December 9, 2008 Matze 20Comment

Als ich gestern die News bei JKontherun gefunden habe, stand der Preis tatsächlich noch bei $189, wie es dort berichtet wird. Heute hat die Bezugsquelle Geek.com aber bereits die Preise auf $169 gesenkt. Ein Testkauf hat ergeben, daß man für post&package nach Deutschland nochmal knapp hundert Dollar rechnen müsste. Ob sich noch ein grösserer Distributor findet, der die Modelle in Europa vertreiben wird, ist wohl noch in der Schwebe. (Das Modell Jee PC, das derzeit in Deutschland bei Edeka für €179 verkauft wird, ist baugleich mit dem Alpha 400 und weiteren Modellen, also danke an die aufmerksamen Mitleser, die uns umgehend darauf aufmerksam gemacht haben). Was man genau für dieses kleine Geld bekommt, nach dem Break.

Wer sich ein wenig auskennt kann sich wohl ausmalen, daß man für diesen Preis kein Intel Atom basierendes Netbook erwarten kann und auch die Bezeichnung Alpha 400 weist auf diesen Umstand hin, denn das von Belco gebaute 7 inch Netbook ist mit einer 400 MHz "schnellen" MIPS CPU ausgestattet. Für viele Käufer wird das fehlende Windows und der von der Standard Atom Architektur abweichende Ansatz wohl nicht das Richtige sein. Ich finde allerdings, daß Belco hier Netbook-Kultur in Reinform vorlegt, denn es sind alle wichtigen Anschlüsse vorhanden, es läuft mit einem kostenlosen Linux auf Kernel 2.4, es ist mit dem angegeben 7 inch Display mit 800x480 Bildpunkten eben sehr kompakt gebaut und der Preis ist entsprechend niedrig. In der Werbung auf Geek.com wird von "exploring the world of broadband multi-media" geredet, was aber nicht bedeutet, daß ein UMTS Modem eingebaut wäre. Man meint hier wohl das WLAN-Modul, welches den Funkstandard bis 802.11b unterstützt, oder eben den 10/100 Ethernet-Anschluss.

ALPHA-400-soft

Neben einem umfangreichen Softwarepaket, das auf einer Oberfläche namens Full-Flash Desktop läuft und unter anderem ein weiterentwickeltes PDA Programm und das Xip-Softwarepaket (inkl Xip-Office) von Xiptech enthält, hat geek.com auch gleich noch aufgelistet, was man mit dem Netbook bzw den dazugehörigen Programmen machen kann. Auf den ersten Blick habe ich nichts Besonderes vermisst und über die 3 USB Ports kann man ja im Bedarfsfall hardwareseitig auch noch nachrüsten.

Daß die von geek.com als MIPS XBurst 400 MHz 32-bit bezeichnete CPU, die wohl in Wirklichkeit JZ4730, heisst, die genannten Aufgaben relativ problemlos erledigt, kann ja sein, aber zu diesem Preis sollte man noch mit dem einen oder anderen Häkchen rechnen, welche sich dann auch zB in der sehr geringen Festplattenkapazität von nur einem GB NAND Flash Speicher und einem Arbeitsspeicher von nur 128MB Grösse finden lassen. Das Alpha 400 Netbook, das als "ultralite Notebook" beworben wird, wiegt 2,25 Pfund, beinhaltet aber nur eine einjährige Garantie, bei der man im Schadensfall das System einsenden darf muss. Die genaue Grösse wird im zugeklappten Zustand mit 1.1 inch x 8.25 inch x 5.6 inch angegeben, was in etwa dem ASUS Eee PC 700, der die Netbook-Kultur mit diesem Format in 2007 erst begründet hat, entspricht.

ALPHA-400-unit

Ein paar Fragen hat die Beschreibung von Geek.com aber dennoch hinterlassen, oder es handelt sich um Schreib- oder Verständnisschwierigkeiten. Zum Einen wird zum Akku gesagt, daß die "Battery Charging Time" etwa viereinhalb bis fünf Stunden beträgt. Charging bedeutet aber doch aufladen und nicht entladen. Wenn das so stimmt wäre der Ladevorgang natürlich sehr lahm. Zur Anzahl der Zellen wird leider nichts geschrieben, was in der Regel ja kein gutes Zeichen ist. Ich kanns mir nur so erklären, daß geek.com sich da vertan hat. Aufgefallen ist mir auch noch der allgemein gehaltene Eintrag "Supports File Sizes up to 8 MB" was ich mit einer maximalen Dateigrösse von 8MB übersetzen würde. Allerdings frag ich mich grade, ob das denn wirklich sein kann!?!  Auch die extern anzuschliessende HDD darf angeblich nicht grösser als 160GB sein und der eingebaute SD Card Slot ist auf SD Cards bis 32GB limitiert.

ALPHA-400-box

Ich hoffe dennoch, daß das Belco Alpha 400 seinen Weg auf den europäischen Markt findet, eben weil er so sehr die klassische Netbook-Idee bedient. Für Mitmenschen, die nicht dauernd mit einem Notebook unterwegs sind (auf Dauer wäre das 7 inch Display wohl doch zu klein) und für Leute mit kleiner Brieftasche, sprich Schüler/Studenten und so weiter, sollte das Alpha 400 aber in Frage kommen. Dazu müsste aber erst mal ein Vertriebsweg her (s.o.) und die offenen Fragen ausgeräumt werden.

Ähnliche Beiträge

  1. Intel VP: Netbooks nur gut für eine Stunde
  2. ASUS Eee Box für €269 im MediaMarkt
  3. Billig, billiger, Alpha 400
  4. ASUS Eee PC 901 für 333€ im ProMarkt
  5. Netbook Boom lässt Preise für externe Brenner schmelzen
  6. Shopping-Tipp: Acer Aspire One für 249€ nur heute!
  7. Wieder Rückschläge für Linux
  8. Disney Netbook bei ASUS – Für Kinder zu Weihnachten

20 thoughts on “Belco Alpha 400 Netbook für nur 169 Dollar

  1. naja….dann doch lieber paar euros mehr ausgeben und nen 701er mit viel mehr speicher und schnellrem prozzi kaufen find ich

  2. Bei dem Lob für dieses Mips-Netbook frage ich mich nun aber, warum das Gerät das Edeka anbietet so grundsätzlich abgelehnt wurde?

    Dessen Ausstattung war ja identisch, es wird im Lande angeboten und das mit 3 Jahren Garantieversprechen.

    Übrigens, 169 Dollar sind aktuell 130 Euro. Die 100 Dollar Versandaufschlag machen weitere knapp 77 Euro. (Was bei 2 Kilo Verpackungsgewicht wohl Übernacht-Express bedeuten muss.)

  3. Ach ja, kleine Ergänzung.
    Das Alpha 400 und der Jaytech Jee-PC 400S sind ein und das selbe Gerät das neben diesen Beiden noch unter mehreren weiteren Markennamen verkauft wird.

    http://www.littlelinuxlaptop.com/

    Import aus Ausland = Cool
    Bei Edeka einen kaufen = Uncool
    Oder? 😉

  4. Jau, stimmt, könnte sein, daß das baugleich mit dem Jee PC von Edeka ist, auch wenn das Gehäuse etwas anders aussieht und die CPU Bezeichnungen eigentlich nicht identisch sind bzw geek.com wohl eine etwas unkorrekte Bezeichnung gewählt hat, so sind doch die Ähnlichkeiten frappierend…war mir leider gar nicht aufgefallen, da den Edeka Artikel der Sascha gemacht hat und ich den nur überflogen habe.

    Koblenzer…das ist sicher auch der Grund, warum zwei unterschiedliche Meinungen zum “gleichen” Netbook veröffentlicht wurden. Meinungsverschiedenheiten sind normal, für euch Leser leider unter Umständen verwirrend, aber nicht immer zu vermeiden. Wir sind ja keine Partei, wo nach Vorgabe abgestimmt wird 😉

    Man kann daran aber auch sehen, wie unterschiedlich und subjektiv die Erwartungen und Wünsche sind. Sascha hat ja auch schon eine Weile mit dem Eee PC 700 gearbeitet und evtl einfach keinen Bock mehr auf die Grösse. Ich hab aber noch nicht mit 7 inch gearbeitet, deswegen bin ich da wohl auch etwas neugieriger und somit womöglich weniger kritisch. Auch auf Linux hätte ich mal wieder Bock, aber dazu brauch einen Grund…das “mipsige” Netbook wäre zB einer.

    Ich glaub, ich geh morgen mal zum Edeka…. 😉

  5. Koblenzer…so eine fiese Vermutung, wo Du doch weisst, das nicht alle Artikel von einer Person sind. Mit wohlwollenderen Überlegungen wärst Du evtl auf den wahren Grund gestossen, aber Du vermutest sowas fieses. Hattest Du schon öfter das Gefühl, das wir euch alle nur verarschen wollen?

    Ich ändere den Artikel aber bzgl der Aussagen zu den Vertriebswegen, auch hier danke für die Hinweise.

  6. Weiss vielleicht hierzu noch jemand was?

    “Supports File Sizes up to 8 MB”

    Stimmt das so und auch beim Jee PC und wenn ja, warum bloß?

  7. ich habs ja schon beim edeka teil gesagt, dass son ding nützlich sein kann. etwas mehr ram, niedrigerer preis (100€ wär voll ok) und es wäre für nen “nebenher” teil voll ok.

  8. Sorry, das zwei verschiedene Personen die beiden Meldungen gebracht haben, war mir entgangen.
    Man geht aber als Beobachter auch davon aus, die Meinung auf einer Plattform konform geht.
    So gesehen ist die Abweichung natürlich ganz angenehm. So ist für Jeden ein Fürsprecher vorhanden. 😉

    Die Mips-Geräte wurden von Sascha in den beiden letzten Streams kategorisch abgelehnt, da verwundert es natürlich schon, wenn man plötzlich auf “seinem” Blog ein Loblied liest.

    Was die Größenbeschränkung betrifft, bezieht sich vermutlich auf das Dateisystem ext2 und die eingestellte Blockgröße. Das sollte dann auch ein Tippfehler sein und wahrscheinlich 8GB bedeuten.
    Die beteiligten Anwendungen vertragen große Dateien mühelos.
    Wäre wohl auch merkwürdig, eine 32GB SDHC-Karte nur mit 8MB-Häppchen füllen zu dürfen.

    Hier übrigens das Handbuch für so ein Gerät.
    http://194.150.201.35/cnmlifestyle/downloads/CnMBook%20Manual%20R1.pdf

  9. Das Teil schlaegt in der Linux Community ein paar Wellen aber mehr auch nicht. Ich lehne ihn Aufgrund der Plattform und Performance Limitierung, grundsaetzlich ab.

  10. Um 100€ wäre es schon OK. Bezüglich der unterschiedlichen Bewertungen… ich glaube es gibt da im Netbook-Bereich 2 Lager: das eine möchte gerne ein günstiges Subnotebook haben, für die sind 10 Zoll gerade richtig (bzw. würden auch 11 Zoll in den existierenden Gehäusen Platz haben) und Preise von 400 oder 500€ voll ok.

    Die andere Seite kommt eher aus dem PDA/Smarthpone-Bereich, also unterwegs mal kurz was nachschaun, nicht unbedingt stundenlang websurfen, lange Dokumente schreiben oder Videos anschaun. Für die sind auch diese MIPS-Geräte (bzw. zukünftige ARM-Plattformen) vollkommen ausreichend, der Preis müsste aber noch runter. 179€ sind einfach zuviel, wenn man ein 9″-Atom-Netbook teilweise schon um 249€ bekommt.

  11. Übrigens, einen interessanten Artikel zur ARM-Plattform habe ich gestern hier gelesen:
    http://blogs.computerworld.com/apples_tablet_to_be_based_on_arm_cortex_architecture

    Wenn die Performance-Angaben und speziell die Vorteile in der Laufzeit wirklich zutreffen dann muss Intel mit dem Atom aufpassen.

    Auch wenn ein großer Teil der User noch Windows bevorzugt – wenn man ein entsprechend günstiges ARM-Netbook bekommt das genauso für Websurfen, E-Mails usw. geeignet ist, und dafür noch lange Laufzeiten mitbringt – wozu dann noch Atom und Windows?

  12. Das Teil taugt nur als mini Server. Das Problem sind aber die langsamen USB 1.1 PORTS!!

    Webcam ist auch nicht drin. So das man das Teil nicht mal als billiges Videotelefon verwenden kann.

    Daher würde ich die Finger davon lassen.

  13. ich gehe sogar noch einen schritt weiter…
    im aktuellen netbook hype in dem wir uns befinden, merkt man trotzdem nur allzugut das der “otto normal” verbraucher wenig ahnung von diesen geräten hat.
    zb. a- kollegen, bekannte etc.
    mitbekommen tun sie allenfalls das im grunde ja alle gleich sind.unzähliege angebote und testberichte lassen den schluss zu das eigentlich “nur der preis den unterschied mache”.
    warum sollten findige geschäftsleute nicht ein absolutes low budget netbook bauen lassen um auf genau diese leute
    die nur das “optisch ansprechende” netbook sehen, abzuzielen.
    immerhin macht ein netbook unterm weihnachtsbaum doch eine gute figur^^

  14. @neme

    Es stimmt ja auch: Die Atom-Netbooks unterscheiden sich eigentlich nur im Preis. Man kann nicht davon ausgehen, bei einem höheren Preis eine bessere Ausstattung oder höhere Leistung zu bekommen. Die Hardware Prozessor und Chipsatz ist überall identisch. Selbst ob 8.9″ oder 10.2″, die Unterschiede sind minimal, selbst die Auflösung ist gleich. Einzig eine großere Tastatur ist bequemer als eine kleine. Und ob jetzt SSD oder Festplatte, interessiert Ottonormalverbraucher nicht.

  15. Find die Dinger richtig klasse, ich kenne dieses minilinux nicht wirklich. Gibts da auch Skype und mIRC für?

  16. -weiss jemand ,ob die Xiptech-Anwendungen und der Firefox auf dem Jee PC400S SWF-Dateien Flash wiedergeben können ?

    Danke!

    frank027

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *