebühren kommt wie Ende 2017 und Anfang 2018.

Kunden erkennen die von Bitcoin.de derzeit verwendeten SegWit-Adressen daran, dass sie nun mit einer “3” beginnen. Dies sind die sogennanten “Pay-to-Script-Hash”-Adressen (kurz: P2SH). Diese werden verwendet, um komplexere Transaktionsskripte auszuführen, etwa Multisig-Transaktionen, die von mehreren Parteien signiert werden müssen, oder eben SegWit-Transaktionen, bei denen die Signatur in ein spezielles Feld ausgelagert wird. Die nächste Adresse, die Sie in Ihrem Account generieren, wird in diesem Format sein. Bitte beachten Sie, dass Ihnen in der Regel bereits eine Adresse im alten Format zur Verfügung steht, die Sie mindestens einmal benutzt haben müssen, um eine neue Adresse bilden zu können.

Native SegWit-Adressen nach dem bech32-Schema werden für Einzahlungen derzeit nicht unterstützt. Seit dieser Woche ist es jedoch möglich, Bitcoins an bech32-Adressen auszuzahlen. Dieses Adressformat hat den Vorteil, dass es SegWit “nativ” unterstützt, was bedeutet, dass man keine Extra-Daten benötigt, um das SegWit-Format in ein P2SH-Format hineinzupressen. Dies macht Transaktionen ein wenig kleiner und damit noch günstiger. Bech32-Adressen unterscheiden sich deutlich von den gewohnten Adressen: Sie beginnen mit bc1, haben 42 oder mehr Zeichen und bestehen ausschließlich aus Kleinbuchstaben.

Durch die Umstellung auf SegWit werden die Kunden von Bitcoin.de in Zukunft erheblich an Gebühren sparen. Auszahlungen versendet Bitcoins seit langem “gebatcht”, was bedeutet, dass viele Auszahlungen in eine Transaktion gepackt werden. Dies reduziert die Gebühren ohnehin, sowohl für die Auszahlenden als auch den Betrieb des Marktplatzen im Allgemeinen, wird aber noch günstiger, wenn Kunden zuvor Bitcoins auf SegWit-Adressen eingezahlt haben. Die Gebühren für eine Transaktion werden jedoch unabhängig davon auf die Teilnehmenden Kunden verteilt. Damit wird der Effekt von SegWit auf die Gebührenstruktur nicht sofort in vollem Umfang sichtbar, sondern erst im Lauf der Zeit.

Den ganzen Artikel findest du hier:Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close