April 13, 2008 Sascha 8Comment

Ueber unser spanisches Partnerblog bin ich heute auf eine mir bis dato unbekannte Firma aufmerksam geworden: Airis.
Mit dem Airis Kira 100 bietet die spanische Firma einen Eee PC Konkurrenten an, der baugleich mit dem Nohrtec Gecko ist und somit auf dem Quanta Referenzdesign basiert. Einer der auffaelligsten Unterschiede zum Gecko duerften sicherlich die recht ausgefallenen Farbkombinationen sein:

kira2

airis-kira-100

  • Linux (Windows XP optional)
  • TFT 7" (800x480) WVGA
  • Via C7- Mobile Ultra Low Voltage a 1 GHz
  • Modem Fax 56 Kbps. V90, Salida , Ethernet 10/100
  • Card Reader SD/MMC/MS/CF, 2 USB 2.0
  • Wireless 802.11BG
  • Akkulaufzeit: ca. 4h
  • 299 Euro

[youtube:http://www.youtube.com/watch?v=_zMSZaOxSCI]

Video von der offiziellen Praesentation

Ähnliche Beiträge

  1. Erster Test des Airis Kira 100
  2. Airis bringt ECS G10IL nach Europa
  3. Video: Kira 200 Review
  4. Fotoserie: CTL IL1 Netbook
  5. A120 – Netbook von One
  6. Neuer EEE-Konkurrent von Van Der Led
  7. Bluesens FreePC 10P – Atom Netbook aus Spanien
  8. Eee PC Konkurrent: Pioneer DreamBook Light IL1

8 thoughts on “Airis Kira 100 – Eee PC Konkurrent aus Spanien

  1. Ich denke 7″ mit 800×480 Px ist bereits nicht mehr zeitgemäß. Alle nahmhaften Konkurrenten haben schon ein paar Zoll zugelegt, da kommt diese Größe einfach zu spät.

    Bunt und poppig, … naja. Für die Business-Welt keine Alternative. Man sehe sich dagegen den HP 2133 an, der geht in jeder Sparte und spielt schon eine Liga höher.

    Ob wir diese Geräte jemals in Deutschland sehen werden, ist fraglich. Die Händler haben einfach nicht das Potential und die Verbindungen, sich jeden Anbieter in den Laden zu stellen. Es werden also die Namhaften übrigbleiben, als da sind: HP, ASUS, ACER. Ich denke sogar in dieser Reihenfolge. Mehr sehe ich nicht überlebensfähig auf dem europäischen Markt, speziell Deutschland.
    HP hat hervorrragende Vertriebskanäle durch die bisherigen Sparten Notebook und Printer. Der gute Ruf paßt ebenfalls und ist bestens geeignet einen Knaller wie den HP Mini unter zu bringen. Allerdings werden sie sich Konkurrenz im eigenen Hause machen, gerade was die Notebooks betrifft.

    ASUS dagegen steht mit dem Eee PC ein wenig isolierter da. Zwar hat man auch entsprechende Vertriebskanäle, aber nicht so ausgeklügelt wie HP.

    Für die Spanier, und andere Minoritäten, sehe ich keinen echten Markt.

  2. Ich denke die groessten Vorteile duerften fuer HP insbesondere in den vertikalen Maerkten liegen. Behoerden, Bildungstraeger, etc.
    Ausserdem ist dann da noch ein Firmenname mit dem man eine entsprechende Produktqualitaet verbindet.
    Das wird spannend.

  3. Nur eine Bemerkung Betriebsystem ist 100% Linux mit Open Office nicht winXP. Win XP ist nur “optional”

  4. Der schwarz-gelbe ist mir auch ins Auge gesprungen, jedoch kann ich mir vorstellen, dass einen das nach ‘ner Woche stört und man ein Laptop in einer “normalen” Farbe möchte. Daher wird mein Eee weiß und ich werd’ mich hüten, dort etwas draufzukleben.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *