October 20, 2008 Sascha 17Comment

asusJoanna von Laptopmag, hat am Wochenende ein ausfuehrliches Interview mit dem ASUS CEO Jerry Shen gefuehrt. Natuerlich beginnt es mit einer kleinen Retrospektive, denn immerhin haben wir ja nun ein Jahr Eee PC hinter uns. Wer sich fuer Verkaufszahlen und die bereits bekannte Touchscreen Eee PC Ankuendigung nicht interessiert, erfaehrt aber auch noch Details zum Easy Mode fuer Windows und den neuen Windows 7 Eee PCs, die fuer das kommende Jahr vorgestellt werden.
Schoen, dass auch Joanna noch einmal nachhakt bezueglich der Retouren von Linux Netbooks. ASUS kann hier die Aussagen von MSI absolut nicht bestaetigen, hielten sich doch die RMAs von Linux und Windows Eee PC die Waage. Bedenkt man, dass ASUS wahrscheinlich ein paar Millionen Linux Netbooks mehr verkauft hat als MSI, dann duerfte das wohl doch ein wenig repraesentativer sein. >> Zum kompletten Interview mit Joanna und Jerry <<

Ähnliche Beiträge

  1. Eee PC 900 20G (mit Linux) kommt am 18. August
  2. Eee PC mit Windows XP kommt noch im 1. Quartal!
  3. Eee PC mit Windows XP kommt doch erst Ende des Jahres?!?
  4. ASUS Tablet – neuer Name neues Jahr!
  5. EEE PC 4G mit Windows XP schon im April!
  6. Eee PC und Windows XP. Vorhersagen und Preise
  7. Kampf der Systeme: Linux vs Windows auf Netbooks
  8. 2008, das Jahr von Linux?

17 thoughts on “ASUS Eee PC kommt naechstes Jahr mit Windows 7

  1. Windows 7 sol das nicht erst 2010/11 kommen? wehe das kommt nächste jahr wollt mir in 4 monaten vista kaufen.

  2. mal gespannt ob die aussage hier die ja deutlich representativer ist auch bei spiegel und co wo die die msi meldung überall groß rausgebracht haben als artikel rausbringen oder ob das nur als randbemerkung irgendwo unter geht.

  3. taod sei doch froh, wenn du vista noch nicht hast und du zum geplanten Zeitpunkt vllt schon den nachfolger kaufen kannst.
    Ist doch besser für dich.

    Windows 7 soll ja angeblich eine “Instant On Funktion” bekommen, zu mindest wird das aus der Umfrage wo MS danach fragt gefolgert.
    Wäre sicher nicht schlecht.

    Aber ich glaube ehrlich gesagt nicht dass es vor ende 09 kommt

  4. “in Europe a lot of people want the Linux option”

    Schön daß Jerry Shen das erkannt hat, noch schöner wäre es wenn er den Leuten die Option auch bieten würde und zwar für alle Modelle.

    Dear Mr. Shen, I’d love to buy the EeePC 1000H running Xandros!

  5. gut, dass sie den jetzt schon ankündigen. kann ich schon mal den startknopf drücken. so hat er vll schon gebootet, wenn ich ihn in händen halte.

  6. Also ich mag den Jerry. Auch wenn es anfänglich ja etwas gedauert hat bis auch er begriffen hat das Deutschland wohl ein guter Absatzmarkt ist…

  7. Windows 7 würde perfekt zum Eee 7 (oder wie auch immer sie die 295. Eee Version nennen werden) passen,da alle Konsum-Zombies sofort zuschlagen werden,denn NEU ist immer auch TOLL und TRENDY.

  8. [10/20/2008 11:06:42 PM] Sascha : great job Joanna
    [10/20/2008 11:06:53 PM] Joanna Stern : i talked about your eeetop easy mode
    [10/20/2008 11:07:00 PM] Joanna Stern : and he was like there was a video already?
    [10/20/2008 11:07:00 PM] Sascha : perfect
    [10/20/2008 11:07:04 PM] Sascha : 🙂
    [10/20/2008 11:07:10 PM] Joanna Stern : and the press guy was like yes a german blog got it somehow

    Kann passieren wuerd ich sagen 🙂

  9. Für mich ist das eher eine schlechte Nachricht. Zeigt es doch die Richtung in die die Entwicklung geht.
    Naja, vielleicht ist Windows 7 besser als Vista, oder?

  10. Ich fänds wenigstens gut, wenn trozdem noch das gleiche Modell auch mit Linux in DEUTSCHLAND ausgeliefert wird, weil z.B. den 901 gibts mit Linux auch ned in Deutschland

  11. heute kam eine Pressemitteilung zu dem Thema:
    ———————————————————

    EeePCs mit Touchscreens kommen 2009
    Asus wird bei Netbooks auf Windows 7 setzen

    New York (pte/21.10.2008/13:55) – Asus wird im kommenden Jahr die ersten
    EeePC-Modelle mit Touch-Bedienung auf den Markt bringen. Bereits im
    zweiten Halbjahr 2009 soll erstmals Windows 7 auf Asus-Netbooks zum
    Einsatz kommen. Das hat Unternehmens-CEO Jerry Shen in einem Interview
    mit dem amerikanischen Laptop Magazine bestätigt. Damit will der
    Elektronikhersteller die Erfolgsgeschichte der Eee-Produktfamilie
    weiterspinnen. Zunächst dürfte dabei das Ziel, im Jahr 2008 fünf Mio.
    EeePCs zu verkaufen, trotz der heftigen Netbook-Konkurrenz erreicht
    werden.

    Auf das berührungsempfindliche Desktop-Gerät Eee Top werden im nächsten Jahr
    auch EeePC-Modelle folgen, die mit Touch-Funktionalität aufwarten.
    Allerdings seien damit neben Vorteilen auch Nachteile verbunden, so Shen.
    “Das Gerät muss dicker sein, wenn es mit Touch-Funktionalität
    ausgestattet ist und wir wollen weiterhin schlanke Geräte”, nennt der
    Asus-CEO ein Beispiel. Wie genau die Touch-EeePCs aussehen werden, steht
    allerdings offenbar noch nicht fest. “Wir ziehen sowohl ein Tablet als
    auch eine alternative Form in Betracht”, so Shen. Details verrät er zwar
    nicht, stellt sie aber fürs erste Quartal 2009 in Aussicht. Weiter
    wachsen dürfte der EeePC nach Acht-, Neun- und Zehn-Zoll-Modellen
    jedenfalls nicht. Elf oder zwölf Zoll ergäben seiner Ansicht nach ein
    Notebook, so Shen.

    Multitouch ist eine jener Funktionalitäten, mit der Windows 7 punkten
    soll und offenbar kann es das zumindest bei den Asus-Netbooks. “Ich
    denke, wir werden in der zweiten Hälfte nächsten Jahres Windows 7 bei
    EeePCs nutzen”, meint Shen gegenüber Laptop. Dabei macht er klar, dass
    die Windows 7 bei den Asus-Netbooks direkter Nachfolger für XP sein wird.
    Wie in vielen Unternehmen wird also auch bei der EeePC-Familie
    Vista verschmäht und übersprungen.

    Von der Flut an Konkurrenz-Netbooks gibt sich Shen weitgehend
    unbeeindruckt. Man sei bei Asus zuversichtlich, das erklärte Verkaufsziel
    von allein fünf Mio. EeePC-Netbooks im Jahr 2008 auch zu erreichen. “Wir
    sind schon bei knapp vier Mio. Der starke Wettbewerb hat uns nicht von
    unseren Zielen abgebracht”, meint der Asus-CEO. Der Desktop-Ableger
    EeeBox sei in diese Zahlen nicht integriert und mache nur einige
    hunderttausend Stück aus. Auf das Zugpferd EeePC dürfte Asus auch
    weiterhin setzen. “Wir wussten, dass es Mitbewerber im diesem Markt geben
    würde und sehen wie Intel den Netbook-Markt als einen der zukünftig
    wichtigsten Mobility-Bereiche”, betont jedenfalls Shen. (Ende)

  12. Ist euch eigentlich aufgefallen, dass er immer “we will announce” sagt, statt “we will bring on the market”???

  13. @Sascha: Ist der Easy-Mode auf der Presseveranstaltung denn unter dem Siegel der Verschwiegenheit vorgestellt worden?
    Wenn die nicht wollten, dass er schon öffentlich wird, ist es bestimmt der MS-Easy-Mode!!!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *