November 10, 2008 Sascha 24Comment

Aspire One A110XAuch wenn sich der Aspire One sicherlich sehr gut in den bisherigen Farben blau und weiss verkauft, sehnten viele User doch ein wenig mehr Auswahl herbei. Nach der "Pink Edition", die ich vor wenigen Tagen vorstellte, gibt es nun was "kleines schwarzes": Aspire One A110X und das schoene daran ist, der hat nen 6 Zellen Akku, welcher fuer 7 Stunden Laufzeit gut sein soll. Jetzt hoffe ich nur einmal, dass sich der Shop von Myby.de nicht komplett mit den technischen Daten geirrt hat, denn da fehlt mir ehrlich gesagt ein UMTS Modem oder bezahlt heute wirklich noch jemand 409 Euro fuer ein 8.9 inch Netbook?

A110X

Acer Aspire One A110X bei Myby.de

Ähnliche Beiträge

  1. Fotoserie: Aspire One A110X “Black Edition”
  2. Weitere Aspire One mit 6 Zellen Akku
  3. Acer listet 6 Zellen Akku fuer den Aspire One
  4. Acer Aspire One 6 Zellen Akku
  5. Acer Aspire One: 6 Zellen Akku und RAM Upgrade
  6. Acer senkt Aspire One Preise – A150X jetzt mit 6 Zellen Akku
  7. Aspire One A110L fuer 199 Euro bei Cyberport
  8. Aspire One wird bunter und mit UMTS bestueckt

24 thoughts on “Aspire One A110X “Black Edition” mit 6 Zellen Akku

  1. Auf dem Foto ist er ja schon wieder matt, entweder Acer typische Vorserienverarsche, oder sie habens diesmal geschnallt.

  2. naja das 8.9″ Display kommt denen ja nicht billiger als ein 10.2″ im Gegenteil die Pixeldichte ist sogar höher ev. sogar teurer

  3. Oh nein, nicht schon wieder dieses olle Schummelgerät von Acer.
    Ja ich weiss: Wenn ich mir die Entspiegelungsfolie, ne ordentliche Festplatte + Lüfter dazukaufe, dann habe ich ein richtig tolles Netbook.
    Nein danke !!!
    Nächster.

  4. @Tull; grad mal um 29,- * mehr, als ein 901 12g dafür größer Tasten

    Lt. Preislisten; nicht berücksichtigt sind div. Aktionen

  5. 409€ ohne UMTS/HSDPA und kein Bluetooth. Selbst für ne 1,3M Web Cam hat es NICHT gereicht…. schade….

  6. Aus meiner Sicht macht es im Moment keinen Sinn ein Netbook mit eingebauter SSD zu nehmen. Das sind proprietäre Lösungen mit technisch sehr schlechten/unausgereiften SSDs – später nicht austauschbar. Lieber jetzt ein Gerät mit SATA Platte, die kann man in einem halben Jahr gegen eine richtig gute SSD zu einem vernünftigen Preis tauschen.
    Mein Favorit ist das Aspire One 150X 3G, ich warte aber noch ein bischen. Vielleicht kommt es noch mit 6-Zellen Akku und Linux 🙂

  7. Ich halte ganz im Gegenteil SATA Platten in einem Netbook für total blödsinnig. Ist es nicht der Sinn eines Netbooks, klein, leise (möglichst lautlos), unempfindlich und stromsparend zu sein, und dafür den mangelnden Speicherplatz durch Online-Storage auszugleichen? Deshalb heißen die Dinger ja “Netbook” und nicht “kleiner Laptop”. Der Trend zu 160GB-Platten mit entsprechendem Stromverbrauch, Hitze- und Geräuschentwicklung ist irgendwie widersinnig.

    Genau deshalb finde ich das (ansonsten nicht sonderlich auffallende) Dell Mini 9 eigentlich sehr reizvoll: Keine Platte, kein Lüfter, völlig lautlos und stoßunempfindlich.

    Von “lahmen” SSDs zu sprechen, halte ich auch für sehr gewagt. Ja, die Dinger haben oft mickrige Transferraten, aber in der Praxis spielen die ungleich schnelleren Zugriffszeiten (weil die Dinger nicht erst den Kopf positionieren und warten müssen, bis der passende Sektor vorbeikommt) eine viel größere Rolle, weil bei modernen Betriebssystemen in der Regel laufend auf unzählige auf der Platte verteilte Dateien zugegriffen wird. Die Dinger sind im Gebrauch lange nicht so lahm, wie man von den reinen Transferraten her meinen könnte.

  8. Bin auch der Meinung das diese Mini SSD Netbooks echt ein Witz sind … und dann noch zu diesem Preis (oder besser gesagt grad durch diese Mini SSD Platten entsteht dieser hohe Preis).
    4, 8, 12 oder nun 16 GB … das hätte doch jeder noch bis vor paar Jahren als Witz abgetan, und das vor paar Jahren wohlgemerkt, und nicht im heutigen Terrabyte Zeitalter.

  9. @joh: Im Prinzip sehe ich das genau so wie du und der Dell wäre – wenn er in Deutschland ebenso wie in USA voll konfigurierbar wäre auch für mich ein ganz heißer Kanditat. Die Konfigurierbarkeit ließe ich mir auch ein paar Euro kosten und für mich muß ein Linux System nicht billiger sein als ein Windows System – die USA Variante wäre für mich voll ok.
    Aber bei den SSDs bin ich anderer Meinung als du. Die Technik steckt mir noch zu sehr in den Kinderschuhen und ist zudem noch zu teuer. Die SSDs die ich in den gängigenTestberichten gesehen habe halten das Versprechen nicht stromsparender und schneller als eine gute Netbook-Festplatte zu sein. Deshalb ist für mich eine Festplatte eine gute Übergangslösung. Die derzeit verbauten SSDs sind nichtmal als Übergangslösung geeignet weil sie nicht so ohne weiteres später durch eine bessere SSD – beispielsweise einer Intel X18M ersetzt werden können.
    Aber so hat halt jeder seine Prioritäten.

  10. @joh
    Ich stimme dir absolut zu. Benchmarks interessieren mich ehrlich gesagt kaum. Mit meinem A110L bin ich absolut zufrieden, bis auf den zu kleinen Accu. Von einer langsamen SSD merke ich nichts, vermutlich arbeite ich zu langsam. Für mich zählt bei einem Netbook nur Größe, Gewicht und Laufleistung, diese Punkte müssen einen guten Kompromiss zum Arbeiten darstellen. Ein Interner UMTS Anschluss wäre natürlich auch gut.

  11. Ich habe das Gefühl, viele Hersteller kapieren gar nicht, wo der Zug hingeht. Ich *will* gar kein Netbook mit 160GB. Da fange ich bloß wieder an, alles mögliche draufzupacken und zu installieren und das muß dann wieder mit dem “Hauptrechner” synchron gehalten und gewartet und gesichert werden… grauenhaft.

    Ich will irgendwas minimales und gut benutzbares für unterwegs und keinen weiteren vollwertigen Computer in Miniaturausführung. Und wenn ich nur ein paar GB Platz für Daten habe, dann reicht das völlig. Hauptsache klein, lautlos, robust und ohne hervorstehende Ecken und Kanten, die mich daran hindern, das Ding einfach in eine Tasche zu stopfen.

  12. Hi,

    ich habe mir das A110X geholt.

    Leider muß ich sagen, daß die SSD sehr langsam ist (ca. 5 MB / sec. beim Schreiben) und Win XP damit stark ausgebremst wird.

    Wenn man aber bspw. EWF einsetzt und somit ein Disk-Overlay für Drive C: (alle Schreibvorgänge landen im RAM), ist das kein Problem mehr. Dokumente etc. speichert man einfach auf SD Karte.

    Schwierigkeiten gab es auch bei der Webcam (Treiber hat teilweise Probleme mit Standby/Suspend), und mit dem WLAN (funktioniert manchmal nicht nach Standby/Suspend).

    Ansonsten gutes Gerät, leicht teuer. Tastatur halte ich für sehr gut, F1-F12 sowie Bild auf/ab als eigene Tasten vorhanden.

  13. Benutze den 110X nun bereits seit 3 Wochen und bin fast von diesem Modell überzeugt, fast, wenn da nicht ein erheblicher Mangel wäre: nach jedem Standby verliert das Gerät den WLAN-Connect. Das Gerät muss also stets wieder aus- und eingeschaltet werden, wenn das WLAN gebraucht wird. Auch die eingestellten Zeiten (Standby nach 120 Minuten) funktioniert nicht. Hat man den Bildschirm dunkel geschaltet (Fn-F6) so geht es nach ca 30 Minuten in den Standby-Modus und muss anschließend aus- und eingeschaltet werden, will man wieder ins Netz. Ärgerlich!

  14. Wo liegen die Stromverbrauchswerte des A110X?
    Auch im Bereich von 8-15 W bei Display aus + ohne Last bis normale CPU-Last wie anderen vergleichbaren Netbooks?
    Suche ein besonders stromsparendes Netbook für den Dauerbetrieb.
    Bitte mal messen und die Messergebnisse posten.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *